Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Moskau erleben zwischen Kreml und Wolkenkratzern

Moskau ist stolzer Gastgeber und Hauptspielort der Fußball-WM 2018. Russlands Hauptstadt hat sich für das große Event herausgeputzt. Doch so riesig die Metropole ist - Reisende können sie sich auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Gegensätze garantiert.



Hochhäuser
Tradition und Moderne: Blick über die Moskwa auf das neue Hochhausviertel Moskwa-City.   Foto: Friedemann Kohler » zu den Bildern

Zum ersten Mal in Moskau? Dann muss das Kennenlernen der russischen Hauptstadt mit dem Roten Platz beginnen.

Groß wie zehn Fußballfelder ist diese Herzkammer Russlands. Und es hat sich herumgesprochen, dass der Name nichts mit den roten Mauern des Kremls oder den kommunistischen Jahrzehnten zu tun hat. Krasnaja Ploschtschad bedeutet auf Russisch der «rote» wie der «schöne Platz».

Der Kreml ist seit Jahrhunderten Sitz der Macht in Russland. Aus seiner Wehrmauer ragt der Spasski-Turm mit der Uhr, die dem größten Land der Welt die Zeit vorgibt. Von außen zu sehen ist auch der Senatspalast mit der flachen Kuppel und der weiß-blau-roten Flagge Russlands. Dort drinnen regiert Präsident Wladimir Putin sein Reich. Besucher stehen Schlange, um im Mausoleum den Leichnam des 1924 verblichenen sowjetischen Revolutionsführers Lenin zu sehen.

Seit neuestem schließt sich an den Roten Platz der futuristische Park Sarjadje an. Es gibt eine coole Aussichtsplattform über dem Fluss Moskwa. Und so zeigt sich Moskau in diesem Sommer den Besuchern der Fußball-WM: Alt und modern, schrill und still, schön und hässlich verbinden sich zu einer widersprüchlichen, aber lebendigen Metropole. Die Hauptstadt, bald 871 Jahre alt, hat sich für das Fußballfest herausgeputzt. Gebäude, Straßen, Uferanlagen wurden saniert.

Die Riesenstadt mit 12,5 Millionen Einwohnern hat über die letzten Jahre an Lebensqualität und Urbanität gewonnen. Auch geht kein Tourist mehr verloren, weil er kein Russisch kann. An vielen Stellen stehen Wegweiser mit Zweitsprache Englisch.

So groß Moskau ist, so nah liegen doch die Sehenswürdigkeiten im Zentrum beieinander. Vieles ist nur einen kurzen Fußweg vom Kreml entfernt: die Einkaufsstraße Twerskaja, das Bolschoi-Theater, der Puschkin-Platz. Ein anderer Spaziergang könnte auf der Patriarchenbrücke beginnen. Von der Christ-Erlöser-Kathedrale spannt sich die Fußgängerbrücke über die Moskwa.

Die gewaltige weiße Kirche ist ein Nachbau, das Ergebnis einer wechselvollen Geschichte. Sowjetdiktator Josef Stalin ließ die Vorgängerkirche 1931 sprengen. An ihrer Stelle sollte ein gewaltiger Turm, der Palast der Sowjets, entstehen. Der kam aber nie über eine Baugrube hinaus. Aus der Grube wurde nach dem Zweiten Weltkrieg ein Ganzjahresfreibad mitten in Moskau. Doch als Russland sich nach dem Ende der Sowjetunion wieder auf sein orthodoxes Erbe besann, wurde die Erlöser-Kathedrale von 1995 bis 2000 wieder aufgebaut.

Der brutale Betonbau der Neuen Tretjakow-Galerie ist keine Schönheit. Der alte Teil des Museums versteckt sich im Stadtteil Samoskworetschje (jenseits der Moskwa) und zeigt die schönsten Ikonen. Im neuen Teil hängt die sowjetische Kunst des 20. Jahrhunderts. Ein Fußballfan sollte diese Ausstellung besuchen. Dann bekommt er das weltweit wohl beeindruckendste Gemälde eines Torwarts zu sehen. Überlebensgroß hechtet der Goalie waagrecht durch die Luft auf dem Bild von Alexander Dejneka (1899-1969).

Noch ein paar Schritte weiter beginnt der Gorki-Park. Seit einigen Jahren ist er einer der wirklich hippen Orte in Moskau mit geschmackvollen Stadtmöbeln, netten Cafés, Restaurants, dem schicken Museum Garage für moderne Kunst. Und mit Strecken, auf denen sich Skater und Radfahrer austoben können.

Es macht Spaß, sich hier ein Fahrrad oder einen Roller auszuleihen und das Moskwa-Ufer damit zu erkunden. Hin am waldigen grünen Flussufer, zurück durch den Sportpark Luschniki mit dem großen Stadion. Bei der WM werden dort von der Eröffnung bis zum Finale sieben Spiele ausgetragen. Je nachdem, welche Brücken man nutzt, ist die Fahrradrunde bis zu 16 Kilometer lang - ein ordentliches Stück Sport mitten in Moskau. Die Strecke ist weitgehend autofrei.

So groß ist die Stadt, dass man gern einen Blick von oben haben möchte. Der schönste Ausblick bietet sich von der Plattform auf den Sperlingsbergen vor der Universität. Das Luschniki-Stadion liegt einem zu Füßen, in der Ferne blinken die Kuppeln der Kreml-Kirchen. Während der WM wird hier oben die Fanzone sein, mit dem Stadion verbunden durch eine neue Seilbahn. Wer noch höher hinaus will, sollte den Fernsehturm Ostankino besuchen oder das neue Hochhausviertel Moskwa-City, das ohnehin einen Besuch lohnt.

Aber tiefer als in Moskau geht es in Europa auch kaum. Lange Rolltreppen führen hinab in die Metro, sie ist eine der Attraktionen der Stadt. Die U-Bahn transportiert nicht nur täglich neun Millionen Menschen. Die graue Sowjetunion hat unter der Erde Paläste für das Volk geschaffen. Jede Station ist anders.

Ein ruhiger Ort ist das Viertel Kitai-Gorod östlich des Kremls. Die stillen, hügeligen Straßen sind der Modernisierung und Gentrifizierung Moskaus bislang entgangen. So war die Stadt früher: gemütliche Hinterhöfe, viele Kirchlein. Gegen Hunger und Durst helfen die Restaurants in den nahen Straßen Pokrowka und Marossejka. Die Umgebung der Metro-Station Tschistyje Prudy ist ein Treffpunkt des Nachtlebens. Überhaupt die Nacht!

Moskau hat abends Theater, Konzerte, Diskotheken und Clubs für jeden Geschmack zu bieten. Doch vor allem bekommt die Stadt im Dunkeln ein ganz anderes Gesicht. Hässliche Ecken verschwinden, dafür zaubert buntes Licht an vielen Gebäuden neue Seiten hervor. Im Dunkeln verwandelt sich Russlands Hauptstadt in eine Nachtschönheit.

Autor

Von Friedemann Kohler, tmn
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 05. 2018
05:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Englische Sprache Fahrräder Fußball-Weltmeisterschaft 2018 Fußball-Weltmeisterschaften Gaststätten und Restaurants Gentrifizierung Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Josef Stalin Reisende Russische Regierung Widersprüche Wladimir I. Lenin Wladimir Wladimirowitsch Putin Wolkenkratzer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eis und Schnee

02.10.2019

Im Zug von Ankara bis an die armenische Grenze

Mehr als tausend Kilometer in fast 25 Stunden. Der Ost-Express von Ankara nach Kars ist in der Türkei ein Phänomen geworden. Die Reisenden zelebrieren Nostalgie, Gemeinsamkeit und ein wenig Kitsch. » mehr

Menschen auf einem Platz

08.05.2018

In den russischen WM-Spielstädten gibt es viel zu entdecken

Das große Russland hat die Fußball-WM weit über das Land verteilt. In elf Austragungsorten können Besucher Besonderes erleben - von Hochkultur bis zum Strandleben. » mehr

Blick nach Nordosten

12.12.2019

New-York: Das bietet der Reichen-Rummel Hudson Yards

Alles ist edel und teuer in den Hudson Yards. Manhattans neuester Stadtteil versucht, auch zum Magneten für New-York-Touristen zu werden. Zu Gast an einem glatten Ort, der «instagramable» sein will. » mehr

Im Untergeschoss

11.10.2019

Renoviertes Empire State Building öffnet

Das Empire State Building gehört zu den ältesten, höchsten und beliebtesten Wolkenkratzern New Yorks - aber die Konkurrenz wächst. Mit einer teuren Renovierung von Ausstellung und Aussichtsplattformen schlägt das Gebäude... » mehr

Bonjour Tristesse

27.06.2019

Iss Popcorn und schau Belgrad!

Belgrad passt in kein Genre. Zwischen Balkan-Nostalgie und Aufbruch drehen Kreative in der serbischen Hauptstadt ihren ganz eigenen Film. Popcorn und Soundtrack sind für die Zuschauer inklusive. » mehr

Hotelanlage

31.12.2019

Wie sicher ist die Pauschalreise?

Die Thomas-Cook-Pleite war ein Schlag ins Gesicht vieler Urlauber: Die Reise abgesagt, das Geld erstmal weg. Dabei galten Pauschalreisen stets als sicher. Stimmt das noch zum Start ins Reisejahr 2020? » mehr

Autor

Von Friedemann Kohler, tmn

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 05. 2018
05:09 Uhr



^