Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Was zeichnet ein Spitzenhotel aus?

Das Bild von Luxus hat sich gewandelt. Das zeigt sich auch in der Spitzenhotellerie. Eine Topausstattung und erstklassiger Service sind längst nicht mehr alles. Es geht um moderne Wohlfühlkonzepte, den Lifestyle-Faktor - und schöne Fotos für Social Media.



«Armani Hotel»
Prunk und Luxus in Dubai: die Terrasse des Amal Restaurants im «Armani Hotel» im Wolkenkratzer Burj Khalifa.   Foto: Armani Hotel Dubai » zu den Bildern

Wer den Reiseveranstalter Feinreisen aus Hannover bei Google sucht, stößt nach einer Sekunde auf das Wort Luxusreisen. Trotzdem sagt Geschäftsführer Timo Kohlenberg: «Im Gespräch mit den Kunden benutzen wir den Begriff Luxus gar nicht mehr.

Das ist nur noch für das Marketing und die Suchmaschine.» Man spricht von Exklusivität, Anonymität und Top-Service. Aber nicht von Luxus. «Die einen schreckt das Wort ab, die anderen gähnen», sagt Kohlenberg. «Luxus ist sowas von inflationär geworden.»

Die Vorstellungen von einem Luxushotel gehen mittlerweile in der Tat weit auseinander. «Vor 20 Jahren war «Prunk und Pracht» die einzige Art von Luxus», sagt Stephan Braun, Geschäftsführer des Veranstalters Windrose Finest Travel . Doch die Ansprüche der Reisenden haben sich verändert, alte Statussymbole an Strahlkraft eingebüßt.

Bei Airtours , der Topmarke der Tui, beobachtet man einen Trend weg von großen, oft international standardisierten Luxushotels hin zu kleineren und individuell gestalteten Häusern und Resorts. Ruhe, Naturnähe und Nachhaltigkeit heißen die Wünsche vieler Gäste.

Architektur, Design, Aufmachung: Zwischen dem altehrwürdigen Grand Hotel und dem ultramodernen, reduzierten Beton-und-Glasbau ist im Luxussegment heute vieles möglich. «Regionalität und Authentizität sind ein klarer Trend», so Braun.

Der neue Luxus ist schwerer zu definieren als der alte. Lifestyle, Design und individueller Wohlfühl-Faktor sind Schlagworte. «Die Gäste erwarten ein Konzept, eine Idee, was das Hotel sagen will», erklärt Braun. Ganz wichtig sei auch das Thema Essen geworden: «Es gibt im Luxussegment keine mittelmäßigen Restaurants mehr. Im Zweifelsfall verzichtet das Hotel auf eigene Gastronomie.»

Früher sei es der Klientel um Ruhe, erstklassigen Service und klassischen Luxus gegangen, sagt Kohlenberg. «Das ist heute anders. Es gibt immer mehr junge reiche Menschen, die so etwas nicht interessiert.» Zur Kundschaft von Feinreisen gehören zum Beispiel Profifußballspieler. «Denen wird sowieso überall der rote Teppich ausgerollt.» Diese Gäste suchten das Besondere, Außergewöhnliche, Exklusive. «Da kommt es nicht mehr hundertprozentig aufs Hotel an, sondern auf das Erlebnis dahinter», sagt Kohlenberg.

Und noch etwas hat sich verändert: Für viele Luxuskunden muss ein Hotel heutzutage schöne Bilder für Social Media liefern. «Das ist ein ganz starkes Argument», sagt Kohlenberg. «Wie die Zimmer aussehen, ist nicht mehr so relevant, sondern die Frage: Wer war vor mir da?» Und das lässt sich im Zweifel auf Instagram herausfinden.

Daneben gibt es aber nach wie vor den klassischen Luxusreisenden. «Mit anonymen Erste-Klasse-Flügen, einem Auge für jedes Detail und überhaupt nicht anfällig für Empfehlungen von außen», so Kohlenberg. «Die posten auch gar nichts im Internet.» Auch bei Windrose gibt es diese Klientel weiterhin. «Es sind vor allem ältere Reisende», sagt Braun. «Aber sie wachsen nach. Und es sind auch Jüngere darunter, die das durch ihre Eltern mitbekommen haben und genauso schätzen.»

So manche «Hardware» hat sich auch in Luxushotels weiterentwickelt. «Noch vor zehn Jahren waren riesige Fernseher ein Synonym für Luxus», berichtet Braun. «Dafür war WLAN nur in den Top-Hotels kostenlos zu haben» - während heute jedes zweite Hotel Gratis-Internet zur Verfügung stellt. «Früher brauchte man außerdem einen Butler, der Licht und Sound einstellte.» Heute gehe das digital per Tablet. «Auch die Prunk-und-Pracht-Hotels haben da nachgezogen. Die haben zwar noch goldene Wasserhähne, aber auch elektronische Steuerung.»

Veröffentlicht am:
26. 04. 2018
09:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Design Google Hotels Luxus Luxushotels Luxusreisen Luxussegment Services und Dienstleistungen Social Media Stephan Braun Trends Websuchmaschinen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Postkartenstand in Cassis

12.07.2018

So reisen Urlauber im 21. Jahrhundert

Spätestens seit dem Jahr 2000 scheint alles in Sachen Urlaub zu gehen. All-inclusive-Angebote, Billigflieger, Couchsurfing erweitern den Horizont. Die Rollkoffer klackern weltweit. Die Frage lautet heutzutage auch: Ist d... » mehr

Tourist-Info in Ravensburg

11.09.2018

Stirbt die Tourist-Information aus?

Urlauber mit Stadtplänen aus Papier sieht man weiterhin, doch es werden weniger. Heute lässt sich die gesamte Reiseplanung online abwickeln, durch viele digitale Helfer. Was wird aus der Tourist-Information? » mehr

Daumen hoch?

06.09.2018

Wie sich die Tricks der Hotelportale durchschauen lassen

Wer ein Hotelzimmer buchen möchte, findet in Online-Buchungsportalen zahlreiche Möglichkeiten, sich zu informieren. Doch die Vielfalt sorgt nicht zwangsläufig für Transparenz. » mehr

Höhle in Mexiko

21.09.2017

Organisierter Rucksacktrip: Reisen mit lokalen Veranstaltern

Pauschaltourist oder Backpacker? Komfortpaket oder alles auf eigenes Risiko? Dieses Schwarzweiß-Denken ist überholt. Im Netz vermitteln Portale wie Mister Trip oder Wedesigntrips maßgeschneiderte Reisen lokaler Reisevera... » mehr

Luxus pur

01.05.2018

Die Seen in Norditalien und der Südschweiz

Die Seen in Norditalien und der Südschweiz schmiegen sich an die Berge: An Luganer See, Lago Maggiore und Comer See wird mediterranes Dolce Vita vor alpiner Kulisse zelebriert. Jeder See hat seinen eigenen Charakter. » mehr

Schickeria-Treff

08.02.2018

Courchevel ist das «St. Tropez der Alpen»

Für viele ist Skifahren in Courchevel nur Nebensache ? trotz des größten Skigebiets der Welt. Frankreichs Nobelskiort lockt mit Designer-Boutiquen, Edelhütten, Luxushotels und mehr Sternerestaurants als jeder andere Skio... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 04. 2018
09:57 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".