Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Carsharing in Europas Städten: Ein Modell für Touristen?

Autos zu teilen, ist schwer im Kommen. Carsharing wird bereits in vielen europäischen Großstädten angeboten - und damit potenziell auch für Urlauber interessant. Doch es gibt einige Hürden.



Auto und Bus nebeneinander
Carsharing-Auto oder Touristenbus? Für registrierte Nutzer kann das Leihauto in Europas Metropolen eine Alternative zu den öffentlichen Verkehrsmitteln sein.   Foto: BMW/dpa-tmn » zu den Bildern

In Deutschlands Metropolen gehört Carsharing mittlerweile zum Stadtbild. Doch lässt sich das Angebot auch im Urlaub nutzen?

Einfach mit dem Auto zum Strand fahren oder zur nächsten Sehenswürdigkeit: Das klingt nach einer echten Alternative zu öffentlichen Bussen und organisierten Ausflügen. Oder doch nicht?

Klar ist: Große Anbieter wie Car2go oder Drivenow sind in immer mehr Städten vertreten, die Kunden können die Dienste auch international nutzen. Das Modell Carsharing eignet sich also theoretisch auch für Touristen - in der Praxis gibt es jedoch einige Einschränkungen.

Wer auf die Idee kommt, mit einem Carsharing-Auto in den Urlaub zu fahren, der wird enttäuscht sein: Das Abstellen von Fahrzeugen in einer anderen Stadt oder sogar in einem anderen Land ist in der Regel nicht möglich. Drivenow zum Beispiel erlaubt das nicht. Für Strecken in andere Städte oder Länder sei der klassische Mietwagen besser geeignet, erklärt das Unternehmen dazu.

Carsharing kommt dann infrage, wenn der Urlauber bereits vor Ort ist. Doch das Angebot gibt es längst nicht überall, es ist vor allem auf die Großstädte Westeuropas beschränkt. «Carsharing ist ein Phänomen im urbanen Raum und in entwickelten Volkswirtschaften», sagt Herbert Engelmohr vom Automobilclub von Deutschland (AvD).

Besonders in Großbritannien, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden ist Carsharing sehr verbreitet. Auch Frankreich hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgezogen. «Ein riesiges System gibt es in Paris», erklärt Gunnar Nehrke vom Bundesverband Carsharing. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens lohnt sich das Modell in den Metropolen für die Anbieter.

Wer bei den großen, internationalen Anbietern bereits Kunde ist, kann die Angebote auf einer Städtereise problemlos nutzen. Zahlungs- und Kontaktdaten sind dann schon registriert, das ist komfortabel. Und Carsharing ist günstiger als vor Ort ein Taxi zu nehmen.

Anders sieht es bei Neukunden aus. Die Anmeldung kostet Zeit, dabei will man den Wagen womöglich nur wenige Stunden nutzen. Sinnvoll für Einsteiger ist das Angebot, wenn man auch in Zukunft Carsharing machen möchte, am besten zu Hause. Ansonsten sind der öffentliche Nahverkehr, ein Mietwagen oder das Taxi die besseren Alternativen.

Wer ein Carsharing-Auto im Urlaub nutzt, darf dieses nach der Fahrt auf allen öffentlichen Parkplätzen abstellen. Ausgenommen sind bei Drivenow allerdings Privatparkplätze sowie Parkplätze mit zeitlicher Begrenzung oder Parkscheibe. Das Auto einfach an einer einsamen Bucht oder vor dem Eiffelturm abzustellen, geht also nicht.

Auch bei einem Unfall gibt es beim Carsharing im Ausland ein paar Besonderheiten. In der Regel kann man bei den Anbietern für wenig Geld ein Sicherheitspaket abschließen, um die Selbstbeteiligung im Schadensfall zu minimieren. Preis und Inhalt der Absicherung fallen wegen unterschiedlicher Versicherungspartner jedoch in jedem Land anders aus. Wichtig hier: genau die AGB prüfen.

Wenn ein Urlauber mit dem Carsharing-Wagen geblitzt wird, darf der Vermieter die Kontaktdaten an die zuständige Behörde weitergeben. Und das ist nicht alles, wie Engelmohr weiß: «Auch wird der Vermieter per Klausel ermächtigt, Bußen und Verwaltungskosten über die Kreditkarte des Mieters zu begleichen.» Sich vor dem in vielen Ländern teils sehr hohen Bußgeld fürs Rasen zu drücken, wird somit unmöglich.

FAZIT: Carsharing im Urlaub ist grundsätzlich möglich, allerdings nur in großen Städten. Praktisch ist es dort vor allem für Reisende, die bereits registrierte Nutzer sind. «Carsharing war nie in erster Linie ein Mobilitätssystem für Touristen», erklärt Nehrke. Allerdings sei die touristische Nachfrage in den vergangenen Jahren gestiegen. Doch oft sind Bus, Bahn, Taxi oder Mietwagen der bessere Weg ans Ziel.

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
04:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Automobilclub von Deutschland Carsharing Großstädte Mietwagen Modelle Taxis (Service) Touristen Urlaub und Ferien Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Autovermietung am Flughafen

05.03.2019

Wie Mietwagen-Urlauber der Versicherungsfalle entgehen

Wer im Urlaub einen Mietwagen braucht, sollte bei der Versicherung genau hinsehen. Denn wichtige Leistungen können fehlen - andere wären dagegen gar nicht nötig. » mehr

Städte schieben Airbnb einen Riegel vor

31.07.2018

Städte schränken Airbnb und Co. immer mehr ein

Privatunterkünfte von Airbnb und Co. sind bei Urlaubern beliebt. Und bei vielen Hotels und Anwohnern in Großstädten verhasst. Der Vorwurf: Ferienwohnungen für Touristen treiben die Mietpreise in die Höhe. Viele Metropole... » mehr

Protest auf Mallorca

17.08.2017

«Tourismusphobie» auf Mallorca: Urlauber bleiben gelassen

Der Unmut über den Massentourismus auf Mallorca wächst. Es gibt immer mehr Protestaktionen. Aber die meisten Gäste bleiben entspannt - und so mancher zeigt sogar Verständnis. » mehr

Flugzeug

06.03.2019

Wie Klimaschutz und Urlaub zusammenpassen

Reisen ist großartig, und das Flugzeug bringt uns an die schönsten Orte der Welt. Das aber ist extrem schädlich für das Klima - ein Dilemma, das für Touristen kaum zu lösen scheint. Experten fordern politische Maßnahmen,... » mehr

Eine EU-Flagge in London

19.02.2019

Flug-Chaos bis Brexit: Die Themen der Reisemesse ITB

Auf der Reisemesse ITB in Berlin geht es um die schöne Welt des Urlaubs - aber auch um die Probleme des Tourismus: Airline-Pleiten, Brexit, Klimawandel. Und auch ein altbekanntes Sorgenthema wird wieder auf der Agenda st... » mehr

Blick über Medellin

20.12.2018

Sieben typische Ziele für Dark-Touristen

Grüfte, Gedenkstätten, Vernichtungslager: Solche Orte erzählen vom Tod, oft auch von beispielloser Unmenschlichkeit. Und doch locken sie viele Urlauber aus aller Welt. Das Besichtigen von Sehenswürdigkeiten mit düsterer ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
04:25 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".