Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun lässt sich der Zwiespalt des tiefgläubigen Landes zwischen gestern und morgen hautnah erleben.



Straße in Rangun
Straßenszene in Rangun: Die Modernisierug schreitet unaufhaltsam voran, doch die Traditionen werden gepflegt.   Foto: Frank Rumpf/dpa-tmn » zu den Bildern

Wenn es Nacht wird in Rangun, leuchten die Neonreklamen, und die Fenster der brandneuen Hochhaustürme glitzern am dunklen Horizont. Auch Buddha hat sich der neuen Zeit angepasst und blinkt hier und dort als Statue mit einem Heiligenschein aus Leuchtdioden fast wie ein Gott der Disko.

Rangun, die größte Stadt Birmas, dem heutigen Myanmar , wird anderen Metropolen Asiens immer ähnlicher. Sicher ist es noch kein Bangkok und schon gar kein Shanghai oder Singapur. Aber die Richtung ist klar: Nach vorne soll es gehen.

Tagsüber sieht das noch etwas anders aus. Dann erblickt man beim Spaziergang durch die ehemalige Hauptstadt zwischen den Neubauten noch britische Kolonialvillen, unbewohnt und von tropischer Vegetation überwuchert. Man findet hier und dort auch bemerkenswert urbane Wohnhäuser aus den 50er- und 60er-Jahren, eine Epoche des Aufschwungs im damals gerade unabhängig gewordenen Birma.

Und noch immer sieht man auf den Straßen Menschen im traditionellen Wickelrock Longyi. Männer wie Frauen, Jung wie Alt. Im Gesicht als Sonnenschutz die weiße Paste des Thanaka-Baumes. Die Augen allerdings verdecken aktuelle Designer-Sonnenbrillen. Während in den Dörfern noch Ochsenkarren und Pferdekutschen zum Transportwesen gehören, stehen auf den Straßen Ranguns auch deutsche Luxuslimousinen.

Es gibt Versuche, die Vergangenheit zu bewahren. Zwei Beispiele eines positiv, eines eher negativ: Dem Luxushotel «Governor's Residence» im Botschaftsviertel gelingt es dank behutsam renovierter Räume und einem schönen Garten, einen glaubwürdigen Eindruck vom Kolonialstil der 1920er-Jahre zu erwecken. Die andere Legende des Ranguner Gastgewerbes, das «Strand Hotel» am Hafen, hat einen anderen Weg gewählt. Hier soll hinter der blitzblank renovierten Fassade beliebiges internationales Interior-Design ein Traditionshaus in die Jetzt-Zeit holen. Der betuchten Jugend gefällt das.

Eines aber bleibt bei allem Wandel vermutlich noch für die nächsten 1000 Jahre erhalten: das Wahrzeichen Ranguns, die Shwedagon-Pagode . So weit ist es noch nicht gekommen, dass der 99 Meter hohe Stupa dieses unvergleichlichen Bauwerks nicht mehr der Nabel der Stadt wäre. Der Überlieferung nach wurde das Heiligtum bereits vor 2500 Jahren gebaut, lange vor der Stadtgründung im 18. Jahrhundert.

Zwei Kaufmannssöhne sollen 588 vor Christus acht Haare des Gautama-Buddha hergebracht haben. Für die Reliquie des Erleuchteten und drei seiner vermuteten Vorgänger wurde eine Pagode errichtet und über die Zeit immer wieder überbaut und erweitert, mit Gold und Edelsteinen verziert. Hier schlägt das Herz des Landes und an diesem Ort fanden auch einschneidende Ereignisse des Landes statt. 1988 hielt die heutige Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi an diesem Ort ihre erste große Rede. Kritiker werfen ihr jedoch aktuell vor, nichts gegen die Vertreibungen der muslimischen Minderheit der Rohingya zu unternehmen.

Am lebhaftesten geht es an den Gedenkmalen für die acht Wochentage zu. Acht sind es, weil der Mittwoch nach birmanischer Vorstellung zweimal zählt, für Vormittag und Nachmittag. Man sucht sich den Tag seiner Geburt, sei es ein Montag oder ein Mittwochnachmittag, überschüttet Buddha und Fabeltiere mit einer Kelle Wasser und wünscht sich viel Gutes. Rangun und dem ganzen Land sei es gegönnt.

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
02:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aung San Suu Kyi Buddhas Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Hotels Jesus Christus Luxushotels Luxuslimousinen Militärdiktaturen Transport Wickelröcke
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Cheomseongdae-Turm

21.02.2019

Teeplantagen und Teletubbie-Gräber im südlichen Südkorea

Schillernd bunte Markthallen und sattgrüne Teeplantagen, lautstarke Popmusik und leise Töne zwischen alten Gemäuern, Straßen voller Gedränge und Einsamkeit auf bergigen Pfaden: Ein Besuch im Süden Südkoreas ist eine Hera... » mehr

Chalong Tempel

27.12.2018

Wie die lasterhafte Insel Phuket luxuriös wurde

Phuket hat mehr zu bieten als die laute Amüsiermeile von Patong und günstige Strandhotels. An den Küsten der thailändischen Ferieninsel verstecken sich auch stille Luxusoasen. » mehr

Felsenstadt Matera

13.11.2018

Kulturhauptstadt Matera in Italien bietet biblische Kulisse

Wie eine große Weihnachtskrippe sehe Matera aus, sagen manche. Das italienische Bergdorf ist 2019 Europäische Kulturhauptstadt und wirkt, als könnte Jesus jeden Moment um die Ecke kommen. Alte Höhlensiedlungen machen die... » mehr

Pariser Luxushotel «Lutetia»

12.07.2018

Legendäres «Lutetia» öffnet wieder

Das Grandhotel «Lutetia» will nach jahrelangem Umbau vom Luxusboom in Paris profitieren. Zig Promis waren hier einquartiert - genauso wie Hitler-Gegner und deutsche Besatzer in den dunklen Jahren der französischen Haupts... » mehr

Stand-up-Paddeling auf dem Lago Maggiore

01.05.2018

Die Seen in Norditalien und der Südschweiz

Die Seen in Norditalien und der Südschweiz schmiegen sich an die Berge: An Luganer See, Lago Maggiore und Comer See wird mediterranes Dolce Vita vor alpiner Kulisse zelebriert. Jeder See hat seinen eigenen Charakter. » mehr

«Six Senses Hotels Resorts Spas»

26.04.2018

Was zeichnet ein Spitzenhotel aus?

Das Bild von Luxus hat sich gewandelt. Das zeigt sich auch in der Spitzenhotellerie. Eine Topausstattung und erstklassiger Service sind längst nicht mehr alles. Es geht um moderne Wohlfühlkonzepte, den Lifestyle-Faktor -... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
02:25 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".