Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Digitale Zeitreise in der Kölner Straßenbahn

Eine Zeitreise zu machen, ist für viele Menschen ein Traum - und absolut unmöglich. Neue Technologien lassen vergangene Zeiten nun zumindest digital wiederauferstehen. In Köln kann man in die Kaiserzeit zurückreisen - per Straßenbahn.



Mann mit VR-Brille in der Straßenbahn
In der Kölner Altstadt kann man mittels VR-Brille eine virtuelle Zeitreise in die Metropole am Rhein um 1910 machen.   Foto: Rolf Vennenbernd/dpa » zu den Bildern

Die Straßenbahn ruckelt etwas, als sie über die Schienen in der Kölner Altstadt fährt. Am Rheinufer läuft eine Frau gerade ihrem wegwehenden Hut hinterher, gegenüber klaut ein Junge heimlich einen Apfel von einem Obsthändler.

Ein normaler Tag in der Domstadt - zumindest fast. Denn es ist nicht das heutige Köln, durch das die Straßenbahn fährt. Es ist ungefähr die Zeit um 1910.

Eine Zeitreise ins «alte Cöln zur Kaiserzeit» - das verspricht das Kölner Start-up TimeRide . Für 12,50 Euro werden Besucher von Samstag an (30. September) durch drei Stationen der Kölner Geschichte geführt. Höhepunkt der Reise ist eine 15-minütige Straßenbahnfahrt vom heutigen Schokoladenmuseum bis zum Alten Markt.

Tatsächlich fahren Besucher aber nicht durch die Straßen der Domstadt, sondern sitzen in einem Nachbau der ersten elektrischen Straßenbahnen, die es damals gab. Die Kulisse stimmt trotzdem - dank Virtual-Reality-Brillen. Vor den Augen erschaffen sie digital das Köln der damaligen Zeit. Man kann den Blick frei schweifen lassen in der am Computer nachgebauten Welt. Hinzu kommen zur Fahrt der Straßenbahn synchronisierte Rüttelbewegungen und Fahrtwind. Es fühlt sich erstaunlich echt an. «Durch Virtual Reality haben Besucher die Möglichkeit, mitten im Geschehen zu sein», sagt Jonas Rothe, Geschäftsführer von TimeRide.

Bisher werden Virtual-Reality-Brillen vor allem bei Computerspielen eingesetzt. «Bereits in den 1990er Jahren gab es die Videospielkonsole «Virtual Boy» von Nintendo. Allerdings waren Bildschirme und Sensoren damals noch nicht ausgereift», erklärt Felix Falk, Geschäftsführer des Bundesverbandes Interaktiver Unterhaltungssoftware (BIU). Mittlerweile haben aber auch Automobilbranche und Medizin das Potenzial der Technologie erkannt.

Im Tourismus steht Virtual Reality noch ganz am Anfang. Bisher werde die Technologie nur in Einzelfällen eingesetzt, erläutert Rothe. Aber die Branche habe das Potenzial erkannt. «Durch VR-Brillen lassen sich bestehende Attraktionen neu aufwerten.» So peppt etwa der Europa-Park Rust eine Achterbahn mit dem Einsatz virtueller Welten auf. Im Gelsenkirchener Zoo können sich Besucher dank VR-Brillen als Tierpfleger versuchen.

«Die Möglichkeiten, virtuelle oder weit entfernte Orte quasi direkt erfahrbar zu machen, sind riesig. Dadurch ist diese Technologie für die Tourismus-Branche besonders spannend», sagt BIU-Geschäftsführer Falk. Aus Sicht von TimeRide-Gründer Rothe lautet das Stichwort Individualisierung: «Menschen wollen nicht mehr vorgeschrieben bekommen, was sie sehen möchten».

TimeRide hat mithilfe von Archivbildern, Gemälden und alten Stadtplänen eine nahezu originalgetreue virtuelle Realität der Kölner Altstadt geschaffen. «Durch das 360-Grad-Panorama der VR-Brille habe ich dabei die Möglichkeit, dahin zu gucken und das zu erleben, was ich möchte», sagt Rothe.

Ob sich die Besucher während der Fahrt besonders für die Architektur, das Geschehen auf dem Marktplatz oder den Jungen interessieren, der den geklauten Apfel am Ende doch einem anderen schenkt, bleibt jedem selbst überlassen. Es ist ein individuelles Erlebnis. Es passt damit gut zu dem Kölner Motto, das der virtuelle Straßenbahnschaffner seinen Fahrtgästen am Ende der Fahrt mitgibt: «Levve un levve losse.»

Veröffentlicht am:
29. 09. 2017
12:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altstädte Digitaltechnik Nintendo Straßenbahnen Virtuelle Realität Wirtschaftsbranche Reisen und Tourismus Äpfel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Auf der Reisemesse ITB in Berlin

06.03.2019

Der Brexit beschäftigt die Reisemesse ITB

Wie geht es weiter mit dem Brexit? Diese Frage beschäftigt auch die Tourismusbranche auf der Reisemesse ITB. Das größte Problem derzeit ist aus Sicht vieler Aussteller die andauernde Ungewissheit. Eine Unwägbarkeit ist a... » mehr

Nandus zwischen Utecht und Schlagsdorf

25.03.2019

Nandus locken an den Ratzeburger See

Nandu-Safari in Mecklenburg-Vorpommern: Ausflügler kommen zum Ratzeburger See, um die einzige wildlebende Population der südamerikanischen Laufvögel in Europa zu sehen. » mehr

Let's Yalla

09.04.2019

Reise-Apps von clever bis kurios

Postkarten verschicken, Aussichtspunkte finden, Einheimische kennenlernen: All dies geht auf Reisen mittlerweile über Apps. Eine kleine Auswahl an digitalen Helfern für unterwegs. » mehr

Harald Pechlaner

19.03.2019

App-Stadtführungen und virtuelle Zeitreisen

Mit den Möglichkeiten der Digitalisierung schaffen Tourismusregionen neue Erlebnisse für Besucher: Sie können mit Virtual-Reality-Brillen historische Städte besuchen oder sich mit Apps durch die Gegend führen lassen - we... » mehr

Kirschblüte in Bonn

27.03.2019

Kirschblüte in Bonn wird zum Instagram-Hit

Viele Menschen suchen ihre Ausflugs- und Ferienziele heute danach aus, wo sie die besten Bilder machen können. Für Orte, die jahrelang eher als Geheimtipp galten, ist das eine große Chance - und auch ein Risiko. Nun zieh... » mehr

Hatshepsut Tempel in Luxor

05.10.2018

Wie Tourismus der Terrorangst trotzen kann

Nach Terroranschlägen oder Naturkatastrophen in Urlaubszentren bleiben oft die Gäste weg, Jobs geraten in Gefahr. Eine erste internationale Tagung zu Terrorismus und Sicherheit in Jerusalem soll nun Wege aus der Krise au... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 09. 2017
12:25 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".