Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Blutholz und Stein: Die Welterbe-Stadt Campeche in Mexiko

Campeche war lange der wichtigste Hafen Yucatáns, nach vielen Piratenattacken wurde die Stadt zur Festung ausgebaut. Nun soll die Welterbe-Altstadt mehr Touristen locken.



Koloniale Pracht
Koloniale Pracht: Campeche wurde einst von den Spaniern gegründet. Foto: Turismo del Estado de Campeche/dpa   Foto: dpa » zu den Bildern

Damit Campeche erwacht, muss die Sonne untergehen. Wenn die schwüle Hitze nachlässt und eine Brise vom Karibischen Meer durch die Gassen streicht, kommen die Campechanos aus ihren Häusern.

Auf der zentralen Plaza spielt eine Gitarrengruppe vor der Kulisse der angestrahlten Kathedrale und Arkaden. Junge Paare kuscheln, Kinder spielen Ball. Und sorgfältig frisierte Herrschaften in Hemd und Kleid lauschen auf Klappstühlen.

Das Erstaunliche ist: Kaum Touristen sind zu sehen. Und das hier in der Welterbe-Altstadt, in diesem außergewöhnlich intakten Ensemble aus pastellbunten Kolonialhäusern, Stadtmauern und Festungen. Bei den jüngsten Erdbeben sind diese laut den Tourismusvertretungen glimpflich davongekommen - größere Schäden gab es nicht.

«Viele internationale Touristen kommen nur auf der Durchreise hierher», sagt Wilberth Alejandro Salas Pech. «Sie erwarten nicht viel.» Bisher sei Campeche weit weniger berühmt als das drei Autostunden nördlich gelegene Mérida. Pech ist Lokalpatriot: Der 32-Jährige trägt den Namen einer alten Maya-Dynastie. Bevor die Spanier die Stadt eroberten, hieß sie Ah Kin Pech.

«Die Konquistadoren zerstörten die Häuser der Maya und bauten ihre Stadt über den Trümmern», erklärt Pech morgens auf der Plaza. Dunkle Steine zeigen den Grundriss der ersten Kapelle, die Francisco de Montejo 1540 bauen ließ und San Francisco de Campeche gegründet hat. Zur Hauptstadt Yucatáns aber erhoben die Spanier Mérida im Landesinneren, wegen der vielen Piratenangriffe. Denn in Campeche luden die Spanier Silber und Jade der Maya in ihre Galeonen. Und eine lokale Spezialität: das Holz des Blutholzbaums. «Aus ihm gewann man wertvollen Farbstoff», erklärt Pech. «Man nannte es schwarzes Gold.»

Nach einem schweren Angriff im Jahr 1685 zogen die Spanier eine gewaltige Mauer um die Stadt: zweieinhalb Meter dick, acht Meter hoch, zweieinhalb Kilometer lang. Acht Bastionen verstärkten das Sechseck. Und auf den Hügeln wachten zwei Festungen. Wer heute durch die Gassen spaziert, trifft immer wieder auf beeindruckende Reste dieses Verteidigungssystems. Zwar rissen die Campechanos Ende des 19. Jahrhunderts den Großteil ihrer Lebensversicherung ab, eine Tram war nun wichtiger. Aber 40 Prozent der Mauer blieben erhalten.

In der Puerta de Tierra droht bis heute eine riesige Bronzekanone, in die Baluarte San Francisco quetscht sich ein kleines Piratenmuseum. Und der Weg zur Fuerte de San Miguel lohnt sich schon wegen des Ausblicks von der Brüstung - von den Obsidianklingen, den Jademasken und dem mit Perlenketten geschmückten Skelett eines Mayakönigs im archäologischen Museum ganz zu schweigen. Die größte Überraschung aber verbirgt sich in der Baluarte de Santiago: der botanische Garten Campeches, ein kühles Refugium inmitten von Hitze und Autolärm.

Nach der Mexikanischen Revolution 1910 schloss der Hafen, Campeche wurde bedeutungslos und verarmte. Für die Touristen von heute ein Glücksfall. Weil kein Geld für Neubauten da war, blieben mehr als 1000 historische Häuser erhalten. Die Mauern dieser «Casonas» sind in allen Pastellfarben gestrichen.

Auf dem Brunnen im Innenhof des Centro Cultural ist die Zahl 1999 eingemeißelt: das Jahr, in dem die Unesco Campeche zum Weltkulturerbe ernannte. Zuvor verfielen viele alte Häuser - dann änderte sich alles. «In den vergangenen 20 Jahren investierte die Regierung viel Geld von Pemex in die Renovierung», sagt Pech. Pemex ist der staatliche Ölkonzern Mexikos. Der Tourismus war lange nur ein kleines Nebengeschäft. Aber der Preissturz auf dem Ölmarkt hat den Bundesstaat hart getroffen. Nun ist klar: Mehr Gäste sollen her. Einstweilen aber ist davon wenig zu spüren.

Veröffentlicht am:
28. 09. 2017
04:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Die Maya Festungen Häfen Häuser Konquistadoren Maya Personen aus Spanien Touristen UNESCO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Christian Böll

30.01.2018

Mit einem US-Schiff von Miami nach Havanna

Jahrzehntelang herrschte Eiszeit zwischen Kuba und den USA. Doch seit einiger Zeit steuern US-Reedereien wieder Havanna mit ihren Kreuzfahrtschiffen an. Die Amerikaner nutzen das Angebot gern. Aber wie viel Kuba kann man... » mehr

Stadtleben in Matera

13.11.2018

Kulturhauptstadt Matera in Italien bietet biblische Kulisse

Wie eine große Weihnachtskrippe sehe Matera aus, sagen manche. Das italienische Bergdorf ist 2019 Europäische Kulturhauptstadt und wirkt, als könnte Jesus jeden Moment um die Ecke kommen. Alte Höhlensiedlungen machen die... » mehr

Ranger im Unesco-Geopark

06.11.2018

Mit Rangern durch den Unesco-Geopark wandern

«Erdgeschichte, Natur, Mensch und Kultur erleben» - das ist das Motto des Unesco Geoparks Bergstraße-Odenwald. Dabei spielen Ranger eine entscheidende Rolle. » mehr

Anita Marinkovic

13.04.2017

Die Plitvicer Seen in Kroatien

Die Plitvicer Seen in Kroatien sind ein Naturspektakel von Weltformat. Im Sommer erdrücken die Massen den Nationalpark fast. Experten fordern, den Zustrom der Besucher zu begrenzen. Doch für die arme Region ist der Touri... » mehr

Hochfelln-Berglauf

31.05.2018

Grandiose Bergläufe in den Alpen

Schneller, höher, weiter: Was für olympische Athleten gilt, trifft auch auf Bergläufer zu. Sie rennen auf schmalen Pfaden im Eiltempo durchs Gebirge. Vor spektakulärer Kulisse! Ob Drei Zinnen, Matterhorn oder Mont Blanc ... » mehr

Im Sattel durch Tschechien

15.05.2018

Radwandern entlang der tschechischen Elbe

Der Elberadweg ist schon lange Deutschlands beliebtester Radfernweg. Lohnenswert ist aber auch das tschechische Teilstück der Route. 234 Kilometer mit dem E-Bike am Wasser entlang. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 09. 2017
04:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".