Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Italienerin wandert Goethes Weg nach

Italien. Johann Wolfgang von Goethe war fasziniert von dem Mittelmeerland - seine «Italienische Reise» zeugt davon. Nun hat sich eine Italienerin aufgemacht, um Goethes Weg von Nord nach Süd nachzuwandern.



Vienna Cammarota
Die Italienerin Vienna Cammarota wandert seit Ende August zu Fuß die Stationen ab, die der deutsche Dichter zwischen September 1786 und Mai 1788 besuchte.   Foto: Andreas Gebert/dpa

Auf den Spuren Johann Wolfgang von Goethes: Die Italienerin Vienna Cammarota (68) wandert seit Ende August zu Fuß jene Stationen ab, die der deutsche Dichter zwischen September 1786 und Mai 1788 besucht hat.

In ihrem riesigen Rucksack, hinter dem die Frau fast verschwindet, ist ihr wichtigster Wegbegleiter neben Trockenobst und Parmesan das Buch «Viaggio in Italia» (Italienische Reise»).

Seite für Seite und Schritt für Schritt arbeitet sich Cammarota vor: Sie will sehen, welche Orte noch zu finden sind, die der Dichter damals beschrieb. Der Gasthof zum «Schwarzen Adler» etwa, in dem Goethe damals in München abstieg, ist verschwunden - dort reiht sich heute Kaufhaus an Kaufhaus.

Die ehemalige Finanzbeamtin aus Paestum südlich von Neapel war am 28. August - dem Geburtstag Goethes und damit ein paar Tage vor dem Beginn von Goethes Reise Anfang September - im tschechischen Karlsbad gestartet. Über Regensburg erreichte sie bei feucht-grauem Wetter München - bei fast demselben grauen Himmel wie Goethe: «Ein Nebel, der für einen Regen gelten konnte, empfing mich heute früh vor München», schrieb der Dichter damals.

Derzeit wandert Cammarota weiter gen Süden Richtung Heimat - dem Land, «wo die Zitronen blühn». Am Wochenende erreichte sie den Walchensee südlich von München.

Unterwegs auf Goethes Spuren - keine ganz neue Idee. Sein Werk sei zwar kein Reiseführer im heutigen Sinne, sagt Jochen Golz, Präsident der Goethe-Gesellschaft in Weimar. Aber: «Goethe war der erste große Italien-Reisende», und damit sei er Vorbild gewesen für das 19. Jahrhundert. «Mit Goethe hat der deutsche Bildungsbürger auf Italien geblickt.» Wer nach Venedig, Rom oder Neapel reiste, habe vielleicht Goethes Beschreibung zur Orientierung genommen - oder später nachgelesen, was der Dichter von dort berichtete.

Mit der Kutsche war Goethe fast zwei Jahre unterwegs. Vienna Cammarota will den Weg zu Fuß in zwei Monaten schaffen. Ende Oktober will sie ihre Reise in ihrer Heimatstadt Paestum beenden. «Mein Motiv ist vor allem, den Leuten meines Alters zu zeigen: Es geht. Zweitens geht es darum, deutlich zu machen, dass wir in Europa leben und alle Europäer sind - und es somit keine Grenzen gibt.» Außerdem wolle sie ein Zeichen für einen langsamen und sanften Tourismus setzen, sagt Cammarota, die auch als Umweltführerin Menschen die Natur näher bringt. Auch Goethe sei sehr langsam gereist und habe sich für Kultur und Menschen interessiert.

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
12:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Dichter Facebook Fremdenverkehr Johann Wolfgang von Goethe Reiseführer Walchensee Warenhäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Siesta auf Komodo

04.11.2019

Komodo wird von Touristen überrannt

Die «Heimat der letzten Drachen der Welt» war ein Geheimtipp. Inzwischen gehen vor der Insel Komodo sogar Kreuzfahrtschiffe vor Anker. Indonesien will nun ein «Premium-Ziel» daraus machen. Die Einheimischen halten davon ... » mehr

Ponte-Tower

20.01.2020

In Johannesburg steht «Afrikas gefährlichstes Hochhaus»

Wie ein Leuchtturm im Elend ragt der kreisrunde Ponte-Tower aus Johannesburgs Hochhauskulisse. Für viele Südafrikaner gilt er als No-go-Area, in der das Verbrechen gedeiht. Touristen entdecken ihn dagegen als hippes Ziel... » mehr

Unterwegs in Marokko

05.03.2020

Reisen in unsicheren Zeiten

Sars-CoV-2 verunsichert viele Urlauber. Breitet sich das neue Coronavirus weiter aus, könnten viele Urlaubspläne ins Wanken geraten. Verändert sich nun die Art des Reisens? » mehr

Alleinreisende Ute Kranz

05.03.2020

Reisebloggerin erzählt über das Alleinreisen als Frau

Allein ins Unbekannte aufzubrechen, das erfordert Mut. Manche sagen: gerade als Frau. Die Reisebloggerin Ute Kranz erzählt von ihren Erfahrungen - und hat Tipps für Solo-Reisende. » mehr

Buschbrände in Australien

10.01.2020

Down Under baut trotz Feuers auf Tourismus

Verbrannte Erde und Menschen auf der Flucht: Die aktuellen Bilder aus Australien taugen nicht so Recht als Werbung für ein Urlaubsziel. Kommen die Touristen dennoch? » mehr

Grant Museum of Zoology

27.02.2020

London: Fünf Gründe für einen Streifzug durch Bloomsbury

Bloomsbury gilt als «Weimar von London». Statt Goethe, Schiller und Nietzsche schrieben hier Darwin, Dickens und Virginia Woolf. Das Viertel bietet viel Kultur und Grün - und interessante Denkanstöße. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
12:00 Uhr



^