Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Rom und das Brunnen-Problem

Er lockt Nackte genauso wie Tiere. Sein klares Wasser hat gerade im Sommer eine magische Anziehungskraft. Der Stadt Rom wird es nun zu viel. Sie will den Trevi-Brunnen besser schützen. Und nicht nur den.



Trevi-Brunnen in Rom
Der Trevi-Brunnen gehört zu den Hauptattraktionen Roms. Die Stadt will das Bauwerk mehr vor «Badegästen» schützen.   Foto: Alessandro Di Meo/ANSA/dpa

Wer die Augen schließt, wähnt sich in einem Schwimmbad. Das Wasser plätschert, Stimmengewirr und immer wieder die Trillerpfeife. Doch Schwimmen kann hier teuer werden. Um genauer zu sein, könnte es bis zu 500 Euro kosten.

«Das hier ist kein Schwimmbad und auch keine Badewanne», sagt der Polizist mit der Trillerpfeife. Er steht in der Hitze umringt von Touristen vor dem Trevi-Brunnen, Roms Top-Attraktion. «Es ist harte Arbeit, hier wollen ständig Leute reinspringen oder sich niederlassen. Wir sind rund um die Uhr im Dienst.» Dann bläst er wieder in seine Pfeife und ruft: «Avanti, avanti, forbidden, get up.» Ein Brunnen-Polizist im Dauerstress.

Denn immer wieder halten sich Besucher für die Nachfahren der Schauspielerin Anita Ekberg, die 1960 in dem Fellini-Film «La Dolce Vita» ein nächtliches Bad in dem historischen Brunnen nahm und Filmgeschichte schrieb. Immer noch sind die Fotos in jedem römischen Souvenirshop in Kalendern und Postkarten verewigt. Kein Wunder also, dass Touristen sich immer wieder inspiriert fühlen. Zuletzt sorgten eine ältere deutsche Frau und danach ein nackter Spanier im Brunnen für Aufregung.

Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi wurde das nun alles zu viel. Pünktlich zu Beginn der Sommerhitze erließ sie ein Dekret, das alle historischen Brunnen in der Ewigen Stadt betrifft und bis Ende Oktober gilt. Picknicken, Füße eintauchen, auf Ränder setzen, Tiere waschen oder zu trinken geben: Alles wird geahndet. Die Strafen für dererlei Fehlverhalten betragen bis zu 240 Euro. Denn die Brunnen werden nicht nur als Abkühlbecken benutzt, sondern sind nachts oft Zentrum von Saufgelagen und morgens übersät mit Plastikgläsern und Bierflaschen.

Betroffen sind Dutzende Wasserbecken, darunter an der Piazza Navona, am Campo de'Fiori oder vor der Spanischen Treppe, wo niederländische Hooligans 2015 den Barcaccia-Brunnen von Pietro Bernini verwüsteten.

«Die Schönheit Roms muss von allen respektiert werden», so Raggi. Im Netz erntete sie jedoch sogleich spöttische Kommentare, dass sie sich um die Brunnen, aber nicht um den generellen Verfall der Stadt wie zum Beispiel das Müll- und Verkehrsproblem kümmere. Es sei, wie «einem hungrigen Dinosaurier Brotkrümel vorzuwerfen», schrieb ein Nutzer auf Raggis Facebook-Seite.

Touristen zeigten sich dagegen verständnisvoll. «Ich finde das absolut korrekt, denn gerade bei so einem Wetter wird das als Badeort und als Spaßobjekt benutzt», sagt Jörg Knoche aus Heidelberg, der am Trevi-Brunnen steht. «Es braucht schon Respekt vor dem kulturellen Erbe.» Ulrike Höpfel aus Surheim in Bayern sagt, sie sei vor der Trillerpfeife richtig erschrocken, aber sie verstehe die Maßnahme.

Was also tun in der sengenden Hitze? Schließlich ist das Meer von Rom knapp eine Stunde entfernt, Badeseen auch und öffentliche Schwimmbäder gibt es in Italiens Hauptstadt kaum. Doch Rom ist nicht nur die Stadt der historischen Brunnen, sondern auch der sogenannten «Nasoni» (die wegen ihrer Form an Großnasen erinnern). Kleine Trinkbrunnen, aus denen Tag und Nacht frisches Wasser rinnt. Mehr als 2000 gibt es davon in der Stadt. Hier löschen Römer, Touristen, Möwen und Hunde ihren Durst, werden Babys gebadet und Kinder bespaßt. Aber auch die «Nasoni» sind immer wieder Gegenstand von Debatten: Derzeit ist im Gespräch, sie wegen der anhaltenden Hitze und Wasserknappheit vorübergehend abzustellen. Dann säße Rom wirklich auf dem Trockenen.

Veröffentlicht am:
27. 06. 2017
10:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anita Ekberg Deutsche Frauen Kulturelles Erbe Saufgelage Schwimmbäder Strafarten Touristen Trevi-Brunnen Wasserknappheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geschlossene Ticketbüros

24.07.2020

Die Ewige Stadt verjüngt sich - Rom muss sich neu erfinden

Rom im Corona-Sommer 2020 sei wunderbar, sagen die einen. Andere sprechen von einer «Katastrophe». Italiens Hauptstadt fast ohne ausländische Touristen lässt keinen kalt. » mehr

Fans vom FC Sheriff Tiraspol

17.09.2020

Das Visum gibt's am Bahnhof - und Lenin überall

Tiraspol - wo ist das denn? Die eigenartige Stadt liegt in einem Land in Osteuropa, das niemand anerkennt, und verehrt die Helden der Sowjetunion. Grund genug für einen Besuch vor Ort. » mehr

Sonja Klima

10.09.2020

Was wird aus der Spanischen Hofreitschule in Wien?

Den weißen Hengsten der Spanischen Hofreitschule schauen jedes Jahr Hunderttausende im Herzen Wiens bei höchster Dressurkunst wie Piaffe, Levade und Kapriole zu. Dass das fast 500 Jahre alte Kulturerbe sich lange an Tour... » mehr

Camouflage-Look

25.07.2019

Was auf Reisen alles verboten sein kann

Aus Versehen Seife einpacken oder das falsche Liedchen pfeifen: Wer im Urlaub nicht aufpasst, kassiert in manchen Ländern hohe Strafen. Auch Tarnkleidung kann zum Verhängnis werden. » mehr

Deutsche Urlauber auf Mallorca

17.08.2020

Wie Deutsche auf Mallorca mit der Reisewarnung umgehen

Die Ferieninsel Mallorca ist zum Corona-Risikogebiet erklärt worden, man soll da nicht mehr hinreisen. Urlauber, die schon dort sind, reagieren cool. Aber die Abstimmung mit den Füßen ist eindeutig. » mehr

Île Saint Louis

07.08.2020

Urlaub in Paris in Zeiten von Corona

Für Reisende ein Segen, für Hoteliers und Gastronomen ein Fluch: Paris ist derzeit so leer wie selten. Wer die Metropole besucht, muss nicht in endlosen Schlangen ausharren. Für die Tourismusbranche ist das allerdings ka... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 06. 2017
10:10 Uhr



^