Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Mit einem Schaufelrad-Schiff auf der Loire

Schön, naturbelassen und launisch: Die Loire ist Frankreichs längster und wildester Fluss. Eine Kreuzfahrt vorbei an Schlössern und Weinbergen kann deshalb auch zu einem kleinen Abenteuer werden.



Die «MS Loire Princesse» fährt auf der Loire
Die «MS Loire Princesse» fährt auf der Loire von Nantes nach Saumur.   Foto: Croisi Europe » zu den Bildern

Benoît sitzt konzentriert hinter seinem riesigen Steuerrad. Sein Blick wandert auf die Sandbänke und seine Instrumententafel. «Der Wasserstand ist nicht sehr hoch. Doch das dürften wir problemlos schaffen», erklärt er.

Der Mittdreißiger hat als Kapitän schon die kurvenreiche Seine befahren, den Rhein und die Rhône. Doch die Loire sei wegen ihrer Untiefen und Strömungen besonders schwierig.

Seit April 2015 steuert Benoît die «MS Loire Princesse», das einzige Kreuzfahrtschiff auf Frankreichs längstem Fluss. Die Reise beginnt in Nantes an der französischen Atlantikküste und endet rund 150 Kilometer weiter in der Pferdestadt Saumur.

Nantes ist Heimatstadt des Autors von «In 80 Tage um die Welt». Jules Verne wurde nur wenige Straßen vom Anlegeplatz entfernt auf der Insel Feydeau geboren. Als Nantes noch von den französischen Kolonien profitierte, errichteten reiche Kaufleute und Reeder auf dieser kleinen Insel in einem Nebenfluss der Loire prächtige Herrenhäuser. Heute ist der Nebenfluss aufgefüllt, die Fassaden der Häuser jedoch noch mannigfach mit Steinskulpturen verziert.

Nantes ist reich an Geschichte. Zum Pflichtprogramm gehören das imposante Schloss der Herzöge der Bretagne mit seinen sieben Türmen und der 500 Meter lange Wehrgang, die eindrucksvolle Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul oder die Pracht-Einkaufspassage Pommeraye aus dem 19. Jahrhundert.

Die Loire ist mit mehr als 1000 Kilometern nicht nur der längste Fluss Frankreichs, sondern auch einer der letzten ungezähmten Flüsse Europas. Starke Strömungen, niedriger Wasserstand und Sandbänke machen die Navigation zu einem kleinen Abenteuer.

Heute fahren auf der Loire fast nur noch kleine Fischerkähne und Kanus. Ausflugsboote können nur im letzten Flussabschnitt zwischen Angers, Nantes und Saint-Nazaire verkehren - und seit April 2015 auch die «MS Loire Princesse». Mit 48 Kabinen ist sie das einzige Kreuzfahrtschiff auf der Loire.

Benoît kann sich nur allzu gut an den 10. Juli 2015 erinnern. «Da traf beides zusammen: eine besonders starke Strömung und ein niedriger Wasserstand.» Dann lief das Schiff auf eine Sandbank auf. Kein Drama, nur ein kleines Abenteuer sei das gewesen, meint er. Nach sieben Stunden wurden sie schließlich abgeschleppt. Die Zeit überbrückten die Passagiere bei einem Sonnenbad auf dem Deck.

Die Kreuzfahrten auf der «MS Loire Princesse» beginnen im Frühling und enden im Herbst, je nach Wetter- und Navigationsbedingungen. Anne hat die Reise vor einem Jahr gebucht als Geburtstagsgeschenk für ihren Mann. Denn Claude ist Pferdenarr und Saumur, das letzte Ziel der Reise, eine Pferdstadt, die für ihre Kavallerieschule «Cadre Noir» weltbekannt ist. Ihr Mann habe selber jahrelang an Reitturnieren teilgenommen, erzählt die 58-Jährige. Die traditionelle französische Reitschule geht auf das Jahr 1824 zurück und zählt seit 2011 zum Weltkulturerbe der Unesco.

Veröffentlicht am:
18. 05. 2017
05:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abenteuer Jules Verne Kreuzfahrten Kreuzfahrtschiffe Nebenflüsse UNESCO Weinberge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kreuzfahrtschiff

13.03.2020

Die Kreuzfahrt in der Corona-Krise

Lange boomte die Kreuzfahrt scheinbar unaufhaltsam. Dann kam das neue Coronavirus. Seereisen werden nun zunehmend unmöglich. Wie reagieren die Reedereien - und was heißt das für Urlauber? » mehr

Kreuzfahrer profitieren

11.02.2020

Wie Kreuzfahrer von sinkenden Preisen profitieren

Viele neue Kreuzfahrtschiffe sind Riesen, die gefüllt werden wollen. Wenn Kabinen leer bleiben, drehen die Reedereien an den Preisen - zur Freude der Urlauber. Wie und wo sie sparen können. » mehr

Star Clippers

28.01.2020

Was Segelkreuzfahrten auszeichnet

Angetrieben vom Wind über das Meer gleiten statt Massenabfertigung im Büffet-Restaurant: Segelkreuzfahrten sind eine hübsche Alternative zu Seereisen auf Riesenschiffen - aber nichts für jeden. » mehr

«World Explorer»

14.01.2020

Warum sich viele Kreuzfahrt-Premieren verspäten

Von Aida über Hapag-Lloyd bis Nicko Cruises: Zuletzt wurden besonders viele neue Kreuzfahrtschiffe später fertig als geplant. Woran liegt das? Und was bedeutet das für Urlauber? » mehr

Die neue «Aida Mira» hieß früher «Costa neoRiviera»

03.12.2019

Die neue «Aida Mira»

Erstmals seit vielen Jahren hat Aida Cruises mit der «Aida Mira» wieder ein gebrauchtes Schiff in seine Flotte übernommen - und aufwendig umbauen lassen. Dabei gab es einige Probleme. » mehr

Blätterhimmel

11.11.2019

Das bietet das neue Kreuzfahrtschiff «MSC Grandiosa»

Noch einmal ein paar Meter länger als ihre Schwestern präsentiert sich die neue «MSC Grandiosa». Attraktionen an Bord sind unter anderem ein riesiger LED-Himmel, ein Aquapark - und ein ganz besonderes Helferlein. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 05. 2017
05:00 Uhr



^