Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Mini-Manhattan im Mittelmeer

Es ist Ostern, die Saison hat begonnen: Hunderttausende werden sich wieder ins Flugzeug nach Malta setzen. Touristenrekorde lassen die Wirtschaft des Winz-Staates boomen. Auf der Insel wird gebaut und gebaut - so manch einer ist entsetzt.



Küstenbebauung auf Malta
Steigende Besucherzahlen sorgen für einen Bauboom auf Malta. Foto: Annette Reuther/dpa  

Das Rauschen des Meeres übertönen Presslufthammer, Zementmischmaschinen und Bagger. Wohnblocks und Wolkenkratzer steigen in den blauen Himmel. Malta kann eine für Südeuropa derzeit ungewöhnliche Erfolgsgeschichte erzählen.

Die Wirtschaft brummt, aus ganz Europa kommen Menschen zum Arbeiten, der Tourismus boomt und an allen Ecken und Enden wird auf der Mini-Insel im Mittelmeer gebaut. «Malta hat eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Europa», schreibt der Internationale Währungsfonds in einem Länderbericht.

Die Wirtschaft soll in diesem Jahr nach EU-Schätzung um 3,7 Prozent wachsen - zum Vergleich: In der gesamten EU gehen die Statistiker von 1,6 Prozent aus. Als einziges EU-Mittelmeerland hat der Winz-Staat Malta, der derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne hat, die Finanzkrise unbeschadet überstanden. Die Insel hat sich als internationales Zentrum für Online-Gaming etabliert und verdient mit Sportwetten ordentlich Geld.

Aber vor allem der Tourismus trägt zum Boom bei. Im vergangenen Jahr kamen fast zwei Millionen Urlauber auf die Insel, die nur knapp so groß ist wie München und nicht mal 450 000 Einwohner hat. Nach Briten und Italienern kommen am meisten Touristen aus Deutschland: 2016 waren es 157  000 (plus 10 Prozent).

Im Hafen Vallettas schieben sich Kreuzfahrtkolosse an die Stadt, spucken die Menschen aus, die sich ins Zentrum ergießen. «Wir sind regelmäßig nach Malta gekommen, aber jetzt haben wir keine Lust mehr, weil der Kreuzfahrttourismus die Insel kaputt macht. Die Leute schwappen nur so in die Stadt», erzählt ein Tourist aus Kiel, der in einem Café in der Innenstadt sitzt.

Grund für den Touristenansturm ist auch, dass andere traditionelle Urlaubsländer wie Tunesien, Ägypten und die Türkei politisch instabil sind. Malta hingegen hat neben Sonne und Strand auch eine reiche Kultur zu bieten. Nächstes Jahr wird die Hauptstadt Valletta Kulturhauptstadt Europas sein. Doch der Preis für den Boom ist hoch.

Beim maltesischen Fremdenverkehrsamt in Frankfurt heißt es zwar, Beschwerden von Urlaubern gebe es wegen des Bauens nicht. «Nach Maltas EU-Beitritt im Jahr 2004 wurden nach und nach Baumaßnahmen begonnen, die auch zur allgemeinen Verbesserung der Infrastruktur dienten», sagt Sprecherin Stefanie Schröder. «Dies mag sicherlich in der Bauphase selbst unangenehm sein, kommt aber letztendlich sowohl den Einheimischen als auch Urlaubern zugute.»

Aber Naturschützer sind alarmiert. «Malta braucht nicht ständig neue Gebäude, sondern Grünflächen», sagt Astrid Vella von der Umwelt- und Kulturschutzorganisation FAA . Selbst der maltesische Erzbischof Charles Scicluna schaltete sich in die Debatte ein, indem er «phallusartige» Bauten kritisierte, mit denen sich die Verantwortlichen «Gold» in die Tasche schaufeln wollten.

Die Einwohner sind entnervt, weil der Verkehr Tag für Tag zusammenbricht und die Infrastruktur in «Mini-Manhattan» dem Boom nicht gewachsen ist. Zuletzt sorgte ein geplanter Shopping-, Hotel- und Casino-Komplex für Superreiche für Aufregung. «All diese wahnwitzigen Gebäude ersticken uns», heißt es in einer Petition gegen das Vorhaben.

Aber auch andere Aspekte rücken Malta nicht nur in das positive Licht, das die Regierung gerne zeichnet. Das Land hat den Ruf als Steueroase und trägt den Spitznamen «Monaco im Mittelmeer». Die Grünen im EU-Parlament kritisierten unlängst, dass Unternehmen auf Malta ihre Steuerlast auf wenige Prozent drücken könnten.

Veröffentlicht am:
12. 04. 2017
09:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufschwung EU-Ratspräsidenten Englische Sprache Erzbischöfe Flugzeuge Internationaler Währungsfonds Petitionen Steueroasen Twitter Urlauber Urlaubsländer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nachhaltiges Fortbewegungsmittel Fahrrad

27.08.2019

Wie nachhaltig ist das Angebot großer Reiseveranstalter?

Reisen und Umweltschutz passen oft nicht gut zusammen. Jetzt reagieren auch die Veranstalter: Sie sind auf vielfältigen Wegen um Nachhaltigkeit bemüht. Doch das Engagement hat Grenzen. » mehr

Dummheiten im Urlaub

08.08.2019

Wenn Reisende ihren Verstand zuhause lassen

Die Füße in brodelnden Vulkangewässern, gewagte Ausflüge auf Gletscherzungen oder von Balkon zu Balkon springen? Manche Touristen lassen sich in den Ferien auf allzu gewagte Dinge ein. In den Urlaubsländern versucht man ... » mehr

Singapore Changi Airport

22.10.2019

Frust und Freiheit über den Wolken

Fliegen ist anstrengend und gilt inzwischen als Klimasünde. Dabei war es einmal ein erhabenes Erlebnis. Eine Flugreise um die Welt - auf der Suche nach einem Gefühl, das verloren scheint. » mehr

Tourismusbranche

16.09.2020

Krise von «epischen Dimensionen» im Tourismus

Das Katastrophenjahr 2020 hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht es ums Überleben in der Corona-Krise und das kommende Jahr. Welche Chancen haben Reisebüros und Veranstalter noch? » mehr

Urlaubsplanung

14.09.2020

Urlaub in Corona-Zeiten: Wohin in den Herbstferien?

Kaum ist die Hauptreise-Saison vorbei, stehen in einigen Bundesländern schon die Herbstferien an. Doch wer verreisen will, sollte sich gut informieren. Ein Überblick zeigt, was bei steigenden Infektionszahlen und Einreis... » mehr

Fürst-Pückler-Park

25.08.2020

Gartenreisen liegen im Trend

Dem heimischen Garten sind natürliche Grenzen gesetzt - räumlich, finanziell. Manche Menschen fahren daher extra in den Urlaub, um sich wahre Prachtgärten anzuschauen. Wissenswertes zu Gartenreisen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 04. 2017
09:50 Uhr



^