Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Hotel-Bewertung: Wenn die Sterne schnuppe sind

Wer in Deutschland ein Bett sucht, hatte nie so große Auswahl wie heute: Hotels mit Tausenden Zimmern werden gebaut, Privatleute vermieten ihre Wohnungen. Doch um die Kunden wird hart gekämpft.



Hotel Sterne
Für höchste Ansprüche: In einem Hotel mit fünf Sternen gibt es etwa einen Concierge und einen Hotelpagen. Doch Bewertungssysteme von Buchungsportalen machen den Sternen Konkurrenz. Foto: Stefan Sauer  

Der Griff nach den Sternen war günstig: Nur 100 Euro musste ein Hotelier berappen, weil er sein Haus mit Sternen schmückte, die es nicht verdiente.

Es ist die bislang einzige Strafe, seit die Hotelbranche im Herbst öffentlich den Kampf gegen ihre schwarzen Schafe aufgenommen hat. Mehr als 1300 Gasthäuser flogen seither auf, Dutzende Fälle liegen noch bei Gericht.

Doch wer ein Hotelzimmer sucht, nutzt längst oft auch neue Bewertungssysteme: Ob Sonnen, Punkte oder Durchschnittsnoten von Nutzern - viele Kunden buchen nach Bewertungen im Internet. Sie sind Reisenden nach Umfragen schon wichtiger als die Sterne. «Booking.com rollt den Markt auf», heißt es beim Hotelverband Deutschland.

Dass der Verband für das eigene System kämpft, seine ein bis fünf Sterne mit 270 einzelnen Qualitätskriterien und festen Kontrollen, das steht sinnbildlich für die Lage der Hoteliers: Am Geschäft mit dem Übernachten wollen im Digitalzeitalter Konkurrenten mitverdienen, die es vor Jahren noch nicht gab - vom Buchungsportal bis zum Privatzimmer-Vermieter.

«Man verdient das Geld im Moment nicht in der Hotellerie, sondern mit der Hotellerie», sagt Verbands-Hauptgeschäftsführer Markus Luthe. Dabei strotzt die Branche vor Rekorden: 280 Millionen Übernachtungen und ein Umsatz von knapp 26 Milliarden Euro im vergangen Jahr.

Denn angesichts von Anschlägen und Unsicherheiten in vielen Ländern machten viele Bundesbürger lieber Urlaub in Deutschland, die Hotels waren so gut ausgelastet wie nie. Die Betriebe setzen auf diesen Trend: Angekündigte Bauprojekte könnten die Zimmerzahl in den nächsten drei Jahren um ein Zehntel wachsen lassen. Oft sind es Hotelketten, die bauen. Kleine Betriebe verschwinden vom Markt.

93 Euro nehmen die Hotels inzwischen pro Zimmer ein - ohne Frühstück und Mehrwertsteuer. Damit schließe man endlich zum europäischen Durchschnitt auf, registrieren die Manager zufrieden.

Doch wer vermietet ihre Zimmer? «Jede vierte Buchung kommt über HRS, Booking oder Expedia ins Hotel», heißt es aus der Branche. Lange konnten Kunden auf den Portalen von billigeren Preise ausgehen als beim Hotel selbst. Inzwischen aber hat das Bundeskartellamt die Portal-Macht beschränkt: Jetzt dürfen die Hotels ihre Zimmer auf der eigenen Website billiger anbieten - ein «Befreiungsschlag», wie es im neuesten Branchenbericht «Hotelmarkt Deutschland» heißt.

Denn die Gastgeber wollen stärker über die eigenen Websites verkaufen - und sich damit auch stärker von Kunden-Bewertungen auf den Portalen abkoppeln. «Wir Hoteliers als Unternehmer haben weitestgehend unsere Selbstständigkeit zurückgewonnen», sagt der Hotelier und Verbandschef Otto Lindner. Jedoch: Noch ist unsicher, ob das Wort des Kartellamts Bestand hat. Darüber befindet das Düsseldorfer Oberlandesgericht.

Viele Deutschland-Urlauber entschieden sich zuletzt auch für private Appartements und Zimmer, buchten etwa über Airbnb. Die Hoteliers wettern seit Jahren gegen die «Wettbewerbsverzerrung» - zumal Verbote wie in Berlin vielfach ignoriert werden. Weniger Brandschutz, keine Steuern - die Vorwürfe gegen Airbnb-Anbieter wiegen schwer.

Einige Hoteliers wollen aber nicht warten, bis die Politik handelt. Sie bieten nach Verbandsangaben selbst über die Website Zimmer und Appartements an - und holen so neue Kundengruppen ins Haus, wie Luthe sagt. «Da wird viel experimentiert.»

Veröffentlicht am:
05. 04. 2017
17:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betten Bundeskartellamt Expedia Gaststätten und Restaurants Hoteliers Hotelketten Hotels Hotelzimmer Kartellämter Kundengruppen Rekorde Websites
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fassade eines Hotels

15.05.2017

Hotel über Online-Portal oder direkt beim Anbieter buchen?

Ein Vergleich kann sich lohnen: Nicht immer ist die Reservierung über ein Hotelbuchungsportal die günstigste Variante. Hoteliers buhlen mit Rabatten um Kunden - noch sind allerdings nicht alle rechtlichen Fragen geklärt. » mehr

Sabine Fischer-Volk

06.09.2018

Wie sich die Tricks der Hotelportale durchschauen lassen

Wer ein Hotelzimmer buchen möchte, findet in Online-Buchungsportalen zahlreiche Möglichkeiten, sich zu informieren. Doch die Vielfalt sorgt nicht zwangsläufig für Transparenz. » mehr

Airbnb-Einrichtung

23.02.2018

AirBnb will mit Hotels und Reisefirmen gleichziehen

AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform nach zehn Jahren von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte AirBnb-Wohnungen erreichen in Zukunft Hotel-Standards u... » mehr

Urlaubsguru-Store

07.12.2017

Urlaubsguru und Co.: Vom Schnäppchen-Portal zum Reisebüro

Urlaubsguru und Urlaubspiraten haben als kleine Schnäppchen-Portale im Internet angefangen. Heute sind es Online-Reisebüros mit Millionen Facebook-Fans, die alles von Pauschalreisen bis Airbnb-Wohnungen vermitteln. Urlau... » mehr

Michael Buller

22.03.2018

Online oder offline: Wie Urlauber ihre Reise buchen

Das Sterben der Reisebüros wird schon lange prophezeit. Bis jetzt ist es nicht dazu gekommen. Denn viele Urlauber schätzen weiterhin die persönliche Beratung vor Ort. Allerdings werden stetig mehr Reisen online gebucht -... » mehr

Ansprüche haben sich verändert

13.03.2018

Was Reisende von einem modernen Hotelzimmer erwarten

Wer hätte gedacht, dass die Zahl der Steckdosen in Hotelzimmern einmal wichtiger wird als die Ausstattung der Minibar? Der moderne Reisende will maximalen Komfort bei uneingeschränkter Flexibilität. Gar nicht so einfach. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 04. 2017
17:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".