Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Ansteckungsgefahr ist im Flugzeug geringer als am Boden

Viele Menschen, die sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus fürchten, meiden eine Flugreise. Ist die Angst vor einem erhöhten Ansteckungsrisiko berechtigt?



Flugzeug
Der Dachverband der Fluggesellschaften ist sich sicher: In Flugzeugen herrscht kein erhöhtes Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken.   Foto: Federico Gambarini/dpa

An Bord von Flugzeugen ist die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus nach Angaben von Flugzeugherstellern geringer als etwa in Konferenzräumen. Zu diesem Schluss kommen die Hersteller Airbus, Boeing und Embraer, wie sie nun berichteten.

Das liege unter anderem an dem schnellen Luftaustausch und dem Luftstrom, der die Luft von oben nach unten drücke. Sie stellten die Ergebnisse in einer Online-Konferenz des Dachverbands der Fluggesellschaften (IATA) in Genf vor. Nach Angaben des Verbands haben sich die verheerenden Passagiereinbrüche nicht wie zunächst gedacht erholt.

Bruno Fargeon von Airbus sagte, nach seinen Simulationen erreichen einen Sitznachbarn im Flugzeug höchstens 5 von 10 000 Tröpfchen, die beim Husten entstehen. Dies unter der Voraussetzung, dass die Passagiere Masken tragen, wie es bei allen Fluggesellschaften heute üblich ist. In einem Büroraum würden Kollegen, die 1,8 Meter Abstand halten, doppelt so viele Tröpfchen abbekommen, sagte er.

Nach Angaben des IATA-Medizinspezialisten David Powell wurden in diesem Jahr womöglich knapp 3000 mit dem Coronavirus infizierte Passagiere befördert. Es seien nur 44 Fälle von Ansteckungen an Bord bekannt. Das sei einer von 27,3 Millionen Reisenden. Selbst wenn nur jeder zehnte Fall bekannt geworden wäre, läge die Zahl der Ansteckungen bei einem Fall pro 2,7 Millionen Passagiere.

Die Fluggesellschaften verlieren wegen der geringen Passagierzahlen nach Angaben von IATA fast 13 Milliarden Dollar (rund 11 Mrd Euro) im Monat. Sie rechnen damit, dass sie auch im kommenden Jahr noch rote Zahlen schreiben.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-889046/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2020
17:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Airbus GmbH Boeing Flugreisen Flugzeugbauer Flugzeuge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Check-in

08.06.2020

Lufthansa kündigt «Rückflug-Garantie» in Corona-Krise an

Wegen Corona gestrandet in einem fernen Land - diese Angst will die Lufthansa ihren Passagieren nehmen. Der Konzernchef verspricht eine Rückflug-Garantie, wohl auch, um die Flieger wieder voll zu kriegen. » mehr

Reisen mit dem Auto

27.09.2020

Wie das Reisen immer schneller wurde

Als Johann Wolfgang Goethe per Kutsche nach Italien reiste, brauchte er vor allem eines: viel Zeit. 234 Jahre später hat sich das dramatisch geändert. » mehr

Fliegen in Corona-Zeiten

25.06.2020

Was fürs Reisen in Corona-Zeiten gilt

Der Sommerurlaub soll eine Auszeit sein, ein Abschied auf Zeit von Alltag und Routine. In diesem Sommer begleiten allerdings Corona-bedingte neue Gewohnheiten die Reisenden. » mehr

In Flugzeugen und auf Flughäfen herrscht Maskenpflicht

21.09.2020

Worauf es bei Masken im Zug und Flugzeug ankommt

Wie in Zügen müssen Passagiere auch im Flugzeug eine Maske tragen. Doch nicht jeder Mund-Nasen-Schutz ist wirkungsvoll. Eine Übersicht. » mehr

Boeing 737 Max

19.02.2020

Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat ein weiteres Problem mit seinem Krisenflieger 737 Max. Das Wiederzulassungsverfahren werde dadurch jedoch nicht aus dem Zeitplan gebracht, so der Konzern. » mehr

Tuifly reagiert auf Corona-Krise

05.06.2020

Tuifly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren

Am 17. Juni will Tuifly den Betrieb wieder aufnehmen. Doch rechnet der Ferienflieger nicht damit, die ursprünglich vorgesehenen Kapazitäten auslasten zu können. Die Flotte soll nun um die Hälfte schrumpfen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2020
17:08 Uhr



^