Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Was Corona-Tests mit dem Urlaubsgefühl machen

Die Mund-Nasen-Maske gehört mittlerweile fest zum Urlaub. Bald könnten auch verpflichtende Corona-Tests für Reiserückkehrer kommen. So richtig normal wird das aber wohl nie werden, meint ein Experte.



Corona-Tests
Passagiere gehen am Flughafen Frankfurt an Deutschlands erstem «Flughafen-Corona-Test»-Zentrum vorbei.   Foto: Boris Roessler/dpa

Maske, Abstand halten, Corona-Tests: Für Urlauber ist in diesem Sommer vieles anders. Flugreisende aus Risikogebieten im Ausland sollen sich künftig sogar direkt nach der Rückkehr auf das Coronavirus testen lassen - möglichst noch am Flughafen. Werden wir uns an diese neue Normalität beim Reisen gewöhnen?

Nein, aber wir werden sie akzeptieren, erwartet der Psychologe Andreas Matuschek aus Kiel. Er glaubt, dass wir je nach Verlauf der Pandemie beim Reisen bald schon wieder zur alten Normalität zurückfinden könnten.

Akzeptanz, aber keine Gewohnheit

«Gewohnheiten zu verändern bedarf immer enorm viel Willenskraft», sagt Matuschek. Statt von Gewohnheit würde er daher eher von einer Akzeptanz der Hygienemaßnahmen beim Reisen sprechen: Die Menschen hätten gemerkt, dass sie durch die kleinen Einschränkungen, durch die Maske oder dann auch durch Corona-Tests, den schmerzlichen Verlust der Freiheit langsam zurückgewinnen. Auch über die Maskenpflicht sei ja viel geschimpft worden - «aber die meisten setzen die Masken dann doch auf, um andere und sich zu schützen», beobachtet der Psychologe.

Damit der Urlaub auch bei einer Teilnahme an Corona-Tests entspannt enden kann, sei eine klare und präventive Kommunikationsstruktur wichtig, erklärt Matuschek. Für die Rückkehrer müsse zum Beispiel klar ersichtlich sein, wo sie einen Corona-Test machen können. Die Informationen müssten außerdem so verständlich sein, so dass sie einfach aufgenommen und verarbeitet werden können.

Auch die Probleme, die infolge der Maßnahmen entstehen könnten, zum Beispiel weil ein Testergebnis positiv ausfällt, müssten handhabbar sein. «Wie funktioniert die Isolation von der Familie? Wer übernimmt Einkäufe? Was passiert mit dem Job?», nennt Matuschek als Beispiele für Fragen, auf die Reisende dann eine Antwort haben sollten.

Alles dauert gerade etwas länger

Damit die Maßnahmen als sinnvoll erachtet werden, gehört für Matuschek dazu, dass Reisende akzeptieren, dass momentan alles unter Umständen etwas länger dauert und die Hygienemaßnahmen dazugehören. Wenn das Gefühl von Verstehbarkeit, Handhabbarkeit und Bedeutsamkeit der Maßnahmen und der Umsetzung da sei, «dann ist das für die psychische Stabilität auch nicht destabilisierend, sondern förderlich», sagt der Psychologe.

Ob das Urlaubsgefühl leidet, hänge aber natürlich stark davon ab, was für eine Art der Reise man wählt. Als Beispiel nennt Matuschek einen Urlaub auf Mallorca mit «Party-Sauf-Tourismus». Wird der angepeilt, «dann ist jetzt definitiv nicht die richtige Zeit zu verreisen».

Unsicherheiten sind subjektiv

Es sei aber nicht nur von der Art der Reise und vom Ziel abhängig, ob sich ein Urlaub in Corona-Zeiten normal anfühlt - sondern auch davon, wie weit Touristen Risiken akzeptieren können, erklärt Matuschek. «Wie gut oder schlecht wir mit Unsicherheiten und Ungewissheiten umgehen können, unterscheidet sich von Mensch zu Mensch.» Beim Reisen habe es auch ohne Corona immer Unsicherheiten und Risiken gegeben - zum Beispiel kann es einen Streik geben und der Rückflug ausfallen.

Dafür, wie wir in Zukunft das Reisen erleben, sei der weitere Verlauf der Pandemie natürlich ein großer Unsicherheitsfaktor. «Aber ich bin relativ überzeugt davon, dass diese neue Normalität dann auch bald wieder abgelöst wird von der alten Normalität», erwartet Matuschek.

© dpa-infocom, dpa:200724-99-910109/5

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
15:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Coronazeiten Fremdenverkehr Gefahren Karl Lauterbach Michael Müller Mike Pence Pandemien Reisende Risikogebiete Robert-Koch-Institut Schmerzliche Ereignisse Touristen Urlaub und Ferien Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Reisewarnung verlängert

26.08.2020

Reisewarnung für mehr als 160 Länder verlängert

Vor gut fünf Monaten hat die Bundesregierung eine weltweite Reisewarnung für Touristen wegen Corona ausgesprochen. Für fast alle Länder außerhalb Europas gilt sie bis heute. Das wird auch erstmal so bleiben. » mehr

Helgoland

02.09.2020

Helgoland bleibt für Touristen aus Risikogebieten tabu

Wer nach Helgoland will, muss mit dem Schiff anreisen. Doch wenn sich größere Gruppen an Bord befinden, kann es schon mal eng werden. In Corona-Zeiten birgt dies ein hohes Risiko. Helgoland besteht daher auf besonders st... » mehr

Urlaub buchen und umbuchen in Corona-Zeiten

21.07.2020

Corona-Reisegutschein gegen insolvenzgeschützten tauschen

Viele Pauschalurlauber haben während der Corona-Krise Gutscheine für ihre ausgefallenen Reisen angenommen. Doch erst seit kurzem sind solche Gutscheine gegen Insolvenz abgesichert. Was nun zu tun ist. » mehr

Maskenpflicht auf Mallorca

13.07.2020

Mallorca-Maskenpflicht begründet keinen Stornoanspruch

Allein wegen einer Maskenpflicht auf den Balearen könnten Reisende ihren Urlaub dort nicht stornieren oder abbrechen - sagt ein Experte. » mehr

Reisewarnung für die Türkei

17.06.2020

Bundesregierung erklärt Türkei zum Corona-Risikogebiet

Für Europa ist die Lage ziemlich klar: Der Urlaub kann beginnen. Aber was ist mit den anderen Ländern? Eine Risikoliste der Bundesregierung gibt dafür jetzt neue Anhaltspunkte. Darauf steht ein Land, dass bei deutschen T... » mehr

Fliegen mit Mundschutz

vor 9 Stunden

Was ist eine Reisewarnung noch wert?

Kriege, Aufstände, Katastrophen: Das waren früher Gründe für eine Reisewarnung der Bundesregierung. Doch seit Corona ist alles anders. Was die neue Unübersichtlichkeit für Reisende bedeutet. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 07. 2020
15:32 Uhr



^