Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

90 Jahre Zahnradbahn zur Zugspitze

Bergbahnen bauen, die Natur erschließen: ja oder nein? Darüber wurde schon vor 100 Jahren gestritten, auch vor dem Bau der Zahnradbahn an der Zugspitze. Seit 90 Jahren ist Deutschlands höchster Berg ohne Muskelkraft erreichbar.



Immer viel los
Touristen warten an der Bayerischen Zugspitzbahn.   Foto: Angelika Warmuth/dpa » zu den Bildern

Bis zu 2500 Arbeiter sind an der Großbaustelle im Einsatz, treiben den Stollen im Fels voran - im Schnitt kommen sie 5,3 Meter pro Tag vorwärts. Nach nur etwa zweijähriger Jahren Bauzeit ist das technische Spitzenwerk fertig:

Vor 90 Jahren wurde die Zahnradbahn an der Zugspitze auf kompletter Strecke eröffnet. Am 8. Juli 1930 ratterte die erste Bahn bei der Eröffnungsfahrt bis zur Station Schneeferner. Zahlreiche Schaulustige aus Garmisch-Partenkirchen verfolgten das Ereignis - viele im Sonntagsgewand. Erzbischof Kardinal Michael von Faulhaber weihte die für 22 Millionen Reichsmark erbaute Bahn auf Deutschlands höchsten Berg ein.

Die Feier zum Jubiläum fällt nun coronabedingt aus. Aber die Bayerische Zugspitzbahn hat für eine Gipfel-Ausstellung ihr Archiv geöffnet und zeigt Fotografien, Dokumente und Objekte über den Bau und Betrieb der Zahnradbahn.

Die nostalgische Bahn bildet einen Kontrast zu der im Dezember 2017 eröffneten hochmodernen Seilbahn auf die Zugspitze. Die Kabinenbahn überwindet knapp 2000 Höhen Meter vom Eibsee zur Gipfel in zehn Minuten. Die Zahnradbahn braucht hingegen 40 Minuten bis zum Zugspitzplatt, von dort geht es mit der Gletscherbahn auf den Gipfel.

Rund 600.000 Gäste besuchen alljährlich die Zugspitze. Die meisten nutzen die Rundreise mit gigantischen Ausblicken aus der bis zum Boden verglasten Seilbahn und der durch Tunnel führenden Zahnradbahn.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts wurden zunehmend Bergbahnen gebaut, um möglichst vielen Menschen den Besuch spektakulärer alpiner Landschaften zu ermöglichen. Dagegen gab es auch Widerstand - der Spagat zwischen Erschließung und Umweltschutz begleitet den Bergtourismus seit seinen Anfängen.

Schon der Bau des - heute oft auf viele Wochen ausgebuchten - Münchner Hauses auf der Zugspitze ab 1894 war heftig umstritten. 1925 protestierten rund 4000 Menschen gegen den Bau der Zahnradbahn und die damit aus ihrer Sicht einhergehende Industrialisierung der bayerischen Berge.

Der damalige Baurat Philipp Pforr jubelte hingegen zu Eröffnung: «Die Menschheit als Ganzes muss es begrüßen, dass der Zuwachs an seelischer Kraft und an körperlicher Gesundheit, den uns die Berge geben, nun für alle erreichbar ist.» Die Zahnradbahn wurde ein Erfolgsschlager: Seit der Eröffnung zählte sie rund 20 Millionen Fahrgäste.

© dpa-infocom, dpa:200707-99-699814/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2020
10:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Bergbahnen Berge Eibsee Erzbischöfe Kardinäle Michael von Faulhaber Nostalgie Rundreisen Seilbahnen Tunnel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zugspitze

21.08.2020

200 Jahre Erstbesteigung der Zugspitze

Firmen nutzen die Kulisse für Präsentationen, Politiker wählen sie für Auftritte, Paare geben sich hier das Ja-Wort. Die Zugspitze hat als Deutschlands höchster Berg Symbolkraft. Vor 200 Jahren gelangte der erste Mensch ... » mehr

Wintersport deluxe

04.02.2020

Der lange Weg zur größten Skischaukel

In Zell am See und Kaprun rüsten die Bergbahnen massiv auf. In zwei Wintern soll eine Seilbahn die letzte Lücke zum großen Nachbarn Saalbach schließen. Das Ergebnis ist gigantomanisch. » mehr

Schneekanone in Kühtai

17.01.2020

Der Trend geht zum Mega-Skigebiet

Immer größer, immer komfortabler: Im Kampf um deutsche und niederländische Urlauber fusionieren Österreichs Skigebiete wie andernorts Konzerne. Die Seilbahnbetreiber investieren Milliarden. Ein Hindernis: die einheimisch... » mehr

Peter Schöttl

04.11.2019

Wie Skigebiete um ihre Gäste buhlen

Neue Pisten zu erschließen, wird in den Alpen zunehmend schwierig. Stattdessen setzen die Gebiete auf mehr Komfort und Zusammenschlüsse. Aber Größe ist nicht alles. Und: Der Sommer holt auf. Wie das? » mehr

Blick auf den Berg Kasbek

29.10.2019

Urlaub im georgischen Skigebiet Gudauri

Gudauri ist das größte Skigebiet Georgiens - und seit einem Liftunfall weltweit bekannt. Dem Skiboom im Kaukasus hat aber weder das virale Video davon noch der Konflikt mit Russland geschadet. » mehr

Die Pistenraupe lenken

19.12.2019

Hinter den Kulissen der Skigebiete

An jedem normalen Skitag sehen Wintersportler die Gondeln, Lifte und präparierte Pisten. Doch wie funktionieren Seilbahnen eigentlich? Wie fährt sich ein Pistenbully? Und wie arbeiten Pistenretter? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2020
10:23 Uhr



^