Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Kann ich Reisen aus Angst vor Krieg im Nahen Osten absagen?

Die Kriegsgefahr im Nahen Osten ist durch den Iran-Konflikt gewachsen. Können Urlauber jetzt ohne Unkosten von Pauschalreisen zurücktreten, wenn sie nicht mehr in die Region reisen möchten?



UNESCO-Weltkulturerbe Persepolis
Nach dem Raketenangriff des Irans auf US-Stützpunkte im Irak könnte die antike Stadt Persepolis Ziel eines Gegenschlags der US-Armee werden.   Foto: Vahid Salemi/AP/dpa

Die Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran dürfte Urlauber verunsichern - die Angst vor Krieg und Terror rechtfertigt aber erst einmal keinen kostenlosen Rücktritt von einer Pauschalreise.

«Es muss Anhaltspunkte geben, dass eine Reise nicht wie vertraglich vereinbart durchgeführt werden kann», erklärt die Rechtsanwalt Paul Degott aus Hannover. Nur dann müssten Urlauber keine Stornokosten zahlen.

Bei Iranreisen ist die rechtliche Lage klar

«Für Iran sollte das ohne rechtliche Schwierigkeiten möglich sein», sagt der Reiserechtsexperte mit Blick auf die aktuelle Lage. Denn es besteht die Gefahr einer direkten militärischen Auseinandersetzung zwischen den USA und Iran. Zudem war am Mittwochmorgen ein Flugzeug nahe des Teheraner Flughafens abgestürzt, alle Passagiere kamen ums Leben. Die Absturzursache ist derzeit noch unklar.

Reisen in andere Länder im Nahen Osten können Urlauber dem Experten zufolge nicht kostenfrei absagen. In Staaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman, Jordanien und Israel sei die Bedrohungslage eher abstrakt, so Degott.

Stornierung aus bloßer Angst nicht kostenfrei

Wer jetzt aus Angst nicht in diese Länder reisen möchte, muss dem Veranstalter Stornokosten zahlen. Möglich ist eventuell auch, auf Kulanzbasis die gebührenfreie Umbuchung auf ein anderes Reiseziel zu vereinbaren.

Das Auswärtige Amt rät in seinen  Reise- und Sicherheitshinweisen für den Iran dazu, nicht erforderliche Reisen in das Land nach Möglichkeit zu verschieben. Auch die Informationen für Deutsche, die in die arabischen Golfstaaten reisen, wurden mit Blick auf mögliche Folgen der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani aktualisiert.

In den Hinweisen etwa für Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar heißt es jetzt: Reisende sollten «besonders aufmerksam» sein und sich «über die aktuellen Entwicklungen» informieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
12:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Iran-Konflikt Kriege Kriegsgefahr Naher Osten Staaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lufthansa streicht Flug nach Teheran

10.01.2020

Lufthansa hält vorerst an Flugstopp in den Iran fest

Hintergrund ist eine veränderte Einschätzung der Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen in Teheran. » mehr

Mit Rauschebart

04.12.2019

Der diplomierte Weihnachtsmann von Jerusalem

Issa Kassissieh aus Jerusalem begrüßt jedes Jahr Tausende Besucher in seinem Weihnachtsmannhaus, inklusive Schlitten, Weihnachtsbaum, Krippe und Weihnachtsmann-Diplomen. Er nimmt seine Aufgabe ernst - trotz teils unfreun... » mehr

Zauchensee im Salzburger Land

28.10.2019

Reisetipps für den Winter

Advent in den Bergen, Städtetrip nach Berlin, Skifahren in Tirol: Mit diesen Reisetipps kommen Urlauber gut in die kalte Jahreszeit. » mehr

Reisemesse

vor 17 Stunden

Studiosus sagt Iran-Reisen ab

Kann man derzeit noch in den Iran? Der größte Anbieter für Studienreisen in Deutschland hat einige Reisen abgesagt - und begründet dies mit der angespannten Sicherheitslage. » mehr

Blick auf die Sahara-Wüste

21.01.2020

Über Land durch Afrika im Geländewagen

Es war ein echtes Reiseabenteuer: Maximilian Brommer hat Afrika mit dem Geländewagen durchquert. Er traf unterwegs korrupte Polizisten und herzensgute Menschen - und gibt Tipps für den Roadtrip. » mehr

Demonstration in Marseille

16.01.2020

Wieder Großdemonstrationen in Frankreich erwartet

Sechs Wochen ziehen sich die Streiks in Frankreich schon hin, nun kommt es im Land wohl wieder zu großangelegten Massenprotesten. Reisende müssen sich vor allem auf Verkehrsbehinderungen einstellen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
12:14 Uhr



^