Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Wetter sorgt für Chaos in Italien und Frankreich

Starker Regen hinterlässt in Frankreich und Italien schwere Schäden und behindert den Verkehr. Die Wassermassen bringen auch Menschen in Gefahr. Eine Autobahnbrücke stürzt ein. In Venedig wird die Lage wieder bedrohlich.



Hochwasser in Italien
Starke Regenfälle haben einen großen Teil Norditaliens vielerorts für Hochwasser gesorgt. Auch der Fluss Po trat über seine Ufer.   Foto: Alessandro Di Marco/ANSA/AP/dpa

Heftige Unwetter haben in Südfrankreich zwei Menschen das Leben gekostet und Hunderte in Italien von der Außenwelt abgeschnitten. Bei Savona in Ligurien stürzte ein Autobahnviadukt auf einer Länge von etwa 30 Metern ein.

Ursache könnte ein Erdrutsch sein, schrieb die Region Ligurien auf Twitter . Tote oder Verletzte wurden zunächst nicht gemeldet. Ein Video zeigte Fahrzeuge, die anscheinend dicht vor der Bruchstelle zum Stehen gekommen waren.

Alarmstufe Rot im Nordwesten Italiens

Die Autobahn A6 war zwischen Savona und Altare in Richtung Turin unterbrochen, aus Sicherheitsgründen wurde laut Nachrichtenagentur Ansa auch die Gegenfahrbahn gesperrt. Die Einsturzstelle liegt unweit der Abzweigung der A6 von der Küstenautobahn A10. Die A6 führt durch bergiges Gelände.

Der Nordwesten Italiens wird seit Tagen von heftigen Regenfällen heimgesucht. In Teilen Liguriens und Piemonts galt am Sonntag (24. November) noch die höchste Alarmstufe Rot, sie wurde in Ligurien aber am Nachmittag auf Gelb zurückgestuft. Viele Bewohner sind nach Erdrutschen von der Außenwelt abgeschnitten.

Gesperrte Straßen in Südfrankreich

In Südfrankreich waren Straßen gesperrt, zwischen der Ferienmetropole Nizza und der Hafenstadt Toulon fuhren zeitweilig keine Züge mehr. Innenminister Christophe Castaner besuchte am Sonntag das Krisengebiet und sicherte Betroffenen Unterstützung zu. Er bestätigte, dass zwei Menschen starben. «Wir sind noch auf der Suche nach vier weiteren Personen», sagte der Minister.

Die Leiche eines etwa 50 Jahre alten Mannes wurde in einem Auto in Cabasse im Département Var gefunden, berichteten der Nachrichtensender Franceinfo und andere Medien. Der andere Tote wurde in dem Ort Le Muy nordwestlich der Riviera-Stadt Fréjus entdeckt. Dort war zuvor ein Mann nach dem Kentern eines Rettungsboots als vermisst gemeldet worden. Im Verwaltungsbezirk Var wurde im Ort Saint-Antonin-du-Var zudem ein 77 Jahre alter Mann vermisst. In dem Ort führt ein Fluss Hochwasser. Französische Medien berichteten auch von Verletzten.

Neues Hochwasser in Venedig

In den nordwestitalienischen Regionen Ligurien und Piemont machten Erdrutsche viele Straßen unpassierbar. Keller, Unterführungen und Geschäftsräume wurden überschwemmt. In Ligurien waren nach Angaben der Regionalregierung 374 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. 122 weitere seien in Sicherheit gebracht worden. Die Alarmstufe Rot galt am Sonntag auch für die südliche Region Kalabrien an der Fußspitze des italienischen Stiefels.

In Turin, der Hauptstadt Piemonts, wurde der Marathon abgesagt. Der Wasserstand des Po erreichte kritische Höhen. In Sezzadio südlich von Alessandria stürzte ein Auto in den Fluss Bormida. Einer der drei Insassen werde noch vermisst, schrieb die Feuerwehr. Im Aostatal schnitten Lawinen rund 1000 Bewohner ab, wie Ansa meldete.

In Genua hatte es bereits am Samstag vor allem im Polcevera-Tal schwere Überschwemmungen gegeben. Dies ist der Teil der Stadt, in dem 2018 beim Einsturz einer Autobahnbrücke 43 Menschen ums Leben kamen.

Auch in Venedig stieg das Wasser am Sonntag wieder und erreichte am Vormittag 130 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel. Am 12. November hatte ein Hochwasser von 187 Zentimetern schwere Schäden in der Lagunenstadt angerichtet. Für den Abend wurde ein Hochwasserstand von 120 Zentimetern erwartet.

Herbststurm in Griechenland

Bei einem Herbststurm sind in Griechenland zwei

Menschen getötet worden. Bei den Opfern handelt es sich nach

Berichten der halbamtlichen Nachrichtenagentur ANA-MPA um zwei

Segler, deren Boot im kleinen Hafen von Antirio nahe der Hafenstadt

Patras im Sturm kenterte.

Weil nach zahlreichen Erdrutschen Geröll auf den Fahrbahnen lag,

blieb die wichtige Ost-West-Autobahn Athen - Patras am Montagmorgen

gesperrt. Die Aufräumarbeiten könnten mehrere Stunden dauern, sagte

ein Sprecher der Polizei im Staatsfernsehen ERT. 

Auch einige Fährverbindungen wurden wegen starker Winde geschlossen,

wie die Küstenwache mitteilte. Die Feuerwehr musste mehrmals

ausrücken, um Menschen aus überschwemmten Häusern und aus

steckengebliebenen Autos entlang der Küste von Kineta östlich von

Athen zu befreien, wie der Zivilschutz mitteilte.

Der Herbststurm «Geryones» soll nach Angaben des griechischen

meteorologischen Amtes langsam ostwärts ziehen. Dabei bleiben die

Temperaturen bei milden 20 Grad.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 11. 2019
10:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Christophe Castaner Erdrutsche Feuerwehren Hochwasser und Überschwemmung Küstenwache Meteorologie Polizei Regenchaos Twitter Unwetterwarnungen Wetter Wind Zivilschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schweres Unwetter in Nordgriechenland

11.07.2019

Unwetter am Urlaubsort: Was Reisende wissen sollten

Zerstörte Bars, verwüstete Strände, verletzte und getötete Touristen: In Urlaubsregionen in Südeuropa haben schwere Unwetter gewütet. Was müssen Urlauber in solch einem Fall beachten? Und wie stellen sie sicher, das sie ... » mehr

Brände in Griechenland

26.08.2019

Zahlreiche Brände in Griechenland ausgebrochen

In Griechenland wüteten am Wochenende gleich an mehreren Orten verheerende Brände. Besonders betroffen war die Ferieninsel Samos, wo Urlauber zeitweise ihre Unterkünfte verlassen mussten. Welche Auswirkungen Rauch und Fl... » mehr

Rauch in Sydney

10.12.2019

Buschbrände in Australien wüten weiter

Australiens Feuer nehmen kein Ende. Sydney liegt in dichtem Rauch. Viele Menschen sind mit Atemschutzmasken unterwegs. Die Aussichten für die nächsten Tage: mehr als 40 Grad und starker Wind. » mehr

Unwetter auf Mallorca

05.12.2019

Überflutungen in Barcelona und auf Mallorca

Für einige Feriengäste fällt der Urlaub buchstäblich ins Wasser. Starke Regenfälle und verstopfte Abwasserkanäle haben in Katalonien und auf den Balearen für Überschwemmungen gesorgt. » mehr

Hochwasser

18.11.2019

Venedig wieder überflutet - Schneechaos in Südtirol

Die Menschen sind es leid. Seit Tagen fluten Wassermassen Venedig. Nun geht es weiter. Der Bürgermeister richtet einen Appell an Klimaforscher. In Südtirol tobt dagegen der Schnee. Vor allem in einem Dorf bekommen es die... » mehr

Andros

07.04.2020

Auf Segelkreuzfahrt: Odyssee in der Ägäis

Die Haare im Wind, salzige Luft in der Nase, immer nah am Wasser: Eine Segelkreuzfahrt durch die Inselwelt der Kykladen ist ein großartiges Erlebnis. Doch wenn der Meltemi in Sturmstärke bläst, wird jeder Passagier auf d... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 11. 2019
10:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.