Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Airline muss geänderte Flugzeit rechtzeitig mitteilen

Ärgerlich, wenn der Flieger später als gebucht in den Urlaub abhebt. Noch unangenehmer, wenn der Passagier erst wenige Tage vorher davon erfährt. Steht ihm dann eine Ausgleichszahlung zu?



Abflugtafel
Airlines müssen Passagiere über geänderte Flugzeiten zwei Wochen vorher informieren.   Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/dpa-tmn

Wenn sich der Abflug zum Ferienziel verschiebt, ist dies für Urlauber ärgerlich. Schließlich verlieren sie vor Ort einen Teil der Urlaubszeit - unter Umständen können Pauschalurlauber dann eine Ausgleichszahlung verlangen.

Denn die Airline muss Passagiere über geänderte Flugzeiten ausdrücklich informieren - und zwar zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit. Ansonsten steht Betroffenen eine Entschädigung gemäß der EU-Fluggastrechte-Verordnung zu. Entsprechend hat das Amtsgericht Nürnberg geurteilt (Az.: 19 C 7200/18).

Flug von morgens auf abends verschoben

In dem verhandelten Fall wollte ein Mann mit seiner Familie Anfang August von Nürnberg nach Rhodos fliegen. Der Flug wurde von früh morgens auf abends verschoben - davon erfuhr der Mann aber erst wenige Tage vor dem Abflug, als er auf der Buchungsseite Sitzplätze reservieren wollte.

Der Kläger war der Auffassung, dass er nicht rechtzeitig informiert wurde, und forderte für sich und seine Familie eine Ausgleichszahlung in Höhe von 1600 Euro - also für die mehr als 1500 Kilometer lange Strecke jeweils 400 Euro pro Person.

Information auf Buchungsseite reicht nicht

Die Richter gaben ihm Recht. Denn eine Kontaktaufnahme des Fluganbieters mit dem Reisebüro oder Reiseveranstalter reiche nicht aus - da beide kein Empfangsvertreter des Passagiers sind. Es genüge auch nicht, dass der Passagier auf der Buchungsseite der Fluglinie von der geänderten Flugzeit erfahren hat - der Hinweis stand dort der Allgemeinheit zur Verfügung, richtete sich aber nicht direkt an den einzelnen Passagier.

Vielmehr muss die Fluglinie die Passagiere ausdrücklich und rechtzeitig - also innerhalb einer Frist von zwei Wochen - über geänderte Flugzeiten informieren.

Über den Fall hat die Zeitschrift «Reiserecht aktuell» (Ausgabe 4/2019) berichtet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
12:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Nürnberg Amtsgerichte Reisebüros Reiserecht Reiseveranstalter Urlaub und Ferien Urlauber Urlaubszeiten Urlaubsziele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Urlaub im Hotel lässt sich auch in Suiten buchen

27.07.2020

Geld zurück bei Suite ohne abgetrenntem Schlafzimmer

Eine Hotelsuite mit verschiedenen Schlafbereichen bietet Komfort und Privatsphäre. Wenn Pauschalurlauber solch eine Unterkunft buchen, sie aber nicht bekommen, gibt es vom Veranstalter Geld zurück. » mehr

Schmuddelwetter an den Stränden

10.07.2020

Wie Küstenurlauber dem Schmuddelwetter trotzen

Der Urlaub 2020 ist coronabedingt nicht mit dem der Vorjahre zu vergleichen. Das Virus macht die Menschen vorsichtig, viele Länder sind unerreichbar. Alternativen sind die Küsten von Ost- und Nordsee. Aber dort ist es di... » mehr

Urlaubsfotos anschauen

28.04.2020

Virtuell reisen in Corona-Zeiten

Die Welt virtuell vom Sofa aus erkunden: In Corona-Zeiten klingt das spannender denn je. Mittlerweile gibt es viele inspirierende Angebote auch abseits der digitalen Museumstour - und einen großen Haken. » mehr

Sommersaison 2020 bei Tui

13.05.2020

Tui hofft auf Rettung der Sommersaison

In Deutschland wird der Tourismus wieder etwas geöffnet, an vielen ausländischen Zielen bleibt die Unsicherheit für Urlauber im Sommer aber groß. Branchenprimus Tui, von der Corona-Krise hart getroffen, blickt jetzt auf ... » mehr

Reiserecht

29.11.2019

Halber Reisepreis ist zu hohe Stornogebühr

Wenn Pauschalurlauber doch nicht verreisen können, müssen sie dem Veranstalter eine Stornogebühr zahlen. Die Pauschale darf aber nicht zu hoch sein, wie ein Fall vor Gericht zeigt. » mehr

Reisen bei Tui stornieren

15.05.2020

Urlaub: Großveranstalter bieten Gratis-Storno-Option

Viele Menschen würden in diesem Sommer am liebsten verreisen, doch sind angesichts von Corona unsicher. Große Reiseveranstalter zeigen sich daher kulant bei Stornierungen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
12:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.