Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Reisende in Chile müssen weiter vorsichtig sein

Chile kommt nicht zur Ruhe, die Proteste gegen die Regierung halten an. Was das Auswärtige Amt Reisenden rät.



Demonstrant
Massenproteste in Chile: Wegen anhaltender Unruhen wird Chile-Reisenden nahe gelegt öffentliche Plätze und Menschenansammlungen zu meiden.   Foto: Rodrigo Abd/AP/dpa-tmn

Chile-Reisende müssen sich wegen anhaltender Unruhen weiterhin vorsichtig in dem Land bewegen. Proteste und Ausschreitungen in der Hauptstadt Santiago und anderen größeren Städten seien nicht auszuschließen, betont das Auswärtige Amt (AA).

Es weist in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen darauf hin, dass der öffentliche Nahverkehr in Santiago insbesondere durch Schäden am Metronetz infolge der Ausschreitungen nach wie vor eingeschränkt sei. Der Busverkehr sei teils überlastet. Die Fernstraßen seien befahrbar, die Flughäfen in Betrieb.

Urlauber sollten sich umsichtig bewegen und Kontakt zu ihrem Reiseveranstalter oder der Fluggesellschaft halten. Am besten öffentliche Plätze und Menschenansammlungen meiden.

Wegen der Unruhen wurden bereits der Weltklimagipfel und der Asien-Pazifik-Gipfel von Chile in andere Länder verlegt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
13:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Fernstraßen Krawalle Nahverkehr Reisende Sozialer oder politischer Protest Städte Unruhen Öffentliche Plätze Öffentlicher Nahverkehr Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Proteste in Chile

21.10.2019

Chile-Urlauber sollten Reisepläne prüfen

Wie eine Oase im unruhigen Lateinamerika - so beschrieb Chiles Präsident Piñera noch vor kurzem sein Land. Doch plötzlich gibt es dort Proteste und Tote. Höhere Preise für die U-Bahn sind nur der Funken, der lang aufgest... » mehr

Straße in Quito

16.10.2019

Auswärtiges Amt rät nicht mehr von Ecuador-Reisen ab

Urlauber mit dem Ziel Ecuador können aufatmen: Die Lage in dem Land hat sich wieder beruhigt. Das Auswärtige Amt gibt daher wieder grünes Licht für Reisen in das Land. » mehr

Straße in Colombo

25.04.2019

Was Reisende nach Anschlägen in Sri Lanka wissen sollten

Selbstmordanschläge in Sri Lanka treffen Luxushotels und Kirchen. Können Urlauber Reisen in das Land stornieren? Welche Einschränkungen gibt es vor Ort? Und was bedeuten die Ereignisse für das Reiseziel? » mehr

Engelsburg in Rom

15.10.2019

Wie sinnvoll sind City-Pässe?

Ein Ticket für eine ganze Metropole: Mit City-Pässen sollen Städtereisende beim Sightseeing bares Geld sparen. Doch wer nicht aufpasst, zahlt am Ende sogar drauf. » mehr

Flugärger-App»

08.10.2019

Neue «Flugärger-App» hilft Ansprüche einzufordern

Flugverspätungen oder -annulierungen sind für Reisende meist ärgerlich. Vor allem, wenn sich die Airline auf «höhere Gewalt» beruft. Eine neue App hilft Flugreisenden, ihre Ansprüche schnell durchzusetzen. » mehr

Benzinkrise in Simbabwe

16.01.2019

Nach Unruhen in Simbabwe die Zentren der Metropolen meiden

Nach gewaltvollen Protesten wegen einer Verdopplung der Benzinpreise herrscht in Simbabwe weiterhin ein erhöhtes Risiko für Unruhen. Urlauber sollten vor allem in den Zentren wachsam bleiben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
13:43 Uhr



^