Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Australien muss «Rucksacktouristen»-Steuer zurückzahlen

Ein Urlaub in Australien ist nicht gerade preiswert. Viele Rucksack-Touristen verdienen sich deshalb vor Ort Geld dazu - und müssen bislang Steuern zahlen. Jetzt entschied ein Gericht: geht nicht.



Backpacker-Steuern in Australien
Sydney's Lowenbräu Bier Cafe: Dort arbeiten hauptsächlich deutsche und österreichische Rucksackreisende.   Foto: Sid Astbury/dpa/Illustration

Mehrere Zehntausend ausländische Rucksacktouristen, die sich ihren Urlaub in Australien mit Billig-Jobs finanziert hatten, können auf eine Rückzahlung der dortigen Finanzämter hoffen.

Ein Bundesgericht in Brisbane erklärte jetzt die sogenannte «Backpacker»-Steuer für unzulässig. Seit 2017 mussten Rucksack-Touristen («Backpacker») aus acht Ländern, die sich mit einem «Working Holiday»-Visum Geld dazu verdienten, auf ihre Einkünfte eine 15-prozentige Abgabe zahlen. Die Entscheidung betrifft auch zahlreiche junge Leute aus Deutschland.

Steuerabkommen mit Australien

Dem Gericht zufolge dürfen Arbeitskräfte aus Ländern, mit denen Australien Steuerabkommen hat, nicht zusätzlich zur Kasse gebeten werden. Richter John Logan sagte, dies wäre «eine verkappte Form der Diskriminierung auf Grund der Staatsbürgerschaft». Nach Informationen des australischen Senders ABC können nun etwa 75.000 Ausländer damit rechnen, Geld von der Steuerbehörde Australian Tax Office (ATO) zurückzubekommen. Die Gesamtsumme bezifferte der Sender auf mehrere Hundert Millionen Euro.

Die Steuerbehörde will nun prüfen, ob sie gegen die Entscheidung in Berufung geht. Der Rechtstreit geht auf die Klage einer britischen Rucksack-Touristin, Catherine Addy, zurück. Der Richterspruch betrifft auch Urlauber aus der Türkei, Norwegen, Finnland, Japan, Chile und den USA. Bis 2017 mussten Rucksack-Touristen wie Australier keine Steuer bezahlen, solange ihr Einkommen 18.200 australische Dollar (knapp 11 200 Euro) nicht überstieg.

Pro Jahr vergibt Australien an etwa 150.000 Ausländer ein sogenanntes Arbeits-Visum für Urlauber. Darunter sind nach Schätzungen etwa 25.000 Bundesbürger. Viele arbeiten im Gastgewerbe oder auf Farmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
11:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Australischer Dollar Steuerabkommen Steuerbehörden Steuern und staatliche Abgaben Urlauber Visum
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Regenwald-Tour in Sri Lanka

31.10.2019

Keine Gebühr für Sri-Lanka-Visum mehr

Die Terroranschläge an Ostern haben auch den Tourismus in Sri Lanka erschüttert. Nun will das Land offenbar wieder Urlauber anlocken: Die Visumgebühren entfallen seit einigen Wochen. » mehr

Frühbucher zahlen bei Luftverkehrssteuer nicht drauf

16.12.2019

Frühbucher zahlen bei Luftverkehrssteuer nicht drauf

Zahlen Frühbucher noch einmal drauf, wenn ab April eine höhere Steuer für Flugtickets kommt? Der Reiseverband gibt Entwarnung. » mehr

Uluru in Australien

25.10.2019

Australien sperrt Uluru für Touristen

Der Aufstieg auf den Uluru gehörte für viele zum Pflichtprogramm eines Australien-Urlaubs. Jetzt ist der «Heilige Berg» der Aborigines-Ureinwohner für Touristen gesperrt. Wer sich an das Verbot nicht hält, muss teuer bez... » mehr

Flughafen Melbourne

09.04.2019

Australien verlangt Transitvisum ab acht Stunden Aufenthalt

Auch wenn der Aufenthalt nur zum Umsteigen genutzt wird, kann ein Visum nötig sein. In Australien wird ein solches ab 8 Stunden Aufenthalt gefordert. » mehr

Klettern am Uluru

07.10.2019

Klettern am Uluru bald verboten

An Australiens «Heiligem Berg» ist in diesen Tagen die Hölle los. Nach fast 150 Jahren darf der Uluru bald nicht mehr bestiegen werden, weil er den Aborigines heilig ist. Touristen aus aller Welt wollen sich die letzte C... » mehr

Rauchverbot

04.10.2019

Melbourne verbietet Rauchen rund um Haupteinkaufsmeile

Rund um die Bourke Street Mall tritt ein neues Rauchverbot in Kraft. Für E-Zigaretten gilt das Verbot zunächst nicht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
11:58 Uhr



^