Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Flixtrain baut Angebot im Fernverkehr aus

Flixtrain baut sein Angebot für den Fernverkehr aus. Mit dem Fahrplanwechsel werden neue Ziele angebunden und einige Strecken sollen in Zukunft schneller erreicht werden.



FlixTrain
Ein FlixTrain hält auf der neuen Verbindung Berlin - Köln im Hauptbahnhof Hannover.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Das Reiseunternehmen Flixtrain erweitert ab Dezember sein Angebot im Bahn-Fernverkehr. Sieben neue Ziele sollen zum Fahrplanwechsel ans bestehende Fernzugnetz angebunden werden, teilte das Unternehmen jetzt mit.

Auf der Strecke Berlin-Stuttgart kommen die Stopps Halle (Saale), Erfurt, Eisenach und Gotha hinzu. Die bisherige Verbindung zwischen Berlin und Köln wird ebenfalls erweitert - im Osten um die Halte Lutherstadt Wittenberg und Leipzig, im Westen fährt der Zug fortan bis Aachen.

Aus der Flixtrain-Strecke zwischen Hamburg und Köln will das Unternehmen schneller unterwegs sein. «Auf der neuen Expressverbindung dauert die Fahrt zwischen beiden Städten nur noch gut dreieinhalb Stunden», teilte Flixtrain mit. Bislang waren Reisende dort je nach Verbindung laut Fahrplan-Auskunft mindestens vier Stunden unterwegs.

Zudem bietet Flixtrain ab dem Frühjahr kommenden Jahres eine neue Verbindung zwischen Hamburg und Stuttgart an. «Die Strecke wird über Hannover, Göttingen, Kassel-Wilhelmshöhe, Fulda, Frankfurt, Darmstadt und Heidelberg führen», hieß es. Bis zum Sommer sollen demnach drei Abfahrten pro Tag und Richtung angeboten werden. Flixtrain ist die Zugmarke des Unternehmens Flixmobility, das den Markt für Fernbusreisen in Deutschland mit seiner Markte Flixbus dominiert.

Während im Regional- und Güterverkehr neben der Deutschen Bahn bereits zahlreiche Wettbewerber unterwegs sind, ist der Fernverkehr bislang weiter fest in der Hand des Staatskonzerns: Flixtrain ist dort bislang der einzige Konkurrent. Anfang September hatte allerdings das Unternehmen Rheinjet aus Meerbusch bei Düsseldorf angekündigt, ab Anfang November eine Zugverbindung zwischen Stuttgart, München und Frankfurt anzubieten. Ein Zug soll dabei die drei Städte alle zwei Wochen freitags nacheinander anfahren, hieß es.

Weder der neue Wettbewerber noch der nun angekündigte Angebotsausbau von Flixtrain dürften am hohen Marktanteil der Deutschen Bahn im Fernverkehr allerdings viel ändern: Dieser lag jüngst laut Monopolkommission bei 99 Prozent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
16:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bahn AG Fernverkehr FlixBus Kassel-Wilhelmshöhe Marktanteile Monopolkommission Saale Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Coronavirus - Flixbus

19.03.2020

Flixbus stellt Betrieb bis auf weiteres ein

Die weitreichenden Einschränkungen im sozialen Leben betreffen auch den Fernreiseverkehr mit Bussen. Der Anbieter Flixbus zieht jetzt Konsequenzen. » mehr

Bahncards 50 und 25

10.01.2020

Preisreduzierung kommt für alle Bahncard-Typen

Käufer der Bahncards 50 und 25 hatten bislang das Nachsehen: Die im Dezember beschlossene Mehrwertsteuer-Reduzierung im Fernverkehr ging an ihnen vorbei. Das soll sich nun ändern. Unterdessen kommen aus politischen Kreis... » mehr

Stornierungsoptionen bei der Bahn

26.03.2020

Die Bahn-Kulanzregeln in Corona-Zeiten

Über Ostern zu den Eltern oder in den Kurzurlaub? In Corona-Zeiten dürften viele Zugreisen ausfallen - trotz schon gebuchter Fahrkarte. Die Deutsche Bahn zeigt sich kulant. » mehr

Hamburg Hauptbahnhof

10.02.2020

Ausfälle durch Sturm: Was Bahn- und Fluggäste wissen müssen

Fluggäste werden umgebucht, Bahnfahrer können ihr Ticket zurückgeben oder später nutzen: Orkantief «Sabine» hat viele Reisepläne durcheinandergewirbelt. Verkehrsunternehmen zeigen sich kulant. » mehr

Blablacar

07.01.2020

Mit dem Fernbus durch Europa

Europa lässt sich auch ohne Flugzeug, Bahn oder eigenes Auto entdecken, und das ziemlich günstig - mit einem Fernbus. Doch die Busreise kann nicht nur wegen der Fahrzeit unangenehm werden. » mehr

Deutsche Bahn

27.12.2019

Bahn-Tickets für Fernzüge kaum teurer

Die Bundesregierung will Bahnfahren mit niedrigeren Steuern attraktiver machen - das soll auch dem Klimaschutz dienen. Neue Zahlen zeigen: Ferntickets haben sich in den vergangenen Jahren kaum verteuert. Anders sieht es ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
16:34 Uhr



^