Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Selbst gebuchte Ersatzflüge werden nicht immer erstattet

Es ist ein ärgerlicher Fall: Die Airline nimmt Pauschalurlauber wegen einer ungültigen Buchung nicht mit. Wer dann aber gleich selbst einen Ersatzflug bucht, bleibt später womöglich auf den Kosten sitzen.



Flugticket
Ein spontan selbst gebuchtes Ersatzticket wird nicht immer vom Reiseveranstalter erstattet, wie ein Urteil zeigt.   Foto: Malte Christians

Pauschalurlauber dürfen sich zwar auf eigene Faust einen Ersatzflug buchen, wenn sie auf dem ursprünglichen Flug nicht mitgenommen werden. Doch sie müssen dem Reiseveranstalter zuerst die Gelegenheit geben, selbst für Abhilfe zu sorgen.

Andernfalls können sie sich ihre Kosten nicht vom Veranstalter erstatten lassen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Uelzen (Az.: 16 C 9031/18).

In dem verhandelten Fall wollten eine Urlauberin und ihre Begleiterin von München über Madrid nach New York fliegen, um dort eine Kreuzfahrt anzutreten. Hin- und Rückflug waren Teil des Pauschalpakets. Als die Frauen frühmorgens am Flughafen erschienen, stellte sich heraus, dass ihre Flugbuchung nicht gültig war.

Die Klägerin versuchte nun, mit dem Veranstalter Kontakt aufzunehmen. Dieser war jedoch erst ab 9.00 Uhr erreichbar. Die Urlauberin buchte eigenmächtig einen Direktflug nach New York um die Mittagszeit. Das Geld wollte sie vom Veranstalter zurückbekommen.

Der Reiseanbieter jedoch buchte die Frauen auf den gleichen Direktflug um, als er von der Situation der Kundinnen erfuhr. Daher lehnte er die Erstattung der Kosten ab - und bekam Recht.

Die Begleiterin legte als Zeugin vor Gericht glaubhaft dar, dass der Veranstalter die Urlauberinnen sofort nach Kontaktaufnahme um 9.00 Uhr umbuchte. Bis zu diesem Zeitpunkt hätte die Klägerin nach Ansicht des Gerichts warten müssen.

Somit hatte sie kein Anrecht auf Selbstabhilfe, also das eigenmächtige Buchen neuer Flüge. Sie hätte dem Veranstalter zunächst eine Frist setzen müssen.

Über den Beschluss berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» (Ausgabe 3/2019).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2019
10:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Flugbuchung Flughäfen Flüge Kläger Reiserecht Urlauber Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Beratung in einem Reisebüro - auch über Transit-Bestimmungen

30.06.2020

Reisebüro muss über Einreisebestimmungen aufklären

Auch für das reine Umsteigen am Flughafen benötigen Passagiere manchmal Visa oder Einreisegenehmigungen. Blöd, wer das nicht weiß. Nur wen trifft die Schuld? Diese Frage beschäftigte ein Gericht. » mehr

Akropolis

15.06.2020

Alle Museen in Griechenland wieder geöffnet

Griechenland bereitet sich auf die Rückkehr der Urlauber vor. Nachdem bereits Tavernen und Cafés ihren Betrieb wieder aufnehmen durften, werden nun auch Flughäfen und Museen geöffnet. » mehr

Wenn die Maschine doch nicht abhebt

21.07.2020

Entschädigung bei vorsorglicher Flugannullierung

Schlechtes Wetter kann eine Flugreise vereiteln. Die Airline kann in diesem Fall oft wenig tun. Doch Passagieren steht trotzdem eine Entschädigung zu - wenn eine wichtige Bedingung erfüllt ist. » mehr

Urlaub am Strand von Mallorca

vor 8 Stunden

Was die Spanien-Reisewarnung für Urlauber bedeutet

Aus der Traum vom Mallorca-Urlaub? Die erneute Reisewarnung für fast ganz Spanien inklusive der Balearen bringt viele Urlaubspläne durcheinander. Die Szenarien im Überblick. » mehr

Zwischenlandung

06.08.2020

Kein Schmerzensgeld für Zwischenlandung wegen Defekt

Das Flugzeug hat plötzlich einen Riss in der Scheibe, der Pilot entscheidet sich zur Zwischenlandung - keine angenehme Situation. Zwei Urlauber wollten daraus Profit ziehen. » mehr

Urteil: Meerblick mit Reling ist kein Reisemangel

06.01.2020

Meerblick mit Reling ist kein Reisemangel

Wenn die Reling auf einer Kreuzfahrt den versprochenen Meerblick trübt, ist das vielleicht ärgerlich. Aber lässt sich deshalb gleich der Preis mindern? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2019
10:28 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.