Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Norwegische Insel will erste zeitfreie Zone der Erde werden

Eine kleine norwegische Insel fragt sich, ob auf ihr überhaupt noch Uhren gebraucht werden. Dank jeder Menge Mitternachtssonne ist der Zeitbegriff im nördlichen Polarkreis ohnehin relativ.



Sommaroy-Brücke
Die Sonne geht hinter der Sommaroy-Brücke unter, die die Inseln Kvaloya und Sommaroy verbindet.   Foto: Hinrich Bäsemann

Eine nordnorwegische Insel will die auf ihr geltende Zeit abschaffen. Weil es immer hell sei, müsse man gar nicht so genau wissen, wie spät es gerade sei.

Weil Sommarøy in den Sommermonaten von der Mitternachtssonne gesegnet sei und die Sonne damit knapp 70 Tage lang nicht untergehe, bemühe sich die Insel darum, offiziell als erste zeitfreie Zone der Erde anerkannt zu werden, sagte Kjell Ove Hveding von der entsprechenden Initiative auf Sommarøy der Deutschen Presse-Agentur.

«Wenn du im Norden Norwegens lebst, macht es keinen Sinn, über Zeiten fürs Abendessen oder irgendeine andere Zeit zu reden», sagt Hveding. «Uns wird beigebracht, abends ins Haus zu gehen und um 21.00 Uhr Fernsehen zu gucken. Wir denken darüber gar nicht nach. Aber warum soll man um 17.00 Uhr Essen, wieso nicht erst um 22.00 Uhr? Lasst uns um Mitternacht Fußball spielen, warum nicht?» Zeitliche Begrenzungen gebe es so nicht.

Sommarøy (deutsch: «Sommer-Insel») liegt bei Tromsø im hohen Norden Norwegens. Für die rund 350 Bewohner der Insel verschwinde die Sonne vom 18. Mai bis zum 26. Juli nicht hinter dem Horizont, sagt Hveding. Das sorge dafür, dass Kinder auch mitten in der Nacht draußen spielten und Hausbesitzer ihre Fassaden auch mal nachts strichen. «Die Mitternachtssonne macht Uhren bei uns überflüssig.»

Hveding räumt ein, dass es sich um eine durchaus verrückte Idee handele. Diese habe aber einen ernsten Hintergrund: «Wir haben mehr und mehr darüber diskutiert, wie unsere Uhr uns Zeit nimmt, anstatt sie uns zu schenken», sagt er. Während Verliebte anderswo Schlösser an Brückengeländer hängten, täten dies manche auf Sommarøy nun mit ihren Uhren. Und die Idee nimmt immer konkretere Züge an: Eine Petition wurde unterzeichnet, Hveding überreichte sie vor wenigen Tagen einem Parlamentsmitglied. Ob die Regierung in Oslo dem Ganzen zustimmt? Das ist noch unklar.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2019
12:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Facebook Fassaden Hauseigentümer Uhren Verliebte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Neues Museum in Portugal

05.08.2020

Neue Museen von Portugal bis Japan

Trotz Corona öffnen rund um die Welt immer mal wieder spannende neue Museen für Reisende. In Lissabon geht es um den Fischfang, in der Schweiz um exklusive Uhren und in Tokio um Manga. » mehr

Bunte Sonnenschirme auf Balkonen

03.04.2020

Balkonien statt Ballermann

Er ist in diesen Zeiten mindestens so begehrt wie Toilettenpapier. Aber hamstern lässt er sich nicht. Entweder man hat ihn schon - oder muss nun mit einem geöffneten Fenster als Ersatz vorliebnehmen. » mehr

Bäderarchitektur in Binz

29.04.2019

Binz lenkt Blick auf Bäderarchitektur

Auf Rügen ist der Mai der «Monat der Bäderarchitektur». Sonderführungen, Ausstellungen und Kunstaktionen informieren über die um 1900 entstandenen Bauten. Auch Privatvillen sind an einigen Tagen zu besichtigen. » mehr

Touristeninformation

24.07.2020

Die Ewige Stadt verjüngt sich - Rom muss sich neu erfinden

Rom im Corona-Sommer 2020 sei wunderbar, sagen die einen. Andere sprechen von einer «Katastrophe». Italiens Hauptstadt fast ohne ausländische Touristen lässt keinen kalt. » mehr

Markusplatz

18.11.2019

Venedig wieder überflutet - Schneechaos in Südtirol

Die Menschen sind es leid. Seit Tagen fluten Wassermassen Venedig. Nun geht es weiter. Der Bürgermeister richtet einen Appell an Klimaforscher. In Südtirol tobt dagegen der Schnee. Vor allem in einem Dorf bekommen es die... » mehr

Historische Postkarten

09.06.2020

Wie die Postkarte sich gewandelt hat

Seit mehr als 150 Jahren erfreut die Postkarte ihre Empfänger. Seitdem hat sie sich gewandelt - ihre Wirkung aber nie verloren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2019
12:04 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.