Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Wann zu Ostern der beste Reisetag für Autofahrer ist

Das lange Osterwochenende sorgt für volle Straßen. Verkehrsexperten rechnen mit Staus auf allen wichtigen Autobahnen. Die betroffenen Strecken und mögliche Alternativen für Autofahrer im Überblick:



Stau-Alarm
Stillstand: Experten rechnen zu Ostern mit Stau auf allen wichtigen deutschen Autobahnen.   Foto: Rolf Vennenbernd

Geduld, Geduld und nochmals Geduld müssen alle Autofahrer mitbringen, die über das verlängerte Osterwochenende auf die Autobahnen wollen (Gründonnerstag, 18. April bis Ostermontag, 22. April).

«Staualarm», sagt der ADAC voraus , denn die Fernstraßen dürften sich in alle Richtungen füllen. Der Auto Club Europa (ACE) geht ebenfalls von einem hohen Staurisiko aus. Wie beide Clubs mitteilen, dürften sich erste Reisende bereits am Mittwochnachmittag (17. April) auf den Weg machen und für stärkeren Verkehr sorgen.

Die längsten Staus erwarten die Experten allerdings ab Donnerstagnachmittag. Auch der etwas ruhigere Karfreitag kann mit Staus die Nerven strapazieren, vor allem am Vormittag. Samstag sieht es laut ADAC «deutlich besser» aus, während der ACE noch viel Reiseverkehr voraussagt.

Sonntag ist als Reisetag eine Alternative

Beide raten zum ruhigen Ostersonntag als alternativen Reisetag. Ein weiterer Stauhöhepunkt droht ab dem Mittag des Ostermontags aufgrund des Rückreiseverkehrs - speziell in nördlicher und westlicher Richtung.

Staus sind nach Auskunft der Verkehrsclubs möglich in den Großräumen Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, auf den Routen zu Nord- und Ostsee sowie auf folgenden Strecken :

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck; beide Richtungen
A 1, A 3, A 4 Kölner Ring
A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover - - Berlin; beide Richtungen
A 3 Oberhausen - Köln - Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg - Passau; beide Richtungen
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden; beide Richtungen
A 5 Kassel - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel; beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7 Hamburg - Flensburg und Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin; beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen; beide Richtungen
A 81 Heilbronn - Stuttgart - Singen; beide Richtungen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein; beide Richtungen
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen; beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

Analog zum Verlauf in Deutschland dürfte sich die Verkehrslage in Österreich und der Schweiz entwickeln. So müssen Autofahrer mit hoher Staugefahr besonders am Donnerstag und Ostermontag (vor allem Richtung Norden) auf den Transitstrecken rechnen.

Staus auch an Pässen und Grenzübergängen möglich

Freitag und Samstag ist zuweilen noch viel los, während die Clubs eine entspanntere Lage am Ostersonntag erwarten.

Am Gotthardtunnel ist mit Wartezeiten und Blockabfertigungen rechnen. Hier nennt der ACE die A 13 über San Bernardino als Ausweichroute. Das lohne sich ab einer Verzögerung von einer Stunde.

Mögliche Zeitverluste sind aufgrund stichprobenartiger Verkehrskontrollen bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland möglich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2019
05:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Auto Club Europa Autobahnen Autofahrer Berliner Ring Fernstraßen Gotthard-Basistunnel Reiseverkehr Verkehr Verkehrsclubs Verkehrsexperten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Autobahn A1

16.05.2019

Geringes Staurisiko am Wochenende

Freie Fahrt: Am Wochenende wird es voraussichtlich ruhig auf den deutschen Autobahnen zugehen. Etwas mehr Verkehr kann es am ehesten in Küstennähe und um Hamburg geben. » mehr

Staugefahr

11.04.2019

Osterferien bringen hohes Staurisiko auf die Autobahnen

Zähfließender Verkehr und Stau: Darauf sollten sich Autofahrer für das kommende Wochenende gefasst machen. In zahlreichen Bundesländern beginnt mit den Osterferien eine Reisewelle Richtung Süden. » mehr

Stau durch Rückreiseverkehr

25.04.2019

Rückreisende sorgen am Ende der Osterferien für Staus

In vielen Bundesländern enden die Osterferien. Das macht sich auf den deutschen Autobahnen bemerkbar. Wo die Rückreise für Urlauber besonders stockend verlaufen könnte, sagen die Autoclubs voraus. » mehr

Staufrei auf den Autobahnen

09.05.2019

Rund um den Muttertag ist das Staurisiko nur mittelmäßig

Abgesehen von einigen Baustellen, die ein gewisses Staurisiko unvermeidbar machen, geht es am Wochenende meist entspannt auf Deutschlands Autobahnen zu. Wer also am Muttertag einen Ausflug plant, der sollte keine größere... » mehr

Stauprognose

05.04.2019

Autofahrer starten meist staufrei in die Osterferien

Am Freitagabend sorgt der Feierabendverkehr noch für Stockungen. Am Wochenende dürften Deutschlands Autobahnen jedoch weitgehend ohne Stau bleiben. Aber in einigen Grenz-Regionen kann es langsamer vorangehen. » mehr

Verkehr zu den Wintersportorten

21.02.2019

Winterurlauber füllen am Wochenende die Autobahnen

Der Run auf die Skiorte dürfte auch am letzten Februar-Wochenende nicht ausbleiben. Vor allem auf den Alpen-Routen müssen Autofahrer daher mit vollen Fernstraßen rechnen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2019
05:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".