Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

London wird für viele Autofahrer teurer

Auch in der Weltstadt London treibt die Luftverschmutzung Bürger und Politik um. Die Metropole setzt nicht auf Fahrverbote - sondern auf den Geldbeutel der Pkw-Besitzer. Die neuen City-Maut trifft auch Touristen.



Umweltmaut in London
Grüne Schilder weisen in London auf die «Ultra Low Emission Zone» hin.   Foto: Yui Mok/PA Wire

Im Kampf gegen schmutzige Stadtluft bittet London zur Kasse: In der Innenstadt müssen Fahrer älterer Autos jetzt eine neue Umweltmaut von umgerechnet rund 14,50 Euro pro Tag zahlen.

Grüne Schilder an der Straße markieren die «Ultra Low Emission Zone» im Zentrum der britischen Hauptstadt. Betroffen sind vor allem Diesel.

Die neue Gebühr fällt zusätzlich zur City-Maut von umgerechnet knapp 13,40 Euro an und trifft auch Touristen, die in die Innenstadt fahren wollen. Sie soll die Belastung mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden (NOx) senken.

Der EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel wird in Londons teils um ein Vielfaches überschritten. In den Straßen drängen sich die berühmten roten Busse, schwarzen Taxis, Lieferverkehr und Privatautos nicht nur während der Rushhour. Die «Tube» - das älteste U-Bahn-System der Welt - ist im Berufsverkehr hoffnungslos überfüllt, das Fahrradfahren bleibt trotz einiger neuer Rad-Schnellwege auf vielen Straßen gefährlich.

Die neue City-Maut trifft vor allem Dieselfahrer: Die Gebühr wird fällig für Diesel der EU-Abgasnormen Euro 0 bis 5, die bis September 2015 erstmals zugelassen wurden. Benziner der Abgasnorm Euro 0 bis 3 sind ebenfalls betroffen, diese wurden bis Ende 2005 erstmals zugelassen. Auch Motorradfahrer werden zur Kasse gebeten, wenn ihr Fahrzeug der Norm Euro 0 bis 2 entspricht. Die Umwelt-Abgabe wird rund um die Uhr fällig, die City-Maut dagegen nur werktags zwischen 7.00 Uhr und 18.00 Uhr gilt. Kontrolliert wird mit Kameras.

Zahlen kann man unter anderem per App oder Telefon, Informationen dazu gibt es auf der Homepage des öffentlichen Nahverkehrs, «Transport for London». Die neue Umweltzone soll zunächst deckungsgleich mit der City-Maut sein und im Oktober 2021 ausgeweitet werden. Für Wohnmobile und Vans gibt es zusätzliche Gebühren im Großraum London, Infos zur Registrierung und Zahlung gibt es für Touristen unter anderem beim ADAC .

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
14:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Autofahrer Berufsverkehr Bürger City-Maut Fahrzeuge und Verkehrsmittel Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Nahverkehr Omnibusse Umweltzonen Öffentlicher Nahverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Warnstreik bei Berliner Verkehrsbetrieben

15.02.2019

Warnstreik in Berlin - Busse und Bahnen bleiben im Depot

Verschlossene U-Bahnhöfe und leere Haltestellen - darauf muss man sich am Freitag in der Hauptstadt einstellen. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) werden bis 12:00 Uhr bestreikt. Und auch danach wird es nicht gleich wie... » mehr

Verschäfte Umweltzone

02.01.2019

Brüssel verbannt weitere Autotypen

Urlauber in Brüssel aufgepasst: Ab 2019 sind weitere Dieselfahzeuge von Fahrverboten im Stadtgebiet betroffen. Bei Nichteinhaltung muss mit hohen Bußgeldern gerechnet werden. » mehr

Dicke Luft in Paris

27.02.2019

Paris und Lille verhängen Fahrverbote

Wer heute mit dem Auto nach Paris oder Lille hineinfahren möchte, sollte sichergehen, dass er die richtige Schadstoff-Plakette hat. Denn wegen zu hoher Feinstaubwerte dürfen keine emissionsstarken Fahrzeuge in die Städte... » mehr

Madrid

20.11.2018

Viele Urlauber von Fahrverbot in Madrid betroffen

Wer mit dem Fahrzeug in das Zentrum von Madrid fahren möchte, benötigt dafür bald eine Umweltplakette. Doch an Urlauber wird diese bisher nicht ausgegeben. Das eigene Auto muss daher außerhalb der Zone bleiben. » mehr

Leere Parkplätze für Reisebusse

18.04.2019

In Reisebussen immer anschnallen

Nach dem schweren Busunglück auf der «Blumeninsel» Madeira stellen sich Reisende viele Fragen: Woran erkenne ich einen sicheren Reisebus und wie kann ich selbst zu mehr Sicherheit beitragen? Ein paar Hinweise vom ADAC un... » mehr

Stau-Alarm

18.04.2019

Wann zu Ostern der beste Reisetag für Autofahrer ist

Das lange Osterwochenende sorgt für volle Straßen. Verkehrsexperten rechnen mit Staus auf allen wichtigen Autobahnen. Die betroffenen Strecken und mögliche Alternativen für Autofahrer im Überblick: » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
14:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".