Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Italienischer Touristenort verbietet Flipflops zum Wandern

Mit Flipflops wandern gehen - was kann da schon passieren, wenn man gut aufpasst? Eine ganze Menge, meint der Direktor des Nationalparks Cinque Terre in Italien. Er will die Badesandalen nun aus seinem Schutzgebiet verbannen.



Frau mit FlipFlops
Für den Strand sind Flipflops sicherlich ein angemessenes Schuhwerk. Für Wanderungen sind sie jedoch weniger geeignet. Im Nationalpark Cinque Terre in Italien sollen sie daher verboten werden.   Foto: Fredrik von Erichsen

Auf den Wanderwegen der italienischen Touristenregion Cinque Terre soll künftig Badelatschen-Verbot herrschen. Jeder, der nicht mit richtigem Schuhwerk antrete, müsse mit Strafen zwischen 50 und 2500 Euro rechnen, teilte der Nationalpark in der ligurischen Region italienischen Medien zufolge mit.

Grund seien die vielen Verletzungen durch ungeeignetes Schuhwerk. Die Betroffenen müssten oft aufwendig mit Hubschraubern aus dem Park geholt werden, zitierten Medien am Wochenende Parkdirektor Patrizio Scarpellini. Viele Touristen unterschätzten die Wanderungen und meinten, sie seien am Strand.

Der Touristenstrom in den malerischen Dörfern an der Steilküste, die über einen Wanderweg verbunden sind, hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Vor allem Kreuzfahrttouristen, die im nahe gelegenen Hafen von La Spezia anlegen, fluten im Sommer die kleinen Orte. Die Maßnahmen gegen Flipflop-Träger sollten zur Saison noch nicht sofort greifen, erst sollten die Besucher umfassend aufgeklärt werden, wurde Scarpellini zitiert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2019
14:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Direktoren La Repubblica Nationalparks Tourismusorte Touristenströme Verletzungsrisiken und -Gefahren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Venedig

02.01.2019

Venedig darf «Eintrittsgeld» von Touristen verlangen

Seit langem versucht Venedig die Touristenmassen in den Griff zu bekommen. Nun soll ein Eintrittsgeld in die historische Stadt Abhilfe schaffen. Auch andere Städte in Italien horchen auf. » mehr

Prof. Claudia Brözel

05.03.2020

Reisen in unsicheren Zeiten

Sars-CoV-2 verunsichert viele Urlauber. Breitet sich das neue Coronavirus weiter aus, könnten viele Urlaubspläne ins Wanken geraten. Verändert sich nun die Art des Reisens? » mehr

Ines Schneider mit ihren Lamas

24.06.2020

Sieben Glücksorte in Schleswig-Holstein

Die Menschen im Norden Deutschlands sollen besonders glücklich sein. Und auswärtige Besucher haben alle Gelegenheit dazu: Sieben Urlaubsorte, die gute Laune machen. » mehr

Nationalpark Thayatal

24.06.2020

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Die Alpen warten: Ab Mitte Juni wird Urlaub in Österreich wieder möglich sein - aber wohl abseits großer Menschenaufläufe. In diesen idyllischen Tälern entgehen Erholungssuchende den Massen. » mehr

Elefanten im Krüger Nationalpark

18.06.2020

Nationalparks in Afrika fehlen die Touristen

Ob Spitzmaulnashorn oder Berggorilla: Mit der Corona-Krise hat sich für die Tiere in Afrikas Naturreservaten viel geändert. Es gibt mehr Ruhe und Raum, denn die Touristen bleiben weg. Doch mittelfristig droht große Gefah... » mehr

Mikroplastik in US-Nationalparks

12.06.2020

Große Mengen Plastikpartikel in US-Nationalparks entdeckt

Mehrfach schon wurde an entlegenen Orten fernab von Städten Mikroplastik nachgewiesen - auf Berggipfeln etwa und in der Arktis. Nun haben Forscher in Naturschutzgebieten Ausschau gehalten - mit erschreckendem Ergebnis. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2019
14:48 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.