Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Der «Shutdown» hält an: Einschränkungen für USA-Reisende

Warteschlangen am Flughafen, geschlossene Museen und Nationalparks, ungepflegte Grünanlagen - USA-Reisende treffen derzeit auf einige Probleme. Der «Shutdown» geht weiter.



Flughafen Miami
Weil Mitarbeiter der Transportsicherheitsbehörde TSA zu Hause bleiben, sollten Reisende längere Wartezeiten am Flughafen einplanen.   Foto: Brynn Anderson/AP/Archiv

Der längste «Shutdowns» in der Geschichte der USA hat weiterhin Auswirkungen für Reisende. An den Flughäfen des Landes müssen sich Passagiere auf längere Wartezeiten einstellen.

Viele Mitarbeiter der Transportsicherheitsbehörde TSA bleiben der Arbeit fern, wie die Behörde mitteilte. Am Sonntag (20. Januar) lagen die Wartezeiten an den Kontrollstellen der meisten wichtigen Flughäfen aber weiterhin im normalen Rahmen von bis zu 30 Minuten. Reisende sollten dennoch möglichst frühzeitig am Flughafen erscheinen.

Wegen der andauernden Haushaltssperre sind zudem viele Nationalparks und Museen in den USA derzeit geschlossen, schreibt das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für die USA. Darauf weist auch der US National Park Service (NPS) auf seiner Website hin, die allerings nicht mehr aktualisiert wird. In den meisten Parks gebe es keine von der Behörde angebotenen Dienstleistungen für Besucher - etwa öffentliche Toiletten, Müllsammlung und Straßenpflege.

Der Yosemite National Park hatte bereits Ende Dezember auf seiner Webseite erklärt, dass einzelne Zugänge zum Park in den Hauptbesuchszeiten eingeschränkt werden. Begründet wurde dies unter anderem mit anhaltenden Problemen mit Abfällen.

Der National Park Service verwaltet nach eigenen Angaben 418 Parks und historische Stätten in den USA. Darunter befinden sich viele Monumente, Gedenkstätten und andere geschichtlich bedeutsame Orte. Hinzu kommen viele der bekanntesten Naturparks. Diese werden besonders häufig im Sommer besucht, aktuell ist keine Urlaubshochsaison für die USA.

Wie die US-Botschaft in Berlin mitteilt, finden dort sowie in den Konsulaten in Frankfurt und München bereits vergebene Termine für Pass- und Visa-Angelegenheiten trotzdem statt. Deutsche benötigen für eine Urlaubsreise in die USA allerdings kein Visum, sondern müssen lediglich online einen Esta-Antrag ausfüllen.

Wegen der seit mehr als einem Monat andauernden Haushaltssperre - auch «Shutdown» genannt - sind rund 800.000 Bundesbedienstete im Zwangsurlaub, oder sie arbeiten ohne Bezahlung weiter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
13:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Englische Sprache Flughäfen Konsulate Museen und Galerien Nationalparks Reisende Services und Dienstleistungen US-Botschaften USA - Geschichte Webseiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hotelsuche im Netz

14.02.2020

Bei der Hotelsuche im Netz Filter richtig anpassen

Zimmer mit Meerblick oder Hotel im Dschungel: Im Internet können Reisende so manche Schnäppchen und Juwelen finden. Doch wer online seine Unterkunft sucht, sollte bei Buchungsportalen genau hinsehen. » mehr

Reisende am Bahnhof

06.02.2020

Portal kombiniert verschiedene Verkehrsmittel

Erst Zug, dann Flugzeug, dann Bus: Wer auf seiner Reiseroute mehrere Verkehrsmittel kombinieren muss, sucht im Internet oft ewig nach der besten Verbindung. Ein Portal hilft jetzt dabei. » mehr

U-Bahn in China

30.01.2020

Bei ausgefallenen China-Reisen bekommen Kunden Geld zurück

Wegen des Coronavirus sagen viele Veranstalter ihre kommenden China-Reisen ab. Betroffene Urlauber bekommen zwar ihr Geld zurück. Doch wie sieht es mit zusätzlichem Schadenersatz aus? » mehr

Coronavirus in China

27.01.2020

Veranstalter: China-Reisende können umbuchen oder stornieren

Das Coronavirus ist inzwischen in fast jeder Provinz oder Region Chinas aufgetaucht. Das hat Folgen für den Tourismus - auch in Deutschland. » mehr

Reisende am Bahnhof in Peking

24.01.2020

Lungenkrankheit in China: Was Reisende wissen müssen

Das Coronavirus in China breitet sich weiter aus. In zahlreichen Städten der betroffenen Provinz Hubei wurde der öffentliche Verkehr eingestellt. Womit Reisende außerdem rechnen müssen. » mehr

Kinderreisepass

29.11.2019

Südafrika akzeptiert nicht alle Kinderpässe

Wer Familienurlaub in Südafrika plant, sollte seine Reisedokumente genau prüfen. Bei der Einreise kann es Fallstricke geben, wie ein aktueller Fall zeigt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
13:18 Uhr



^