Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Paris verbietet 2019 ältere Diesel in der Stadt

Schon seit einiger Zeit gibt es in Paris strenge Abgasregelungen. Reisende müssen sich nun darauf einstellen, dass ab Mitte 2019 im Großraum Paris keine alten Diesel mehr fahren dürfen.



Champs-Élysées in Paris
Diesel-Fahrzeuge, die vor 2001 registriert wurden, dürfen ab Mitte 2019 nicht mehr im Großraum Paris fahren. Foto: Peter Kneffel   Foto: dpa

Im Großraum Paris dürfen ab Mitte 2019 keine alten Diesel-Fahrzeuge mehr fahren - die Bürgermeisterin hat dieses Verbot begrüßt: «Das sind gute Nachrichten für die Gesundheit aller Bewohner», sagte Anne Hidalgo der Zeitung «Le Parisien». Die Entscheidung sei «ein Sieg für die Bürger».

Die Stadt hatte am 12. November beschlossen, dass Diesel-Fahrzeuge, die vor 2001 registriert wurden, nicht mehr im Großraum Paris fahren dürfen. Konkret geht es bei der Entscheidung der Métropole du Grand Paris um das Gebiet, das von der Autoroute 86 eingeschlossen ist. Der äußere Autobahnring umschließt die Stadt Paris und den Kranz etlicher Vororte. Das Verbot soll im Juli 2019 in Kraft treten.

In der französischen Hauptstadt sind die Regelungen im Kampf gegen Abgase bereits sehr streng. Im vergangenen Jahr waren Schadstoff-Plaketten für Autos verpflichtend geworden. Dieselautos mit Erstzulassung vor 2001 und Benziner mit Baujahr vor 1997 dürfen seitdem in der Woche tagsüber nicht mehr überall fahren. Die Regelungen für Lastwagen und Busse sind noch strenger.

In Deutschland, wo Dieselabgase ebenfalls ein Hauptgrund für schlechte Luft sind, ordnen immer mehr Verwaltungsgericht Fahrverbote für Wagen älterer Euro-Abgasnormen an. In Hamburg sind solche Einschränkungen auf zwei Streckenabschnitten bereits in Kraft. In Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Bonn sollen Verbote kommen. Weitere Klagen gegen zu lasche Luftreinhaltepläne sind anhängig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2018
10:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgase Anne Hidalgo Diesel Dieselautos Fahrverbote Luftreinhaltepläne Reisende Verwaltungsgerichtshöfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
In der Arktis

05.06.2019

Wohin die Kreuzfahrt steuert

Die Kreuzfahrtbranche will ihr Image verbessern. Künftig setzen manche Anbieter auf schadstoffärmere Antriebe. Mit diesen Schiffen fahren Sie etwas umweltfreundlicher. » mehr

Daniel Skjeldam

04.06.2019

Wohin steuert die Kreuzfahrt?

Die Kreuzfahrt kämpft gegen das Image als Umweltverschmutzer. Doch nicht nur Aida Cruises setzt künftig auf schadstoffärmeres LNG. Und eine andere Reederei will sogar unter anderem Fischabfälle verwenden. » mehr

Dicke Luft in Paris

27.02.2019

Paris und Lille verhängen Fahrverbote

Wer heute mit dem Auto nach Paris oder Lille hineinfahren möchte, sollte sichergehen, dass er die richtige Schadstoff-Plakette hat. Denn wegen zu hoher Feinstaubwerte dürfen keine emissionsstarken Fahrzeuge in die Städte... » mehr

Verkehrsbeschränkte Zone in Mailand

11.03.2019

Mailand begrenzt Zugang für ältere Diesel-Autos

Auch die italienische Millionenstadt Mailand sagt erhöhten Feinstaubwerten den Kampf an. Für Dieselfahrzeuge und Benziner mit älteren Abgasnormen gelten nun Fahrverbote für das Stadtgebiet. » mehr

Neuzugang bei Royal Caribbean

14.10.2019

«Wonder of the Seas» wird ab Shanghai fahren

Bei Royal Caribbean gibt es einen Neuzugang: die «Wonder of the Seas». Nach jetzigem Stand wird sie bei der Fertigstellung das größte Kreuzfahrtschiff der Welt sein. » mehr

Verschäfte Umweltzone

02.01.2019

Brüssel verbannt weitere Autotypen

Urlauber in Brüssel aufgepasst: Ab 2019 sind weitere Dieselfahzeuge von Fahrverboten im Stadtgebiet betroffen. Bei Nichteinhaltung muss mit hohen Bußgeldern gerechnet werden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2018
10:12 Uhr



^