Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Boracay wieder für ausländische Touristen geöffnet

Seit April war die Insel mit den traumhaften Sandstränden für Urlauber nicht mehr zugänglich. Sie wurde in den vergangenen Monaten aufwendig gereinigt. Nun kann man Boracay wieder besuchen. Aber die Zahl der zugelassenen Touristen ist begrenzt.



Boracay
Sonnenuntergang am Strand von Boracay: Die einst zur «schönsten Insel der Welt» gekürte Insel war wegen Umweltschäden für ein halbes Jahr geschlossen.   Foto: Joeal Calupitan

Nach sechs Monaten Großreinemachen können Touristen die philippinische Urlaubsinsel Boracay wieder genießen. Seit dem 26. Oktober ist die Insel wieder für ausländische Urlauber zugänglich.

Allerdings soll es auf den Traumstränden Boracays in Zukunft ruhiger zugehen. Wilde Partys, für die das Inselchen bislang bekannt war, wird es nach dem Willen der Behörden in Zukunft nicht mehr geben.

Boracays Schließung war vom philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte persönlich angeordnet worden. Er hatte die Insel als «Kloake» bezeichnet, seit April durften keine Touristen mehr an Land. Viele Hotels, Restaurants und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang einfach ins Meer geleitet haben. Müll wurde in der Nähe des Strandes abgelagert und Teile der Insel sind mit Wohnanlagen verbaut.

Der vier Kilometer lange White Beach sieht nun wieder aus wie ein Bilderbuchstrand, sagten Einheimische. Bänke, Kioske und andere Gebäude wurden vom Strand entfernt. «Es ist, als ob wir in die 1980er zurückgereist sind, als wir hier nichtmal Strom hatten», sagte Serekit Ambay. Sie hoffe, dass die Touristen nun zurückkämen und man wieder am Strand arbeiten dürfe. Die Schließung zog für viele Einheimische drastische finanzielle Verluste mit sich: Einige Familien hätten die Insel verlassen.

Die Behörden schränken allerdings die Zahl der erlaubten Besucher stark ein: Nur noch 19.000 Touristen dürfen auf die Insel. Vor der Schließung waren es 40.000. Auch die Zahl der zugelassenen Hotels - 156 statt mehr als 3400 - dürfte dazu beitragen, dass es auf Boracay nun ruhiger zugehen wird. Fluglinien wurden angewiesen, weniger Flüge nach Boracay anzubieten. Derzeit sind auch alle Wassersportarten außer Schwimmen verboten.

Die Arbeiten an Häfen, Straßen, der Kanalisation und dem Abwassersystem sollen noch bis Dezember 2019 andauern. Bereits seit dem 22. Oktober dürfen einheimische Touristen Boracay besuchen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2018
10:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Rodrigo Duterte Sandstrände Schließungen Touristen Traumstrände Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«The Icelandic Pledge»

10.10.2019

Wie Island den Tourismus bändigt

Island ist für manche Naturliebhaber das schönste Land der Erde. Die Zahl der Touristen hat sich in nur acht Jahren fast verfünffacht. Droht der Insel die Überfüllung? Die Isländer haben einen Plan. » mehr

Mallorca gegen Sauftourismus

12.12.2019

Mallorca will Schrauben gegen Sauftourismus anziehen

Ballermann-Touristen sollen es künftig schwerer haben. Mallorca möchte den trinkfreudigen Partyfreunden mit einem neuen Gesetz einen Strich durch die Rechnung machen. » mehr

Vulkanausbruch

09.12.2019

Wie sich Vulkan-Touristen richtig verhalten

Vulkane sind spannende Reiseziele - und lebensgefährliche Orte. Nach dem Ausbruch in Neuseeland erklärt ein Experte, wie Touristen das Risiko reduzieren können. » mehr

Ein Waran im Komodo-Nationalpark

06.12.2019

1000-Dollar-Gebühr für Komodo-Nationalpark kommt 2021

Die Entscheidung ist getroffen: Der Komodo-Nationalpark in Indonesien mit seinen Echsen wird richtig teuer - aber noch nicht so bald. » mehr

Spitalskirche in Innsbruck

28.11.2019

Touristen bekommen freie Fahrt mit Bus und Bahn in Innsbruck

Die Alpenmetropole Innsbruck empfängt Besucher ab dem 1. Mai mit einem besonderen Angebot: Im öffentlichen Nahverkehr fahren Übernachtungsgäste dann im gesamten Stadtgebiet kostenlos mit. » mehr

Binnenland

04.07.2019

Teezeremonien und Traumseen in Ostfriesland

Strandurlaub, das geht auch ohne Nordsee. Im ostfriesischen Binnenland liegt das Meer hinterm Deich. Ist gerade Schietwetter, macht man das, was die Ostfriesen am liebsten tun: Tee trinken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2018
10:57 Uhr



^