Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Graffiti-Kunst in New Yorker Treppenhaus zu sehen

Für viele Graffiti-Fans gehört eine Reise nach New York zum Pflichtprogramm. Bis vor fünf Jahren war «5Pointz» in Queens einer der wichtigsten Orte der Szene. Dann kam der Abriss des Gebäudekomplexes. Jetzt könnte ein Hotel-Treppenhaus zur neuen Pilgerstätte werden.



Graffiti-Kunst im Hotel «CitizenM»
Sprayer aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Australien und Singapur zeigen ihre Kunst nun im Hotel CitizenM. Vor fünf Jahren wurden ihre Arbeiten im Gebäudekomplex «5Pointz» zerstört.   Foto: Johannes Schmitt-Tegge » zu den Bildern

Der einstige Lagerhauskomplex «5Pointz» in New York galt als Pilgerstätte für Graffiti-Künstler weltweit - fünf Jahre nach der umstrittenen Zerstörung ihrer Arbeiten haben zwei Dutzend von ihnen wieder gemeinsam zur Sprühdose gegriffen.

Die Arbeiten der aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Australien und Singapur stammenden Sprayer sind ab jetzt im Treppenhaus des Hotels CitizenM zu sehen. Mit den Auftragsarbeiten solle das legendäre Graffiti-Zentrum wiederbelebt werden, sagte Kuratorin Marie Flageul.

Über insgesamt 420 Stunden verbrauchten die Künstler mehr als 500 Sprühdosen und 1000 der als «Caps» bekannten Dosen-Aufsätze. Auf einer der Wände sind prominente Sprayer der Szene neben Künstlern wie Andy Warhol, Keith Haring und Jean-Michel Basquiat abgebildet. «Kunst über alles», steht an anderer Stelle geschrieben. «Unser Museum hat keine Türen und kein Dach. Es war vom Volk für das Volk», schreibt die Gruppe im Erdgeschoss.

«5Pointz» im Stadtteil Queens war seit 90er Jahren eine Pilgerstätte für Künstler und Fans. Der Eigentümer hatte die Außenwände des Lagerhauses 2013 über Nacht mit weißer Farbe übermalen lassen. Er ließ den Komplex danach abreißen und auf dem Grundstück Luxuswohnungen bauen - zum Protest vieler Künstler und Unterstützer. Ein Gericht sprach einer Gruppe der Betroffenen im Februar Schadenersatz in Höhe von 6,7 Millionen Dollar (etwa 5,7 Mio Euro) für die Zerstörung ihrer Werke zu.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
11:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andy Warhol Hotels Jean-Michel Basquiat Keith Haring Luxuswohnungen Pilgerstätten Szenen Völker der Erde Zerstörung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Club Bahnhof Ehrenfeld

27.02.2020

Köln-Ehrenfeld: Wo Böhmermann scherzt und Wallraff relaxt

«Wo immer man auch Fremde nicht ertrug, Köln-Ehrenfeld hat Platz genug», singt Herman van Veen. Das einst verrufene Viertel ist immer noch etwas schmuddelig, aber man kann hier wunderbar entspannen. » mehr

Whitehaven Beach

24.02.2020

So steht es um Australiens Sehenswürdigkeiten

Feuersbrünste, schwarzer Rauch und verkohlte Kängurus: Die Bilder der Brände in Australien haben die Welt schockiert. Doch die meisten Touristenziele sind verschont geblieben. Eine Bestandsaufnahme. » mehr

Nach den Buschbränden in Australien

17.02.2020

Backpacker sollen Australien nach Buschbränden helfen

Nach den verheerenden Buschbränden ist in Australien Aufräumen angesagt. Das Land hofft dabei auch auf die tatkräftige Unterstützung von Backpackern. Ihnen soll nun die Einreise erleichtert werden. » mehr

Strand von Cala Millor

07.02.2020

In Mallorcas Osten sind Strände schwer beschädigt

Für Urlauber, die im den Osten der spanischen Insel Urlaub machen wollen, könnte es ungemütlich werden. Durch den Sturm im Januar sind noch zahlreiche Strände zerstört. » mehr

Buschbrände in Australien

23.12.2019

Feuer in Australien wüten auch über Weihnachten weiter

Buschbrände, und kein Ende der Hitzewelle in Sicht: Australien kämpft weiter gegen die Flammen. Auch über Weihnachten werden wohl Tausende Feuerwehr- und Rettungsleute im Einsatz bleiben. » mehr

Istanbul

20.12.2019

Kutschverkehr auf Inseln vor Istanbul gestoppt

Im Marmarameer vor Istanbul liegen die Prinzeninseln. Bei Ausflugsgästen beliebt sind sie auch wegen der dort angebotenen Kutschfahrten. Doch damit ist vorerst Schluss. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
11:57 Uhr



^