Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Wann lassen Flugzeuge Kerosin ab?

Vor der Landung lassen Flugzeuge schon einmal Kerosin ab. Aber keinesfalls immer, wie viele glauben. Denn das ist eigentlich nicht zulässig. In ganz bestimmten Situationen ist es jedoch notwendig.



Weiße Streifen
Wenn Flugzeuge weiße Streifen hinter sich herziehen, heißt das nicht unbedingt, dass sie Kerosin ablassen.   Foto: Federico Gambarini

Dass Flugzeuge vor der Landung immer etwas Kerosin ablassen, ist ein Mythos. Das Gerücht stütze sich oft auf die Beobachtung, dass Flugzeuge weiße Streifen hinter sich herziehen, so der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL).

Doch das Ablassen von Treibstoff im regulären Flugbetrieb sei weder vorgesehen noch zulässig - und obendrein Geldverschwendung. Es gibt jedoch Notfälle, bei denen der Pilot das Flugzeug schnell landen muss. Wenn dann noch zu viel Kerosin im Tank ist, kann die Landung gefährlich werden. Denn das vorgeschriebene maximale Startgewicht ist deutlich höher als das maximale Landegewicht.

Bei einer Boeing 747-8 zum Beispiel sind es 448 Tonnen beim Start und 312 Tonnen bei der Landung. Deshalb muss der Pilot manchmal schnell Treibstoff ablassen. Das passierte zwischen 2010 und 2017 dem BDL zufolge pro Jahr im Schnitt nur 21 Mal - es ist also extrem selten. Dafür gibt es ein internationales Standardverfahren.

Flugkapitäne können auch eine Weile im Kreis fliegen, um Treibstoff zu verbrauchen. In Notsituationen - etwa bei einem medizinischen Notfall - ist dafür jedoch keine Zeit. Dann kann der Pilot sogar mit Übergewicht landen. Dabei wird zwar womöglich das Flugzeug beschädigt. Doch dieses Risiko sei zum Beispiel bei einem Feuer an Bord eher zu vernachlässigen, so der Verband.

Treibstoff muss in mindestens 1800 Meter Höhe abgelassen werden. Zwischen 2010 und 2017 waren es laut BDL insgesamt 28 Tonnen. Das Kerosin wird in der Luft zu feinem Nebel zerstreut.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 09. 2018
12:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boeing Flugzeuge Kerosin Kraftstoffe Notfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Verringerung des Flugverkehrs

19.03.2020

Coronavirus zwingt Lufthansa an den Boden

Die Coronakrise hat den internationalen Luftverkehr nahezu abgewürgt. Die Lufthansa legt ganze Airlines und Drehkreuze still. » mehr

Boeing 737 Max

19.02.2020

Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat ein weiteres Problem mit seinem Krisenflieger 737 Max. Das Wiederzulassungsverfahren werde dadurch jedoch nicht aus dem Zeitplan gebracht, so der Konzern. » mehr

Abgase des Autos

18.04.2019

Wie berechne ich den CO2-Fußabdruck meiner Reise?

Die Aktivistin Greta Thunberg hat eine klare Botschaft: Wir müssen etwas gegen den Klimawandel tun - und zwar sofort. Das betrifft auch das Thema Urlaub. Wie klimaverträglich ist die eigene Reise? » mehr

Tuifly

22.01.2020

Tui und Sunexpress sind auf 737-Max-Verbot gut vorbereitet

Seit dem Absturz einer Boing 737 Max, wird dieser Flugzeugtyp vorerst nicht mehr ausgeliefert. So müssen Tui und Sunexpress noch einige Zeit auf die bestellten Urlaubsflieger warten. Wie die beiden Reiseveranstalter dami... » mehr

Flugzeug im Landeanflug

08.01.2020

Airlines meiden Luftraum über Iran und Irak

Der Konflikt zwischen Iran und den USA hält auch Fluggesellschaften in Atem - und zwar nicht nur wegen vielleicht steigender Ölpreise. Vor allem gilt es, alle Flugzeuge sicher um die Region herumzusteuern, um eine Katast... » mehr

Wrack in der Wildnis

07.04.2020

Die Welt auf der Strecke lassen

18 Monate lang war Churchill an der kanadischen Hudson Bay von der Welt abgeschnitten. Inzwischen fährt wieder ein Zug ans arktische Meer - in eine entkoppelte Welt für Träumer und Entdecker. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 09. 2018
12:18 Uhr



^