Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Was ist Dark Tourism?

Schon wieder einen Pauschalurlaub nach Mallorca buchen? Es gibt spannendere Reiseziele - etwa Medellin, die Heimatstadt des früheren Drogenkönigs Pablo Escobar. Fans von sogenanntem «Dark Tourism» lieben die Extreme.



Killing Fields
Fans des sogenannten Dark Tourism besuchen auch Orte, an denen Tod und Vernichtung geherrscht haben. Zum Beispiel die Völkermord-Gedenkstätte Choeung Ek in Phnom Penh/Kambodscha.   Foto: epa Mak Remissa/EPA

Strand, Berge, Museen, Tempel: Im Urlaub schauen sich die meisten Menschen schöne Dinge an. Doch es geht auch anders. zeigt eine neue Serie des Streaming-Anbieters Netflix.

Sie heißt «Dark Tourism», und der Reporter besucht darin ausschließlich düstere, verrufene und gefährliche Orte. Was hat es mit dem dunklen Tourismus auf sich? Und wer macht sowas?

Der Begriff wurde 1996 von John Lennon und Malcolm Foley geprägt, zwei Tourismusforschern aus Großbritannien. Im weitesten Sinne geht es um Reisen an Orte, die mit Zerstörung und Tod zu tun haben. Peter Hohenhaus, ein studierter Sprachwissenschaftlicher, hat rund 700 Ziele des Dark Tourism in 90 Ländern besucht. Er betreibt eine Webseite zum Thema. «Die düsteren Aspekte der Geschichte und Menschheit sind ganz einfach interessant», schreibt er. Und deswegen würden sich Menschen solche Orte auch anschauen.

Schauplätze des Dark Tourismus sind zum Beispiel: der Pariser Friedhof Père Lachaise, die Berliner Mauer, Ground Zero in New York, die Killing Fields in Kambodscha, Tschernobyl in der Ukraine, die demilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea, die kolumbianische Stadt Medellin als Heimat des bekannten Drogenhändlers Pablo Escobar sowie ehemalige Vernichtungslager der Nazis und KZ-Gedenkstätten.

Hohenhaus plädiert für einen respektvollen und aufgeklärten touristischen Umgang mit düsteren Orten. Unter Dark Tourismus fallen für ihn zum Beispiel keine Slum-Touren durch Elendsviertel. Und auch Kriegstourismus in Krisengebiete sei nicht gemeint.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 08. 2018
04:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Extreme John Lennon KZ-Gedenkstätten Pablo Escobar Pauschalurlaub Reiseziele Slums Webseiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Scott Michaels

07.08.2018

Der Reiz des dunklen Tourismus

«Dark Tourism» führt Menschen an Orte, die mit Tod und Zerstörung in Verbindung stehen. Freude am Morbiden, Geschichtsinteresse oder Voyeurismus: Was lässt Touristen den Strand gegen Schlachtfelder, eine Nuklear-Sperrzon... » mehr

Condor

07.11.2019

Neue Flugziele bei Condor im Sommer 2020

Nach dem Aus von Thomas Cook war eine Frage: Wie geht es weiter mit dem Ferienflieger Condor? Die Airline fliegt weiter - und kündigt schon neue Strecken für den kommenden Sommer an. » mehr

Reisende am Flughafen

31.10.2019

FTI nimmt Gebühr für gedruckte Reiseunterlagen

Digital statt analog: Gedruckte Reiseunterlagen verschwinden langsam. Auch der Veranstalter FTI erhebt jetzt eine Papier-Gebühr. » mehr

Webseite von Neckermann-Reisen

22.10.2019

Neckermann-Seite vermittelt Reisen von Dritten

Der Insolvenzantrag der deutschen Thomas Cook hat dazu geführt, dass auch Neckermann Reisen vielen Urlaubern absagen musste. Nun ist die Website der Marke wieder da - aber nicht mit Neckermann-Touren. » mehr

Prager Lennon-Mauer

08.11.2019

Prager Lennon-Mauer wird zur Künstler-Galerie

Seit den 1980er Jahren konnte sich jeder auf der beliebten Prager Sehenswürdigkeit verewigen. Jetzt zieren die Lennon-Mauer Motive verschiedener Künstler - und das soll auch so bleiben. » mehr

Stefanie Berk

28.02.2019

Wollen Millennials noch Pauschalreisen?

Die Pauschalreise hat ein angestaubtes Image. Besonders die Generation der Millennials will keinen vorgeplanten Urlaub eines Veranstalters mehr, heißt es oft. Doch stimmt das wirklich? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 08. 2018
04:48 Uhr



^