Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Kommt ein neues Fahrplan-Modell für die Bahn?

Immer zur vollen Stunde halten am Hauptbahnhof die ICE, egal welche Richtung - so in etwa könnten sich Fahrgäste einen Takt-Fahrplan merken. Doch von heute auf morgen kommt der nicht.



Hauptbahnhof in Leipzig
Nach einer Studie könnte viel Reisezeit gespart werden, wenn Zugverbindungen besser getaktet wären.   Foto: Stefan Sauer

Reisen mit der Bahn soll mit einem neuen Fahrplan-Modell einfacher und schneller werden. Dazu will die Bundesregierung im Herbst ihr Konzept ihres sogenannten Deutschland-Takts vorstellen.

Das Prinzip: An wichtigen Umsteigestationen treffen Züge ungefähr gleichzeitig ein und fahren kurz darauf wieder ab. Lange Umsteigezeiten von einer halben Stunde und mehr soll es dann nicht mehr geben.

«Das Konzept wollen wir im Herbst vorstellen. Dann haben wir einen Musterfahrplan für die Bahn im ganzen Land», kündigte Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann in der «Welt» an. Auch mit Nachbarn wie Dänemark und den Niederlanden laufe die Abstimmung.

Über einen «Deutschland-Takt» wird seit Jahren diskutiert. Vorbild ist die Schweiz, wo seit Jahrzehnten ein Taktfahrplan gilt. Verbände wie der Verkehrsclub Deutschland und der Fahrgastverband Pro Bahn sehen einen Beitrag zu einer ökologischen Verkehrswende, weil mehr Menschen auf die Bahn umsteigen würden.

Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag einen vertakteten Fernverkehr zum Ziel gesetzt. «Der weitere Ausbau der Infrastruktur muss sich am gewünschten Fahrplan ausrichten», heißt es darin. Denn mitunter wären zusätzliche Gleise und Bahnsteige nötig. Die Ankündigung sei überfällig, hieß es am Mittwoch von den Grünen.

Mindestens acht bis zwölf Millionen Stunden Reisezeit im Jahr könnten nach einer Studie im Auftrag des Ministeriums gespart werden, wenn Zugverbindungen besser getaktet wären. «Schnelle Verbindungen mit reibungslosem Umsteigen zwischen Fern- und Nahverkehr machen Bahnfahren attraktiv», hofft Ferlemann.

Die Studie betont allerdings auch, dass die Einführung einer solchen Taktung ein mehrjähriger Prozess sei und nur dann realistisch, wenn sie sich auch wirtschaftlich rechne und daraus keine Behinderungen für den Güterverkehr entstünden.

Notwendig sind für den Deutschland-Takt auch pünktliche Züge. Daran mangelt es aktuell. Im Juli kam im Fernverkehr mehr als jeder vierte Zug sechs oder mehr Minuten zu spät. «Ich bin sehr unzufrieden, wie das zurzeit läuft», sagte Ferlemann. «Das muss besser werden, und das wird es auch.»

Die Bahn begrüßte die Initiative des Bundes für einen Deutschland-Takt. «Er ist wichtige Grundlage für eine fahrplanbasierte Infrastrukturentwicklung», sagte eine Sprecherin. Das Unternehmen werde sich in den kommenden Monaten weiter an der Diskussion der Einzelheiten beteiligen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2018
15:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Enak Ferlemann Fahrgastverbände Fernverkehr Hauptbahnhöfe ICE Pro Bahn SPD Verkehrsclub Deutschland
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Reisen mit dem Zug

01.01.2019

Tipps für den Kauf von Bahntickets

Sparpreis, Super-Sparpreis oder kein ICE: Wer beim Kauf von Bahntickets sparen will, kann ein paar Tricks beherzigen. Manchmal lohnt sich auch ein Blick in die Erste Klasse. » mehr

ICE

01.10.2018

Bahn sperrt ab 2019 monatelang mehrere Hauptstrecken

Die Bahn hat wegen vieler Verspätungen schon viel Ärger. Jetzt kommt es für Zugreisende noch dicker. Vom kommenden Sommer an müssen Strecken gesperrt werden, die zu den wichtigsten Verkehrsadern gehören. » mehr

Bahnhof

09.04.2018

Baustelle Köln-Düsseldorf: Was Bahnfahrer wissen müssen

Von nun an ist Geduld gefragt bei den Bahnfahrern zwischen Köln und Düsseldorf. Es wird gebaut - und umgeleitet. Welche Linien fahren, welche nicht? Und welche Züge brauchen länger? Ein Überblick. » mehr

WLAN-Technik in ICE-Zügen

19.01.2017

Mehr WLAN-Versorgung in den ICEs

Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der Regionalzug folgen, fordern Fahrgastvertreter. » mehr

Bahnhof Bielefeld

vor 7 Stunden

In vier Stunden mit der Bahn von Berlin nach Köln

Nach Vorbild der schnellen ICE-Strecke von Berlin nach München will die Bahn nun auch Richtung Ruhrgebiet Dampf machen. Dazu soll das Tempo zwischen Hannover und Bielefeld nicht bloß auf 230, sondern nach letzter Planung... » mehr

ICE-Neubautrasse geht in Betrieb

06.12.2017

Von Berlin mit Tempo 300 durch die Berge: ICE-Trasse fertig

Nirgendwo in Deutschland hat es die Bahn so krachen lassen wie im Thüringer Wald: 22 Tunnel wurden für die Sprinter-Trasse von Berlin nach München durch das Mittelgebirge gesprengt. Nun geht die Strecke in Betrieb - aber... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2018
15:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".