Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Was Italien-Reisende nach Brückeneinsturz wissen müssen

Der Einsturz der Autobahnbrücke in Genua hat auch Folgen für deutsche Autoreisende in der Region - sie müssen sich längerfristig auf Einschränkungen in der Region einstellen. Ein Überblick.



Blick auf Genua
Nach dem Brückeneinsturz wählen Autofahrer in Genua besser nicht die Küstenstraße 1. Der Fährhafen lässt sich etwa von Norden kommend über die A 7 erreichen.   Foto: Luca Zennaro/ANSA/AP

Nach dem Brückeneinsturz in Genua müssen Italien-Reisende in der Region Ligurien für längere Zeit mit Einschränkungen rechnen. Die Autobahn 10 wurde in Teilen für unbestimmte Zeit gesperrt - zwischen dem Autobahnkreuz mit der A 7 und dem Flughafen Genua in beiden Richtungen.

Davon betroffen sind zum einen Autofahrer, die auf dem Weg vom oder zum Flughafen sind. Aber auch Reisende, die von Genua in Richtung Nizza und Savona oder umgekehrt fahren wollen, erläutert der ADAC.

Die zerstörte Morandi-Brücke verbindet nicht nur den Osten mit dem Westen der Stadt. Sie ist auch als Urlaubsverbindung «Autostrada dei Fiori» bekannt und eine wichtige Verbindungsstraße nach Südfrankreich, in den Piemont und die Lombardei.

Entlang der italienischen Mittelmeerküste gibt es Umleitungen: Autoreisende können von der A 10 bei Voltri auf die A 26 in Richtung Gravellona Toce wechseln. Bei Predosa fahren sie dann über die Querverbindung A 26/A 7 nach Bettole di Tortona. Von dort besteht Anschluss in Richtung Mailand über die A 7.

Von Bettole di Tortona können Reisende auch auf die A 7 in Richtung Genua auffahren. Von dort fahren sie entweder nach Genua oder wechseln nordwestlich der Stadt auf die A 12 in Richtung La Spezia. Reisende aus Südfrankreich in Richtung Deutschland sollten die engere Umgebung von Genua derzeit umfahren.

Der ADAC rät, wegen der Staugefahr die Strada Statale 1 (SS1) südlich der zum Teil gesperrten Autobahn 10 zu meiden. Generell müssen sich Autoreisende auf Verzögerungen in der gesamten Region einstellen, weil Genua ein Verkehrsknotenpunkt ist, der auch Norditalien mit der Toskana verbindet. Durch die Unterbrechung der Autobahn 10 seien erhebliche Beeinträchtigungen im Fernverkehr denkbar. Gut möglich sind vollere Straßen auch auf anderen Hauptverkehrsrouten. Hinzu kommt, dass das kommende Wochenende nach dem Feiertag Ferragosto laut ADAC als eines der verkehrsreichsten in Italien gilt.

Kreuzfahrttouristen sind von dem Brückeneinsturz - abgesehen von den Verkehrsbehinderungen - nicht betroffen. Der Fährhafen ist dem ADAC zufolge weiterhin über die A 7 von Norden aus erreichbar. Die Abfahrten der Schiffe «MSC Opera» und «MSC Divina» am kommenden Samstag sowie der «MSC Fantasia» und «MSC Seaview» am Sonntag fänden wie geplant statt, teilt die Reederei MSC Cruises mit. Für die An- und Abreise zum Hafen sollten Reisende zusätzliche Zeit einplanen.

Die italienische Reederei Costa Crociere bietet nach eigenen Angaben aktuell keine regelmäßigen Abfahrten von Genua aus an. Start und Ziel ist Savona. Alle Kreuzfahrten fänden wie geplant statt. Die Gäste würden informiert, dass der Verkehr beeinträchtigt sein könnte. Deutsche Costa-Urlauber fliegen über Mailand ein und fahren von dort über die Autobahn 26 nach Savona - nicht über Genua.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2018
17:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Auto Club Europa Autobahnen Costa Crociere Reedereien Reisende Verkehrshinweise und Verkehrsinformationen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Reiseverkehr im Süden

13.06.2019

Der Verkehr staut sich besonders im Süden

Im Süden Deutschlands sind gerade Ferien. Dort kann es durch den Urlaubsverkehr mancherorts zu Wartezeiten kommen. Auch auf den Routen von und zu den Küsten kann der Wochenendverkehr ins Stocken geraten. » mehr

Kraftstoff bunkern

05.06.2019

Wohin die Kreuzfahrt steuert

Die Kreuzfahrtbranche will ihr Image verbessern. Künftig setzen manche Anbieter auf schadstoffärmere Antriebe. Mit diesen Schiffen fahren Sie etwas umweltfreundlicher. » mehr

«Aida Nova»

04.06.2019

Wohin steuert die Kreuzfahrt?

Die Kreuzfahrt kämpft gegen das Image als Umweltverschmutzer. Doch nicht nur Aida Cruises setzt künftig auf schadstoffärmeres LNG. Und eine andere Reederei will sogar unter anderem Fischabfälle verwenden. » mehr

«Costa Smeralda»

21.05.2019

Costa Cruises bringt erstes LNG-Schiff nach Hamburg

Die Kreuzfahrtsaison läuft. Mehr als 200 Schiffe sollen Hamburg anlaufen, darunter auch ein neuartiges: Im Herbst will die italienische Reederei Costa Crociere ihr erstes LNG-Schiff nach Hamburg bringen. » mehr

Pfingstreisewelle

07.06.2019

Zu Pfingsten rollt die erste sommerliche Stauwelle an

Über Pfingsten sind gute Nerven gefragt. Der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) erwarten volle Autobahnen. Sie sagen auch voraus, wo die Stauhöhepunkte liegen und wann es besonders voll wird. » mehr

Stau durch Rückreiseverkehr

25.04.2019

Rückreisende sorgen am Ende der Osterferien für Staus

In vielen Bundesländern enden die Osterferien. Das macht sich auf den deutschen Autobahnen bemerkbar. Wo die Rückreise für Urlauber besonders stockend verlaufen könnte, sagen die Autoclubs voraus. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2018
17:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".