Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Auswärtiges Amt rät vorerst von Reisen nach Lombok ab

Nach dem schweren Erdbeben auf der indonesische Ferieninsel Lombok und den Gili-Inseln werden Urlauber zur Sicherheit evakuiert. Zugleich rät das Auswärtige Amt von Reisen dorthin derzeit vorerst ab.



Zerstörungen auf Lombok
Vom Erdbeben beschädigte Häuser im Norden der Insel Lombok.   Foto: Sidik Hutomo/AP

Nach dem schweren Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok rät das Auswärtige Amt (AA) vorerst von nicht erforderlichen Reisen dorthin ab. Auch für die benachbarten Gili-Inseln gilt der Hinweis.

Als Grund nennt das Amt in seinen aktualisierten Reisehinweisen für das asiatische Land die noch nicht absehbaren Schäden und die beeinträchtigte Infrastruktur. Es sei weiterhin mit Nachbeben zu rechnen.

Die indonesischen Behörden seien dabei, Menschen von den drei Gili-Inseln zu evakuieren. Bei der Ausreise von Lombok sei wegen der begrenzten Kapazitäten Geduld nötig.

Auch Reiseveranstalter Tui evakuiert seine derzeit 51 deutschen Gäste in der Region Lombok sowie den Inseln Gili Trawangan und Gili Meno. Kunden, die bis einschließlich 31. August eine Reise dorthin geplant haben, können gebührenfrei umbuchen oder stornieren, teilte das Unternehmen mit.

Touristen in dem betroffenen Gebiet sollten die Entwicklung in den lokalen Medien verfolgen und Anweisungen der Behörden unbedingt folgen, rät das AA weiter. Sie sollten an Berghängen und Flüssen besondere Vorsicht walten lassen, beschädigte Gebäude, Brücken und Straßen möglichst meiden.

In Indonesien ereignen sich Erdbeben regelmäßig, aktuell sind auch mehrere Vulkane aktiv. Reisende müssen daher laut dem AA jederzeit mit Beeinträchtigungen im Flugverkehr rechnen. Für solche Fälle sollte man Bargeld und Kreditkarten sowie benötigte Medikamente in ausreichender Menge mitführen.

Menschen mit Indonesien-Reiseplänen rät das AA dringend, sich in die Krisenvorsorgeliste des Ministeriums einzutragen. Diese dient dazu, dass sich deutsche Auslandsvertretungen in Ausnahmesituationen schnell mit Reisenden in Verbindung setzen können. Die elektronische Registrierung ist eine freiwillige Maßnahme und online möglich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2018
17:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Evakuierungen Nachbeben Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Waldbrände in Kalifornien

13.11.2018

Deutsche Kalifornien-Urlauber von Bränden kaum betroffen

Wegen der anhaltenden Waldbrände müssen Individualreisende in Kalifornien mit Evakuierungen und Straßensperren rechnen. Deutsche Pauschaltouristen sind nach Auskunft der Reiseveranstalter aber kaum betroffen. » mehr

Waldbrände in Kalifornien

12.11.2018

Waldbrände in Kalifornien: Hier informieren sich Reisende

Wegen der anhaltenden Waldbrände müssen Reisende in Kalifornien mit Evakuierungen und Straßensperren rechnen. Auch Risiken durch verschmutzte Luft sind vielerorts nicht auszuschließen. Informationen liefern diese Interne... » mehr

Reisen nach Russland

02.11.2018

Reisetipps: Zu Hulk nach Ischgl und visumsfrei nach Russland

Auch im Herbst und Winter gibt es viele interessante Reiseziele. In Ischgl können Besucher riesige Schneesuperhelden bestaunen. Wer eine Fan-ID der letzten Fußball-WM besitzt, kann Russland bis Ende des Jahres einen visu... » mehr

Germanisches Nationalmuseum

26.10.2018

Reise-News: Vom «Wanderland» bis zum Vulkan-Park

In Nürnberg erfahren Reisende ab Ende November Spannendes zur Geschichte des Wanderns. Wen es in die Ferne zieht, etwa nach Papua Neuguinea oder in den Vulkan-Park in Costa Rica, der sollte die aktuellen Bestimmungen daf... » mehr

Thermalbad in Island

15.10.2018

Reise-News: Thermalbad in Husavik und Luftfahrt in Toulouse

Im Thermalbad baden und dabei den Blick auf den Ozean genießen - das können Islandreisende jetzt in Husavik. Für Luft- und Raumfahrtfans lohnt sich demnächst ein Trip nach Toulouse. Mosambik und Malawi ändern ihre Visabe... » mehr

Unwetter auf Mallorca

11.10.2018

Unwetter auf Mallorca: Auswirkungen für Urlauber

Schwere Unwetter haben in mehreren südeuropäischen Ländern Todesopfer gefordert und enorme Schäden angerichtet. Allein auf Mallorca gab es mindestens zwölf Tote und viele Vermisste. Womit müssen Reisende rechnen? Und wie... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2018
17:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".