Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Ist Paris dreckiger als Tokio?

Paris rühmt sich gerne als Modehauptstadt und Touristenhochburg. Doch es gibt auch Schattenseiten. Nun ist eine neue Debatte um die Sauberkeit der Millionenmetropole entbrannt.



Müllcontainer im  Parc du Champs du Mars
Kampf gegen Verschmutzung: Im Parc du Champs du Mars im Schatten des Eiffelturms stehen in regelmäßigen Abständen große grüne Müllcontainer.   Foto: Christian Böhmer

Dreckiges Paris - das ist ein Thema, über das seit langem gestritten wird. «Die Kapitale - eine Müllkippe unter freiem Himmel?», fragte beispielsweise die Tageszeitung «Le Monde» bereits 2017 mit Blick auf herumliegenden Sperrmüll, Ratten oder Berge von Zigarettenkippen.

Das Schmuddel-Image ist wenig schmeichelhaft für die Millionenmetropole, die sich so gerne im Glitzergewand zeigt und 2024 die Olympischen Spiele ausrichten wird. Die Stadt gibt für Sauberkeit bereits rund 550 Millionen Euro im Jahr aus und versprach zu Jahresbeginn, noch mehr zu tun.

Als der frühere Kulturminister Jack Lang kürzlich aus Japan zurückkehrte, gab er der Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, den Rat, auch einmal in Richtung Tokio abzuheben: «Du solltest dort einige Tage verbringen. Die Stadt ist vorbildlich sauber.» Paris könne sich davon inspirieren lassen, lautete die via Twitter verbreitete Botschaft.

Hidalgo verwies stattdessen knochentrocken auf den jährlichen Tag des großen Reinemachens («Grand Nettoyage»). Dabei werden Bürger an diesem Samstag wieder zu Handschuhen und Müllsack greifen, um ihr Stadtviertel zu säubern. Hidalgo warnte in einer anderen Nachricht unter dem Hashtag #RendonsParisPropre («Machen wir Paris sauber»), dass Bürger kostenpflichtig verwarnt würden, falls sie Regeln verletzten.

Wer nun angesichts der neu aufgeflammten Polemik meint, in der Touristenmetropole würden sich die Müllberge stapeln, sieht sich getäuscht. So stehen im Parc du Champs du Mars im Schatten des Eiffelturms in regelmäßigen Abständen große grüne Müllcontainer. Auf dem Rasen und den Wegen des Parks liegt sehr wenig Abfall herum. Auch sonst wird einiges getan: Bis zum späten Abend sind Reinigungskräfte unterwegs, um Bürgersteige der Hauptstadt abzuspritzen.

Die zum Eindruck der Unsauberkeit beitragende Rattenplage ist an der Seine noch längst nicht gelöst. Die Stadt lässt sich den Kampf gegen die Nager eine Million Euro kosten. Der Experte Pierre Falgayrac schätzte vor einigen Monaten, dass es ungefähr 3,8 Millionen Ratten in der Hauptstadt gibt - diese Zahl schwanke aber.

Veröffentlicht am:
08. 06. 2018
14:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anne Hidalgo Eiffelturm Handschuhe Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Jack Lang Le Monde Mars Müllberge Mülldeponien Polemik Ratten Stadtviertel Touristenhochburgen Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Prag

15.10.2019

Prag verbietet Straßenkünstlern Tierkostüme

Die Prager Stadtverwaltung hat ein Machtwort gesprochen. Ab sofort wird es keine sogenannten «Walking Acts» in Tierkostümen mehr geben. Auch andere Kleinkünstler müssen sich ein neues Showprogramm ausdenken. » mehr

Dicke Luft in Paris

27.02.2019

Paris und Lille verhängen Fahrverbote

Wer heute mit dem Auto nach Paris oder Lille hineinfahren möchte, sollte sichergehen, dass er die richtige Schadstoff-Plakette hat. Denn wegen zu hoher Feinstaubwerte dürfen keine emissionsstarken Fahrzeuge in die Städte... » mehr

Weihnachtsbaum am Weissen Haus

10.12.2019

11 sehenswerte Weihnachtsbäume rund um die Welt

Rund um den Globus leuchten in der Adventszeit die Weihnachtsbäume: Viele prachtvoll und traditionell geschmückt, andere gehen dagegen mit der Zeit. Ein Überblick. » mehr

Bild an der Oper in Sydney

17.01.2020

Australiens Kultur spürt das Feuer

Die Oper dankte den Feuerwehrleuten. Kostbare Kunst musste in Sicherheit gebracht werden. Auch die australische Kulturwelt bekommt die Brände zu spüren - manchmal bedrohlich nah. » mehr

Touristen am Eiffelturm

09.08.2018

Zutritt verboten: Wo nicht alle Besucher willkommen sind

Ob Pariser Freibad oder spanischer Strand: An manchen Hotspots in Europa darf wegen Überfüllung nicht jeder rein. Auch abseits klassischer Touristen-Hochburgen werden Zugangstickets verlangt. » mehr

Waldbrand auf Gran Canaria

13.08.2019

Waldbrand auf Gran Canaria noch nicht unter Kontrolle

Auf der Urlaubsinsel Gran Canaria wütet seit wenigen Tagen ein Waldbrand. Noch konnten die Flammen nicht unter Kontrolle gebracht werden. In welchen Ortschaften die Gefahr am größten ist. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 06. 2018
14:49 Uhr



^