Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Gorilla-Nationalpark im Kongo bis Jahresende geschlossen

Der Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo mit seinen Berggorillas liegt in einem unruhigen Konfliktgebiet. Bisher war Tourismus dort trotzdem möglich. Nun hat sich die Lage geändert.



Berggorilla
Im Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo sind die vom Aussterben bedrohten Berggorillas beheimatet. Doch bis zum Jahresende bleibt der Park wegen Sicherheitsbedenken geschlossen.   Foto: Philipp Laage

Der Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo mit seinen Berggorillas bleibt wegen Sicherheitsproblemen bis zum Jahresende geschlossen. Es brauche «viel robustere Sicherheitsvorkehrungen», um den Park besuchen zu können.

Dies erklärte Park-Direktor Emmanuel de Merode. «Das bedarf großer Investitionen und wird uns daran hindern, den Park dieses Jahr wieder für Touristen zu öffnen.»

Die Schließung des Parks am 14. Mai folgte auf die Entführung eines britischen Touristenpaares nahe des Parks. Die Briten wurden schnell freigelassen, bei dem Überfall starb jedoch eine Rangerin. Immer wieder greifen Milizen die Ranger des Nationalparks an. Ihnen geht es oft um die Kontrolle der Bodenschätze des Gebiets.

Der rund 7800 Quadratkilometer große Virunga-Park an der Grenze zu Uganda und Ruanda ist der älteste Nationalpark Afrikas . Seit 2014 kamen nach Angaben der Parkverwaltung mehr als 17.000 Besucher in das Schutzgebiet. Hauptattraktion neben den Berggorillas ist der Vulkan Nyiragongo, in dessen Krater sich ein gewaltiger Lavasee befindet.

Die von Touristen besuchten Gebiete galten bislang als relativ sicher. Urlauber, die zu den Gorillas aufsteigen oder den Vulkan besteigen, werden von bewaffneten Wildhütern begleitet. Das Auswärtige Amt hat für den Ost-Kongo allerdings schon seit einiger Zeit eine Reisewarnung ausgesprochen.

So besuchen Reisende in Ostafrika die Berggorillas vor allem in Ruanda und Uganda. Die Tiere leben nur in zwei kleinen Gebieten in Ostafrika. Rund die Hälfte aller noch lebenden Tiere bewohnt die Regenwälder des Bwindi-Nationalparks in Uganda. Die anderen Gorillas finden sich in der Region der Virunga-Vulkane, die sich auf drei Länder verteilt: In Uganda liegt der Mgahinga-Gorilla-Nationalpark, in Ruanda der Vulkan-Nationalpark und im Kongo Virunga. Die meisten Reisenden besuchen Bwindi in Uganda und den Vulkan-Park in Ruanda. In den drei Ländern leben neuesten Zählungen zufolge noch rund 1000 Menschenaffen (Gorilla beringei beringei).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 06. 2018
16:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Militär
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Monsun in Indien

13.09.2018

Nach Monsun Urlaub in Kerala gut planen

Der indische Bundesstaat Kerala hat sich noch nicht völlig von der Monsun-Katastrophe im August erholt. Urlauber sollten sich daher auf eine eingeschränkte Infrastruktur einstellen. » mehr

Straße bei Windhuk

11.09.2018

Namibia per Mietwagen: Vorsicht bei örtlichen Verleihern

Wer nach Namibia reist, will vor allem die faszinierende Landschaft kennenlernen. Das geht am besten mit dem Auto. Allerdings lauern beim Mieten eines Wagens einige Fallen: Das Auswärtige Amt gibt Tipps. » mehr

Wandern im Upland

04.09.2018

Reise-Tipps: Leihräder in Lodz und Wanderwochen im Sauerland

Ob Fahrradtour durch Lodz, geführte Wanderung rund um Willingen oder ein Kultur-Festival in Utrecht - auch im nahenden Herbst gibt es für Urlauber jede Menge zu erleben. Einige Tipps im Überblick. » mehr

Dieben keine Gelegenheit geben

04.09.2018

Vermehrt Diebstähle von Armbanduhren in Barcelona

Aufgepasst auf die teuere Uhr am Handgelenk: In Barcelona und Port Andratx sind zuletzt vermehrt Diebstähle von Armbanduhren gemeldet worden. Das Auswärtige Amt gibt Tipps zum Schutz vor Kleinkriminalität. » mehr

Stechmücken

29.08.2018

West-Nil-Fieber in Griechenland, Italien und Serbien

In Südeuropa breitet sich das West-Nil-Fieber weiter aus. Besonders betroffen sind Gebiete in Griechenland, Italien und Serbien. Übertragen wird der Virus durch Mücken. Reisende sollten daher auf einen Insektenschutz ach... » mehr

Mücke Culex

27.08.2018

Mehr Fälle von West-Nil-Fieber in Europa

Wer nach Griechenland, Italien, Ungarn oder Rumänien reist, sollte sich um einen ausreichenden Mückenschutz kümmern. In diesen und weiteren Ländern Süd-, Ost- und Mitteleuropas ist die Zahl der Erkrankungen an West-Nil-F... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 06. 2018
16:04 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".