Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Deutsche Bahn weitet City Ticket und Super Sparpreis aus

Für nicht mal 15 Euro im ICE von Hamburg nach München? Wer flexibel ist, ergattert schon heute solche Aktionstickets. Nun kommt der «Super Sparpreis» auf Dauer. Denn der Bahn sitzt die Konkurrenz im Nacken.



Deutsche Bahn
Die Deutsche Bahn führt einen Super Sparpreis ein: Künftig soll es für Fahrten ab 19,90 Euro keine Aktionszeiträume mehr geben.   Foto: Jan Woitas

Die Bahn verschärft den Preiskampf mit Billigfliegern und Bussen. Günstige Fahrkarten für die Sparsamen und mehr Komfort für die, die auch mit Bus, S-Bahn, Tram und U-Bahn reisen - damit will der Konzern ab August die Fahrgastzahl ankurbeln. Die Bahn hat gute Gründe dafür. Ein Überblick:

«Super Sparpreis»

Sparpreistickets ab 19,90 Euro in der zweiten Klasse kennen Bahnfahrer schon - aber nur von Sonderaktionen. Nun kommen sie als «Super Sparpreis» dauerhaft. Wer eine Bahncard hat, bekommt Rabatt und fährt unter Umständen sogar für knapp 15 Euro quer durchs Land.

Die Zahl der «Super Sparpreis»-Tickets wird aber begrenzt, und es wird sie vor allem für Züge geben, die normal nicht besonders voll sind, weniger für den beliebten Freitagnachmittag. «Es bietet sich an, möglichst früh zu buchen», rät Berthold Huber, Personenverkehrsvorstand der Bahn.

City Ticket

Bahncard-Inhaber kennen auch das City Ticket schon: Wenn sie mehr als 100 Kilometer im ICE, Intercity oder Eurocity fahren, dürfen sie mit dem Fahrschein am Start- und Zielbahnhof in der Innenstadt auch in Busse, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen steigen. Ab August ist dafür keine Bahncard mehr nötig - beim «Flexpreis» und beim «Sparpreis». Für den neuen «Super Sparpreis» gibt es das City Ticket nicht.

Mit dem City-Ticket können Reisende am Start- und Zielbahnhof die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Doch bis wohin genau? Das hängt immer vom Vertrag der Bahn mit dem jeweiligen regionalen Verkehrsverbund ab, wie eine Sprecherin der Bahn erklärt.

In Berlin zum Beispiel gelte das City-Ticket in Absprache mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) nur innerhalb des S-Bahn-Rings, also in der Tarifzone A.

Innerhalb des Gültigkeitsbereichs dürfen Reisende alle Verkehrsmittel nutzen, die der Verbund anbietet, also U-Bahnen, S-Bahnen, Busse und Straßenbahnen. Das City-Ticket gilt am kompletten Geltungstag des Zugtickets. Für Reisende, die erst spät abends am Bahnhof ankommen, heißt das konkret: bis Betriebsschluss des öffentlichen Nahverkehrs und maximal bis 3.00 Uhr am Folgetag.

Das City-Ticket sei für die einmalige Fahrt zum Startbahnhof oder vom Bahnhof zum endgültigen Ziel gedacht, so die Sprecherin der Bahn. Es entspreche einem Einzelfahrschein.

Grundsätzlich bekommt der Reisende das City-Ticket bei Bahnfahrten von 100 Kilometern und mehr. Bei Kauf des Zugtickets ist das City-Ticket dann automatisch enthalten.

Vorbild Billigflieger

Die neuen Angebote sind eine Antwort auf Flixbus und Billigflieger. Das gibt Huber unumwunden zu. Die Lufthansa-Tochter Eurowings baut die innerdeutschen Verbindungen aus. Auch Ryanair und Easyjet stoßen in die Lücke, die die Air-Berlin-Pleite riss.

An den Billigfliegern orientiert sich die Bahn auch beim Preismodell. «Super Sparpreis» bedeutet: Zugbindung, kein Storno und kein City-Ticket. Beim «Sparpreis» gibt es das City-Ticket und Storno für zehn Euro Gebühr. Wer flexibel bleiben will, muss den deutlich teureren «Flexpreis» buchen: City-Ticket, freie Zugwahl, Storno kostenlos vor dem ersten Geltungstag.

Konkurrent Flixbus

Zwar wächst der Fernbusmarkt nicht mehr so rasant, aber die Kunden haben sich an die günstige Alternative gewöhnt und erwarten niedrigere Preise auch von der Bahn. In den letzten Jahren hat sie den durchschnittlichen Sparpreis nach eigenen Angaben um über zehn Prozent gesenkt. Der «Super Sparpreis» zielt besonders auf Junge, die stärker aufs Geld achten müssen.

Denn die Konkurrenz schläft nicht. So bietet Flixbus auch Zugtickets ab 9,99 Euro an. Noch sind es nur wenige Züge auf zwei Strecken - Berlin-Stuttgart und Hamburg-Köln. Im Dezember könnten aber weitere hinzu kommen, womöglich sogar auf der neuen Paradestrecke München-Berlin. «Wir gucken uns das ganz genau an», sagt Huber.

Noch ein Antreiber

Auch die Politik treibt inzwischen die Bahn. Union und SPD fordern 280 Millionen Fahrgäste in ICE und Intercity bis 2030, fast doppelt so viele wie jetzt. «Das ist ausgesprochen sportlich», kommentierte Vorstandschef Richard Lutz unlängst. Denn das Konzernziel liegt bislang bei 180 Millionen. Letztes Jahr waren es 143 Millionen.

In zwei Wochen berät der Aufsichtsrat daher über die Bestellung zusätzlicher ICE. «Wir wollen noch stärker als bisher Auto und Flugzeug angreifen», kündigte Lutz an.

Dabei profitiert die Bahn davon, dass die Spritpreise wieder steigen. Obwohl von Januar bis April viele ICE und Intercity zu spät kamen, wuchs die Fahrgastzahl schneller als im Vorjahr. 45,8 Millionen Reisende entsprachen einem Plus von 2,9 Prozent. Das lag auch an der neuen Strecke Berlin-München.

Digitale Rivalen

Ein Ticket für alle - das ist trotz des City Tickets für 126 Städte noch nicht in Sicht. Aber Stadtwerke und andere kommunale Verkehrsbetriebe arbeiten daran, weil sie wie die Bahn fürchten, dass digitale Plattformen sich zwischen sie und ihre Kunden drängen.

Unter dem Titel «Mobility Inside» wollen sie ihre Buchungsplattformen verknüpfen - damit etwa ein Berliner auch in München ein U-Bahn-Ticket oder einen ICE-Fahrschein mit der vertrauten App der Berliner Verkehrsbetriebe kaufen kann, wie Oliver Wolff erläutert, der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen. Noch läuft das Projekt, aber es sei schon jetzt «ein Husarenstück, das viele Jahre Arbeit gekostet hat», wie Wolff sagt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2018
14:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berliner Verkehrsbetriebe Berthold Huber Deutsche Bahn AG Eurowings FlixBus ICE Reisende Ryanair S-Bahn SPD Sparpreise Straßenbahnen Züge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hygienemaßnahmen der Bahn

19.05.2020

Deutsche Bahn verstärkt Hygienemaßnahmen

In den nächsten Wochen dürften wieder mehr Menschen mit der Bahn unterwegs sein. Damit sie dabei in der Corona-Krise kein mulmiges Gefühl haben müssen, stockt die Deutsche Bahn beim Reinigungspersonal kräftig auf. » mehr

Bahn-Fernverkehr

26.10.2020

Wieder deutlich weniger Reisende im Fernverkehr

Die rasant steigenden Infektionszahlen in Deutschland drücken die Fahrgastzahlen im Fernverkehr der Bahn AG wieder erheblich nach unten. Dennoch will der Konzern sein Angebot nicht voreilig verringern - und sich für die ... » mehr

Verspätungen wegen defekter Fernzüge

04.05.2020

Zugstörungen bremsen Bahnkunden immer häufiger aus

Wer Bahn fährt weiß: Verspätungen gehören zum Alltag. Nicht nur im Schienennetz gibt es einen Sanierungsstau. Auch die Züge sind in die Jahre gekommen. Neue kommen erst nach und nach. Das hat Folgen. » mehr

Kein erhöhtes Infektionsrisiko in der Bahn

09.09.2020

Bahn sieht kein erhöhtes Infektionsrisiko in Zügen

Aus Angst vor Ansteckung mit Corona verzichten viele Menschen derzeit lieber auf Bahnfahrten. Doch volle Züge bergen nicht automatisch ein höheres Infektionsrisiko. Das bestätigt eine Auswertung von Tests an Mitarbeitern... » mehr

WLAN im ICE

24.09.2020

Deutsche Bahn baut WLAN-Angebot aus

Aus «Wifi on ICE» wird «Wifi@DB»: Die Deutsche Bahn weitet ihr WLAN-Angebot im Fernverkehr auf Bahnhöfe und Regionalzüge aus. Auf kostenpflichtige Hotspots sollen Fahrgäste immer weniger zurückgreifen müssen. » mehr

ICE Züge der Bahn

16.12.2019

«S-Bahn» durch Deutschland - ICE sollen häufiger fahren

Wer in Berlin, Hamburg oder München den ICE verpasst, soll nicht lang auf den nächsten warten: Die Bahn plant einen 30-Minuten-Takt und steckt Milliarden in Züge. Das nächste ICE-Modell könnte die Fahrgäste überraschen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2018
14:59 Uhr



^