Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Bis zu 2100 Vogelschläge jährlich im deutschen Luftraum

Zusammenstöße von Vögeln mit startenden oder landenden Flugzeugen sind nicht nur sehr heikel, sie kosten die Airlines auch Millionen. Falken, Hunde und Füchse helfen ihnen beim Sparen.



Vogelschäden im Flugverkehr
Vogelschläge im Luftraum können zu schweren Flugunfällen führen. Auf vielen Flughäfen wird daher versucht, die Vögel zu verscheuchen.   Foto: Sebastian Gollnow

Kollisionen von Flugzeugen mit Vögeln oder Wildtieren sind gefährlich und kosten nach Berechnungen von Experten allein die deutschen Airlines Jahr für Jahr zwischen 17 und 45 Millionen Euro.

Weltweit ist von einem Schaden von alljährlich bis zu 1,7 Milliarden Euro auszugehen, wie Christian Hellberg vom Deutschen Ausschuss zur Verhütung von Vogelschlägen im Luftverkehr (DAVVL) anlässlich einer Jahrestagung im Stuttgart mitteilte.

Bis zu 2100 sogenannte Vogelschläge werden laut DAVVL allein im deutschen Luftraum pro Jahr registriert. Im vergangenen August stieß zum Beispiel am Stuttgarter Flughafen ein Mäusebussard mit einem Eurowings-Flieger zusammen und verursachte laut DAVVL einen Schaden von sechs Millionen Euro. Weltweit sind laut Hellberg seit 1988 knapp 250 Totalschäden von Flugzeugen nach Kollisionen mit Tieren registriert worden, 262 Menschen kamen zu Tode.

Der wohl berühmteste Fall, der wie durch ein Wunder glimpflich verlief: 2009 gerieten in New York Gänse in Triebwerke eines Jets. Der Pilot musste auf dem Hudson River notlanden - alle 155 Menschen an Bord wurden gerettet.

Der DAVVL berät Flughäfen bei der möglichst nachhaltigen Vertreibung von Vögeln. Zur klassischen Schreckschusspistole, mit der Vögel vergrämt werden, sind längt dressierte Greifvögel hinzugekommen, die Krähen oder Graureiher vertreiben, Hunde, die rastende Wasservögel wie Möwen oder Gänse jagen, und auch Drohnen in Form von Greifvögeln.

Ein besonders günstiger Helfer ist der Fuchs, für den Stuttgarts Vogelschlagbeauftragter Hans-Peter Schmid einst künstliche Bauten anlegen ließ, um ihn auf den Flughafen zu locken. Das Problem mit vielen Kiebitzen etwa habe sich damit erledigt.

Erstes Ziel des DAVVL ist es laut Hellberg, die Flughäfen für Vögel «so unattraktiv wie möglich zu machen». Langes Gras etwa könne mäusejagende Greifvögel fern halten. Diese Arten sind an jedem dritten Vogelschlag beteilig. Mancherorts helfe es auch, Netze über Wasserflächen zu spannen oder beerentragendes Gehölz zu entfernen.

Mit diesen Methoden sei die Kollisionsrate gesenkt worden: Weltweit würden 10 Vogelschläge pro 10 000 Flugbewegungen registriert, im deutschen Luftraum seien es 5,8. «Ein Spitzenwert», sagte Hellberg.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2018
10:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dressur Fluggesellschaften Flughäfen Flugzeuge Greifvögel Haushunde Luftraum
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wartende Passagiere am Flughafen München

08.04.2019

Was Flugreisende in den Osterferien erwartet

Ostern ist der erste Reisehöhepunkt im Jahr. Die Luftverkehrsbranche will in diesem Jahr vieles besser machen als 2018. Aber das System arbeitet an seinen Grenzen. » mehr

Der beste Airport der Welt

12.03.2019

So fachsimpeln Reisende

Über kaum ein Thema lässt sich besser fachsimpeln als über das Reisen. Hier gibt es Schlaumeier-Informationen und Begriffserklärungen für den nächsten Small Talk im Zug, Flugzeug oder am heimischen Küchentisch. » mehr

Flugzeug besteigen

24.05.2019

Konditionen für den Wunschsitz variieren je nach Airline

Die Erfüllung des Sitzplatzwunsches im Flugzeug kostet mittlerweile oft extra. Doch jede Fluggesellschaft hat dabei ihre eigenen Regeln. » mehr

Einkaufen am Flughafen Frankfurt

11.06.2019

Kein Anspruch auf Schadenersatz bei zu spätem Boarding

Wer am Flughafen zu spät zum Boarding erscheint, hat unter Umständen keinen Anspruch, noch ins Flugzeug gelassen zu werden. Selbst dann, wenn die Tür der Maschine noch nicht geschlossen ist. » mehr

Boeing 737 Max 8 von Ethiopian Airlines

14.03.2019

Boeing-Sperre bringt zunächst nur geringe Probleme

Nach der EU, Kanada und zahlreichen anderen Staaten haben nun auch die USA ein Startverbot für die Boeing-Maschine 737 Max erlassen. Drohen Reisenden jetzt größere Einschränkungen? » mehr

Aircraft Interiors Expo

03.04.2019

Familienabteile und reservierter Gepäckraum im Flugzeug

Die Flugzeugkabine hat für Airlines an Bedeutung gewonnen. Hier können sie sich von der Konkurrenz abheben. Bei einer Hamburger Fachmesse zu dem Thema sind auch futuristische Einfälle zu sehen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2018
10:17 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".