Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Viele Urlauber können Protest gegen «Overtourism» verstehen

Auf Mallorca und in Barcelona gab es zuletzt heftige Proteste gegen Touristenmassen - Urlauber sind vielerorts nicht mehr gern gesehen. Was denken die Gäste selbst über die Ablehnung durch Einheimische?



Protest gegen Massentourismus
In Spanien gibt es unter anderem Proteste gegen die Vermietung von Ferienwohnungen.   Foto: Marta Perez/EFE/dpa/Archiv

Mallorca, Barcelona, Venedig: Der Massentourismus sorgt mittlerweile an vielen Orten zunehmend für Proteste der Einheimischen. Eine neue Umfrage des Institut Norstat im Auftrag des Portals Travelzoo zeigt: Viele Urlauber können das gut verstehen.

Drei Viertel der Deutschen (77 Prozent) haben demnach Verständnis, wenn Einheimische gegen die wachsenden Urlauberzahlen protestieren. Denn sie erlebten negative Auswirkungen auf ihr tägliches Leben und auf die Umwelt. Knapp ein Viertel (23 Prozent) sieht das anders: Die Menschen verdienten mit den Touristen schließlich ja auch ihr Geld.

Auf Mallorca, der Lieblingsinsel der Deutschen, sind im Sommer 2017 erstmals Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Auswüchse des Massentourismus zu protestieren. Für Schlagzeilen sorgte eine Aktion gegen Touristen in Barcelona: Vermummte stoppten einen Urlauberbus, zerschnitten die Reifen und sprühten Parolen auf die Scheibe. Der Unmut in vielen Kreuzfahrthäfen wie Venedig und Dubrovnik ist ebenfalls groß. «Overtourism» ist das Schlagwort dafür.

Das schreckt auch Urlauber ab: Ein Viertel der Touristen (25 Prozent) will der Umfrage zufolge in Zukunft lieber andere Regionen bereisen, weil der Andrang in manchem Ziel zu hoch sei. Gut ein weiteres Viertel (26 Prozent) ist ebenfalls unglücklich über die Massen, hält es sich aber offen, ob deshalb ein anderes Reiseziel bevorzugt wird. Knapp jeder Zehnte (9 Prozent) stört sich an der Entwicklung, will aber aus Gewohnheit weiterhin die stark frequentierten Orte bereisen. Und gut ein Drittel der Befragten (34 Prozent) besucht ohnehin andere Ziele als jene, die vom Massentourismus besonders betroffen sind.

Viele Urlaubsdestinationen wie die Balearen und Griechenland steuern mit einer Touristensteuer gegen. Ein Viertel (24 Prozent) will dennoch weiter diese Ziele besuchen, jeder Fünfte (20 Prozent) dagegen gezielt nicht. Rund die Hälfte (47 Prozent) will die Gesamtkosten der Reiseziele vergleichen und erst dann entscheiden.

Im Auftrag des Reiseportals Travelzoo hatte Norstat im November 2017 online 1001 Personen in einer repräsentativen Erhebung befragt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2017
14:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Reiseportale Sozialer oder politischer Protest Touristen Touristenmassen Umfragen Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Touristen in Prag

07.02.2020

Tschechien zählt mehr Touristen

Tschechien ist beliebt - gerade bei deutschen Touristen. Doch viele fahren einfach nur nach Prag. Dabei gibt es noch mehr zu entdecken. » mehr

Selina Springer und Nico Eckhardt

23.03.2020

Eindrücke aus einem berühmten Backpackerviertel

Für viele junge Backpacker darf auf einer Tour durch Asien die Khao San Road in Bangkok nicht fehlen. Kein Wunder also, dass sich immer noch eine Großzahl an Gästen dort befindet. Doch wie ist nun die Stimmung auf Thaila... » mehr

Hotel

20.11.2019

Schlichtungsstelle hilft bei Streit mit Reiseportalen

Bei Ärger rund um Pauschalreisen haben Urlauber eine neue Anlaufstelle: Erste Online-Reisebüros arbeiten ab Dezember mit der Schlichtungsstelle SÖP zusammen. Was heißt das? » mehr

Seehunde am Nordseestrand

18.03.2020

Niederländische Inseln wollen lieber keine Touristen

Schleswig-Holstein hat zuerst seine Inseln, dann das gesamte Bundeland für Urlauber dicht gemacht. Sind nun auch die niederländischen Inseln bald geschlossen? » mehr

Reisen versichern

12.11.2019

Schutz für Urlaub besser direkt abschließen

Wer über Reiseportale seinen Urlaub bucht, bekommt häufig Zusatzleistungen wie eine Reiserücktrittsversicherung angeboten. Doch wie sinnvoll ist das? Und worauf sollten Urlauber dabei achten? » mehr

Eine junge Frau mit einem Reiseführer

05.03.2020

Reisen in unsicheren Zeiten

Sars-CoV-2 verunsichert viele Urlauber. Breitet sich das neue Coronavirus weiter aus, könnten viele Urlaubspläne ins Wanken geraten. Verändert sich nun die Art des Reisens? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2017
14:58 Uhr



^