Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Luxemburg-Touristen bald auf virtueller Zeitreise unterwegs

Im modernen Sightseeing-Bus durch eine Stadt wie vor 150 Jahren fahren? Und vergleichen, wie es damals aussah und heute aussieht? Dank virtueller Realität geht das. Im Bus trägt man dann während der Zeitreise eine Spezial-Brille.



Zeitreise-Bus
Das ist der sogenannte Zeitreise-Bus, mit dem Touristen sich künftig durch Luxemburg fahren lassen und mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille sehen können, wie die Straßen und Plätze im Jahr 1867 ausgesehen haben.   Foto: Digital Devotion Group/dpa

Im modernen Sightseeing-Bus durch eine Stadt wie vor 150 Jahren fahren? Und vergleichen, wie es damals aussah und heute aussieht? Dank virtueller Realität geht das. Im Bus trägt man dann während der Zeitreise eine Spezial-Brille.

Luxemburg/Kaiserslautern (dpa/lrs) - In Luxemburg kann die Stadtrundfahrt im Touristenbus schon bald zu einer Zeitreise durch die Geschichte der Hauptstadt des Großherzogtums werden. Dank einer Virtual-Reality-Brille sehen Reisende dann, wie die Straßen und Häuser außerhalb des Busses im Jahr 1867 aussahen. Das von der in Kaiserslautern und Luxemburg ansässigen Digital Devotion Group (DDG) entwickelte Projekt «VR Timetravel» wird derzeit in Luxemburg erprobt.

Mit dem Aufsetzen der Brille verwandelt sich der Bus in ein Pferdefuhrwerk, dessen Kutscher man über die Schulter schauen kann - Hufgetrappel eingeschlossen. Der Blick des Buspassagiers in die virtuelle Vergangenheit ist stets von der tatsächlichen Position in der Wirklichkeit abhängig. «Man könnte sich in Rom das Kolosseum vor 2000 Jahren anschauen und dann aussteigen und die heutigen Mauern anfassen», sagt DDG-Chef Alexander Fridhi.

«Unsere Grundidee ist, dass man durch verschiedene Zeitepochen springen kann. Und natürlich würde das nicht nur mit der Vergangenheit, sondern auch mit der Zukunft funktionieren.» Technisch sei es beispielsweise auch kein Problem, für virtuelles Sightseeing in Berlin die Mauer wieder aufzubauen.  

2018 sollen Touristen Luxemburg durch die VR-Brille sehen können. Bürgermeisterin Lydie Polfer sagte, dank Virtual Reality habe man «mehrere innovative Projekte verwirklichen und unserer Vision einer «Smart City» erheblich näher kommen» können. Mit der DDG, die sich «auf die Charakteristika unserer Stadt eingestellt» habe, plane man «weitere gemeinsame Projekte». Interesse gibt es laut Fridhi unter anderem auch in Stuttgart, Dubai, Katar, Boston und New Orleans: «Es wird insgesamt wohl sehr international werden.»

Luxemburg unternehme große Anstrengungen, zu einem innovativen und für Start-up-Unternehmen freundlichen Land zu werden. Das Großherzogtum nutze sein Geld, um sich zu modernisieren. Es gebe dort für junge Unternehmen «eine ganz andere Förderkulisse» als in Deutschland. Deswegen habe man auch einen Firmensitz in Luxemburg-Stadt.

Außer dem «Zeitreise»-Projekt gehört auch eine von DDG entwickelte neue Smartphone-App namens VdL-AR zum «Smart City»-Programm Luxemburgs. Die App überblendet Gebäude, vor denen der Besucher steht, passgenau mit Bildern oder Filmen aus der Vergangenheit. Und wer die nächste Bushaltestelle fotografiert, erfährt ohne weiteres Tippen, wann und wohin der nächste Bus fährt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2017
12:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Geschichte Großherzogtümer Sightseeing Virtuelle Realität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ovid Jacota

13.08.2018

Einheimischer Alltag als Touristenattraktion

Mit Bus von Kirche zu Kirche, von Tempel zu Aussichtspunkt? Vielen Reisenden reicht das nicht mehr. Sie wollen mit den Einheimischen in Kontakt kommen. Reiseveranstalter bieten entsprechende Programme. Ist es mit dem kla... » mehr

Fabio Negro

04.01.2018

Stadionbesuch statt Sightseeing: US-Sport live erleben

Profisport in den USA ist eine große Show. Im Football oder Basketball ist das Spielniveau nirgendwo auf der Welt höher. Sport ist hier teilweise eine zweite Religion - und auch für Urlauber sind die Spiele ein Erlebnis.... » mehr

Kreuzfahrtschiff

18.06.2018

Neue Kreuzfahrtschiffe von Royal Caribbean und MSC

Die Reedereien bauen fleißig an Kreuzfahrtschiffen mit neuer Ausstattung: Auf der «Spectrum of the Seas» soll man zukünftig virtuelle Welten erkunden können. Die «MSC Meraviglia» erhält einen Flüssiggas-Antrieb. Neuigkei... » mehr

Dominikanische Republik

26.06.2017

Sightseeing statt Transfers: Neues Winterprogramm von Tui

Tui hat das Programm für den kommenden Reisewinter vorgestellt. Ägypten feiert ein großes Comeback, die Zahl der Flüge verdoppelt sich fast. In Südostasien gibt es statt normaler Bustransfers ein spezielles neues Angebot... » mehr

Straßenbahn von außen

29.09.2017

Digitale Zeitreise in der Kölner Straßenbahn

Eine Zeitreise zu machen, ist für viele Menschen ein Traum - und absolut unmöglich. Neue Technologien lassen vergangene Zeiten nun zumindest digital wiederauferstehen. In Köln kann man in die Kaiserzeit zurückreisen - pe... » mehr

Bunkermuseum in Hamburg

04.02.2019

Im Hamburger Bunkermuseum in die Vergangenheit reisen

In Deutschland gibt es noch heute Hunderte Bunker. Sie haben Tausenden Menschen im Zweiten Weltkrieg das Leben gerettet. In manchen wird heute gewohnt, gefeiert, gesungen oder gelagert. In einem wird gereist - und zwar i... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2017
12:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".