Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Besuch von Machu Picchu nur noch mit Führer möglich

Nur noch wenige Tage können Reisende die Inkastadt Machu Picchu in Peru auf eigene Faust erkunden. Ab Juli ist damit Schluss. Dann begleiten Reiseführer die Touristen durch die Ruinen.



Machu Picchu
Machu Picchu soll besser geschützt werden. Archivfoto: Paco Chuquiure/EFE/dpa   Foto: dpa

Der Besuch der Inkastadt Machu Picchu in Peru ist ab dem 1. Juli 2017 nur noch mit einem Tourguide möglich. Darauf weist das peruanische Fremdenverkehrsbüro Promperú hin. Die maximale Gruppengröße pro Guide betrage 16 Personen.

Zertifizierte Touristenführer können Reisende, die ohne Veranstalter unterwegs sind, in Cusco, Aguas Caliente und auch noch direkt vor dem Eingang zu Machu Picchu anheuern.

Bereits seit Anfang Juni ist der Zugang zu Machu Picchu außerdem nur noch zeitlich begrenzt möglich - entweder vormittags von 6.00 bis 12.00 Uhr oder nachmittags von 12.00 bis 17.30 Uhr. Zuvor konnten sich Touristen den ganzen Tag in Machu Picchu aufhalten.

Tagestickets, die bereits für den Zeitraum von Juli bis Dezember 2017 gekauft wurden, behalten den Angaben zufolge ihre Gültigkeit.

Machu Picchu ist die beliebteste Attraktion Perus, Unesco-Welterbe, und eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt. Sie wurde um das Jahr 1450 von den Inka errichtet und 1911 von dem amerikanischen Archäologen Hiram Bingham entdeckt.

Durch die neuen Maßnahmen wollen die Unesco und die peruanische Regierung die Besuchermassen besser steuern und die Welterbestätte schützen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 06. 2017
04:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Archäologen Führer Machu Picchu Peruanische Regierungen Reiseführer Reisende Touristen UNESCO UNESCO-Welterbe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dorfplatz von Aguas Caliente

08.08.2019

Von wegen Zauber der Inka: Massentourismus in Machu Picchu

Machu Picchu hat ein Problem mit den Besuchermassen. Sogar ein neuer Flughafen soll in der Nähe entstehen. Der Status als Welterbe ist bedroht. Wie viel Magie versprüht die Inkastadt noch? » mehr

Knickpyramide von Pharao Snofru

06.02.2020

Faijum und seine imposanten Pyramiden

Ägypten hat mehr zu bieten als die großen Pyramiden von Kairo. Die Oase Faijum ist zwar wenig spektakulär - ihr Umland mit alten Fossilien und eindrucksvollen Bauwerken dafür umso mehr. » mehr

An der türkisch-armenischen Grenze

02.10.2019

Im Zug von Ankara bis an die armenische Grenze

Mehr als tausend Kilometer in fast 25 Stunden. Der Ost-Express von Ankara nach Kars ist in der Türkei ein Phänomen geworden. Die Reisenden zelebrieren Nostalgie, Gemeinsamkeit und ein wenig Kitsch. » mehr

Prof. Claudia Brözel

05.03.2020

Reisen in unsicheren Zeiten

Sars-CoV-2 verunsichert viele Urlauber. Breitet sich das neue Coronavirus weiter aus, könnten viele Urlaubspläne ins Wanken geraten. Verändert sich nun die Art des Reisens? » mehr

Sydney

24.02.2020

So steht es um Australiens Sehenswürdigkeiten

Feuersbrünste, schwarzer Rauch und verkohlte Kängurus: Die Bilder der Brände in Australien haben die Welt schockiert. Doch die meisten Touristenziele sind verschont geblieben. Eine Bestandsaufnahme. » mehr

Wasserkraftwerk Gersthofen am Lech

21.11.2019

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Schon im Mittelalter entstand in Augsburg ein ausgeklügeltes Wassersystem. Das wurde weiter verfeinert und war einer der Faktoren für den Wohlstand der Stadt. Noch heute rauscht es an vielen Ecken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 06. 2017
04:45 Uhr



^