Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Ruanda verdoppelt Preis für Gorilla-Tour

Gorillas in freier Wildbahn gehören den seltenen Anblicken an. Doch in Ruanda kann man sie durchaus noch so sehen. Um ihren Lebensraum schützen zu können, hat das Land die Gorilla-Besuche für Touristen stark verteuert.



Gorilla
Im ostafrikanischen Ruanda kann man für rund 1400 pro Tag freilebende Gorillas im Nationalpark beobachten.   Foto: Jürgen Bätz

Ruanda hat den Preis für einen Besuch der in der Wildnis lebenden Berggorillas auf 1500 US-Dollar (rund 1400 Euro) pro Tag verdoppelt. Die Preiserhöhung gelte mit sofortiger Wirkung, bereits bestehende Buchungen zum alten Preis von 750 Dollar blieben aber gültig, erklärte die Regierung des ostafrikanischen Landes.

Durch die Preiserhöhung solle mehr Geld für den Artenschutz und die Anwohner der Nationalparks bereitgestellt werden, hieß es. Touristen können im Nordwesten Ruandas im Vulkane-Nationalpark für einen Tag in den Lebensraum der Gorillas aufsteigen und bis zu einer Stunde eine Gorilla-Familie aus einigen Metern Abstand beobachten. Auch in den Nachbarländern Kongo und Uganda gibt es organisierte Touren zu den Gorillas. Dort sind die Touren günstiger, wegen der Sicherheit und der relativ einfachen Reiseplanung sind die meisten Gorilla-Fans jedoch bislang nach Ruanda gereist.

In den drei Ländern leben noch etwa 800 Berggorillas in freier Wildbahn. Berggorillas gelten als vom Aussterben bedroht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 05. 2017
04:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dollar Englische Sprache Nationalparks Preiserhöhungen Reiseplanung Touren Touristen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Komodowaran

29.07.2020

Komodo-Nationalpark in Indonesien öffnet für Ausländer

Der Komodo-Nationalpark gehört zu den bekanntesten Tourismusattraktionen Indonesiens. Wegen der Corona-Krise musste er seine Pforten zwischenzeitlich schließen. Nach der Wiedereröffnung für lokale Besucher öffnet der Par... » mehr

Elefanten im Krüger Nationalpark

18.06.2020

Nationalparks in Afrika fehlen die Touristen

Ob Spitzmaulnashorn oder Berggorilla: Mit der Corona-Krise hat sich für die Tiere in Afrikas Naturreservaten viel geändert. Es gibt mehr Ruhe und Raum, denn die Touristen bleiben weg. Doch mittelfristig droht große Gefah... » mehr

«Toskana des Nordens»

02.03.2020

Wein, Meer und Berge: Drei Reisetipps für den Frühling

Mit dem Frühling kommt bei vielen Menschen die Lust auf Ausflüge und Kurzurlaube zurück. Besondere Möglichkeiten dazu gibt es im April und Mai zum Beispiel auf Rügen, in Saale-Unstrut und in Tirol. » mehr

Ein Waran im Komodo-Nationalpark

06.12.2019

1000-Dollar-Gebühr für Komodo-Nationalpark kommt 2021

Die Entscheidung ist getroffen: Der Komodo-Nationalpark in Indonesien mit seinen Echsen wird richtig teuer - aber noch nicht so bald. » mehr

Reisetipps von der Peene bis zum Bayerischen Wald

03.09.2020

Reisetipps von der Peene bis zum Bayerischen Wald

Ein Renaissance-Schloss in Mecklenburg-Vorpommern, Literarisches in Bad Tölz und eine verlängerte Urlaubssaison im Bayerischen Wald: Neuigkeiten für Deutschland-Urlauber im Überblick. » mehr

Max Kufner

13.08.2020

Der Bayerische Wald wird 50

Der Bayerische Wald war schon totgesagt - nun feiert Deutschlands erster Nationalpark seinen 50. Geburtstag. Eine Erfolgsgeschichte, die Urlauber und Naturliebhaber erfreut. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 05. 2017
04:40 Uhr



^