Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Costa Kreuzfahrten inkludiert künftig Trinkgelder

Ist das nun der Anfang vom Ende des obligatorischen Trinkgelds auf Kreuzfahrtschiffen? Die Reederei Costa hat angekündigt, das Trinkgeld für Urlauber aus Deutschland künftig in den Reisepreis zu inkludieren. Bei anderen Reedereien ist das schon länger so.



Trinkgelder werden inkludiert
Costa Kreuzfahrten will Trinkgelder inkludieren. Foto: Jens Kalaene  

Für viele Gäste auf Kreuzfahrtschiffen ist es ein Ärgernis: das obligatorisch erhobene Trinkgeld. Doch immer mehr Reedereien rücken zumindest für Urlauber aus Deutschland davon ab. Nun hat Costa angekündigt, das Trinkgeld in den Reisepreis zu inkludieren.

Die neue Regelung gilt vom 10. März an zunächst für alle Gruppenreisen und Buchungen über den sogenannten Flexpreis, teilte die Reederei am Rande der Reisemesse ITB (8. bis 12. März) mit. Im neuen Katalog, der im Frühjahr erscheint und vom Herbst 2017 an gültig ist, wird die Regelung dann auch für alle übrigen deutschen Passagiere umgesetzt.

Bislang wurde bei Costa pro Tag und Person ein Trinkgeld von 10 Euro automatisch auf das Bordkonto gebucht. Wer das nicht wollte, musste dem Verfahren aktiv widersprechen. Man entspreche mit der Inkludierung des Trinkgelds in den Reisepreis den Wünschen der Urlauber aus Deutschland, erklärte eine Unternehmenssprecherin. Costa-Passagiere aus anderen Ländern zahlen das Trinkgeld weiterhin.

Bei den deutschen Reedereien Aida Cruises und Tui Cruises war das Trinkgeld ohnehin schon immer eingeschlossen - ebenso bei Hapag-Lloyd Cruises. Urlauber können hier lediglich freiwillig einzelnen Mitarbeitern oder der gesamten Crew ein Trinkgeld zukommen lassen. Zuletzt war dann auch Norwegian Cruise Line (NCL) nachgezogen, die für Reisende aus Deutschland einen All-inclusive-Preis angeben.

Als größere Reedereien mit obligatorischem Trinkgeld bleiben jetzt noch MSC Kreuzfahrten und Royal Caribbean. MSC verlangt derzeit 10 Euro pro Tag und Person. Der Betrag kann jedoch von den Reisenden angepasst werden. Bei Royal Caribbean werden 13,50 US-Dollar fällig (rund 12,80 Euro). Auch hier können Reisende die Summe verändern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 03. 2017
10:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gruppenreisen Hapag Lloyd AG Hapag-Lloyd Container Linie GmbH Kreuzfahrtschiffe Passagiere Passagiere und Fahrgäste Reisemessen Reisende Reisepreise Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kreuzfahrt buchen

11.02.2020

Wie Kreuzfahrer von sinkenden Preisen profitieren

Viele neue Kreuzfahrtschiffe sind Riesen, die gefüllt werden wollen. Wenn Kabinen leer bleiben, drehen die Reedereien an den Preisen - zur Freude der Urlauber. Wie und wo sie sparen können. » mehr

«World Explorer»

14.01.2020

Warum sich viele Kreuzfahrt-Premieren verspäten

Von Aida über Hapag-Lloyd bis Nicko Cruises: Zuletzt wurden besonders viele neue Kreuzfahrtschiffe später fertig als geplant. Woran liegt das? Und was bedeutet das für Urlauber? » mehr

Rettungsring auf der «Aida Mira»

02.12.2019

Erste Reise der «Aida Mira» direkt nach Taufe abgesagt

Rund vier Wochen lang wurde das Kreuzfahrtschiff «Costa neoRiviera» zur «Aida Mira» umgebaut. Doch offenbar reichte die Zeit nicht - die erste Reise wurde abgesagt. Wie geht es für das Schiff weiter? » mehr

«Mardi Gras»

02.01.2020

«Mardi Gras» wird Monate später fertig

Nun trifft es das Kreuzfahrtschiff einer US-Reederei: Auch die «Mardi Gras» wird später fertig als geplant. Mehrere Reisen mussten abgesagt werden. » mehr

Die «Fridtjof Nansen» von Hurtigruten

04.12.2019

Zusätzliche Reisen mit «Fridtjof Nansen»

In diesem Jahr hat sich die Auslieferung vieler Kreuzfahrtschiffe verspätet - zum Ärger der Gäste. Ein neues Schiff von Hurtigruten dagegen soll nun deutlich früher fertig werden als geplant. » mehr

Reiserecht

21.01.2020

Bett schwer erreichbar - Kreuzfahrtgast bekommt Geld zurück

Beim Verlassen des Bettes jedes Mal den Mitreisenden wecken zu müssen, ist nervig - gerade in einer engen Kreuzfahrtkabine. Kann die Reederei etwas dafür? Manchmal schon, zeigt ein Gerichtsurteil. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 03. 2017
10:45 Uhr



^