Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Backpacken geht auch mit 45 plus

Als junger Mensch zieht man mit dem Rucksack um die Welt, doch spätestens ab 40 ist nur noch Pauschalurlaub angesagt? Von wegen! Auf den bekannten Routen für Individualtouristen etwa in Südostasien sind auch viele ältere Reisende unterwegs.



Jacqueline Groher
Jacqueline Groher hat ihren 50. Geburtstag am Rande der Anden verbracht und feierte in Gesellschaft junger Backpacker. Rucksackreisen sind kein Privileg der Jugend mehr. Foto: Jacqueline Groher  

Ihren 50. Geburtstag hat Jacqueline Groher am Fuße der Anden verbracht - mit drei Backpackern, halb so alt wie sie selbst. In Hamburg trainiert sie Führungskräfte, doch für den besonderen Anlass sollte es eine Auszeit weit weg sein. Die Wahl fiel auf Bariloche am Rande Patagoniens.

Von Bariloche startete Jaqueline Groher ihre Reise durch Argentinien, ausgestattet mit Rucksack, Lonely Planet und Smartphone. Backpacken mit 45 plus - gilt man da nicht als kompletter Sonderling?

Tatsächlich reisen heute auch Ältere wie die Jungen, die ohne Reiseveranstalter in Südamerika oder Südostasien unterwegs sind. «Wir Alten werden jünger und hinterfragen das Leben ebenso wie die Generation Y», sagt Groher. Doch es gibt einen Unterschied: Menschen in der zweiten Lebenshälfte haben in der Regel weniger Zeit, aber dafür mehr Geld zur Verfügung. Es gibt sie also, die Backpacker jenseits der 45 - aber man weiß nicht viel über sie.

«Als Backpacker gelten Reisende, die individuell ohne festen Zeitplan unterwegs sind», erklärt Manuela Bauer, Geographin an der Universität München. Sie beschäftigt sich derzeit in ihrer Doktorarbeit mit dem rasant wachsenden Phänomen des Gap Year Travel - dem Reisejahr als Auszeit, etwa zwischen Studium und erstem Job.

Das Selbstverständnis der Backpacker lautet: «Wir sind individuell, flexibel und gehen unsere eigene Route, abseits ausgetretener Pfade», erklärt Bauer. Eine Altersgrenze gibt es nicht. Zum Beispiel in Südostasien sind mittlerweile so viele Individualtouristen auf den gleichen Routen unterwegs, dass man schon fast von Gruppenreisen sprechen kann. Dort ist auch die Generation Babyboomer unterwegs, die teils schon in jungen Jahren weit gereist ist. Nun sind die Kinder aus dem Haus. Und das Reisen ist viel günstiger als früher.

«Die Flüge sind billiger, die Flexibilität ist gerade auch unterwegs durch die Digitalisierung immer größer geworden», sagt Bauer. Hostels lassen sich zum Beispiel von einem auf den anderen Tag per Tablet oder Smartphone buchen. Gefragt sind auch bei Älteren individuelle Erlebnisse statt Standard-Touristenprogramm. «Der Rucksack ist dabei eher ein Sinnbild», sagt Bauer. Man kann nämlich sehr wohl auch mit Satteltaschen individuell unterwegs sein - so wie Petra Decker.

Die 50-Jährige ist Vorsitzende des Vereins Deutsche Zentrale für Globetrotter (dzg) in Worms. Sie geht mindestens einmal im Jahr mit dem Fahrrad sechs Wochen am Stück auf Reise. Vor einem Jahr fiel die Wahl auf die Carretera Austral, eine Fernstraße in Chile. «Da gab es jede Menge Radreisende. Ich war die Oma», erzählt Decker. Trotzdem machte sie locker 100 Kilometer am Tag.

Auch wenn sie ihr Zelt dabei hatte - am liebsten schlief Decker im Hostel. «Da trifft man immer auf andere Leute und bekommt gute Tipps.» Das sehen auch viele junge Reisende so. Trotzdem gibt es kleine Unterschiede. Decker gönnt sich zum Beispiel ein teureres Einzelzimmer, und sie gibt mehr Geld für Essen aus. «Ich koche mir da nicht Nudeln mit Tomatensoße», sagt sie. Die Hostels hätten sich inzwischen auf die unterschiedlichen Zielgruppen und Bedürfnisse eingestellt. Vom Mehrbettzimmer bis zum Einzelzimmer mit eigenem Bad kann man jedes Komfortniveau haben.

Klimatisierter Bus statt Klapperkiste, WLAN fast überall und und mehr Komfort gegen Aufpreis in den meisten Hostels: Das individuelle Reisen ist in vielen Ländern außerhalb Europas einfach geworden. Ein Backpacker muss heute kein wagemutiger Jungspund mehr sein. Und so schultern auch Ältere den Rucksack - es dürften eher mehr werden.

Veröffentlicht am:
27. 01. 2017
11:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Individualtouristen Ludwig-Maximilians-Universität München Patagonien Pauschalurlaub Reisende Rucksäcke Smartphones Südostasien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Paul Degott

31.12.2019

Wie sicher ist die Pauschalreise?

Die Thomas-Cook-Pleite war ein Schlag ins Gesicht vieler Urlauber: Die Reise abgesagt, das Geld erstmal weg. Dabei galten Pauschalreisen stets als sicher. Stimmt das noch zum Start ins Reisejahr 2020? » mehr

DER Touristik

13.02.2020

Tipps für Urlauber: Von Brocken bis Badeurlaub

In Zwickau geht es um die sächsische Industriegeschichte, am Brocken wird das Bahnfahren teurer, und ein Reiseveranstalter baut sein Angebot aus: Neuigkeiten aus der Urlaubswelt. » mehr

Frühbucher zahlen bei Luftverkehrssteuer nicht drauf

16.12.2019

Frühbucher zahlen bei Luftverkehrssteuer nicht drauf

Zahlen Frühbucher noch einmal drauf, wenn ab April eine höhere Steuer für Flugtickets kommt? Der Reiseverband gibt Entwarnung. » mehr

Rudi Hartono verkleidet als Spiderman

12.02.2020

Indonesien: Auf Sulawesi räumt Spiderman den Strand auf

Die Strände indonesischer Inseln können traumhaft schön sein - doch auch Müllberge prägen inzwischen das Landschaftsbild. Ein Einheimischer geht diese Problem jetzt an und setzt dabei auf ein extravagantes Outfit. » mehr

Vulkanausbruch auf den Philippinen

13.01.2020

Gefährlicher Vulkanausbruch auf den Philippinen erwartet

Hunderttausende Menschen könnten betroffen sein. Auf den Philippinen brodelt ein Vulkan so gefährlich wie seit mehr als 40 Jahren nicht. » mehr

Stephan Orth

21.05.2019

Diese Vorzüge haben Alternativen zum Hotel

Nur noch ein Hotel buchen! Auf Reisen ist das ein schneller Reflex. Dabei ist die Palette an Übernachtungsmöglichkeiten viel größer. Und es gibt gute Gründe, das auszunutzen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 01. 2017
11:50 Uhr



^