Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Pilzsuche mit der App: Und wer bist du?

Wer sich als Anfänger bei der Pilzsuche auf sein Smartphone verlässt, lebt gefährlich



Pilzsuche mit der App: Und wer bist du?
Fotos: AdobeStock   » zu den Bildern

Ungefähr 15000 Pilzarten gibt es in Deutschland. Um sie alle erkennen und bestimmen zu können, braucht es schon echte Experten. Oder gute Literatur. Doch im Zeitalter der Digitalisierung ziehen die wenigsten noch mit einem Bestimmungsbuch in den Wald. Gerade Jüngere greifen immer häufiger zum Smartphone. Pilz-Apps sollen der Ratlosigkeit im Unterholz ein Ende setzen. Experten sehen das jedoch kritisch.

Denn auch die Apps müssen mit Informationen gefüttert werden, bevor sie einen Pilz eindeutig zuordnen können. Abgefragt werden zum Beispiel Form und Farbe des Huts, der Lamellen, der Stiele und Sporen aber auch Standort und Geruch. Laien scheitern da schon mitunter beim Eingeben. Und wer falsche Daten liefert, kann kein richtiges Ergebnis erwarten.

Bereits 2015 hat die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM) sieben Pilz-Apps getestet. Das Fazit: "Pilze zu bestimmen ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die auch durch eine App nicht leichter wird. Keines der getesteten Produkte kann einen unerfahrenen Anwender sicher durch die verwirrende Vielfalt an Pilzarten und Fruchtkörperformen geleiten, die wir im Wald finden. Ein Speisepilzsammler, der sich bei der Bestimmung nur von einer App leiten lässt, spielt grob fahrlässig mit seiner Gesundheit", heißt es auf der Internetseite der DGfM.

Gänzlich abraten wollen die Experten von den Apps aber nicht. "Sie könnten schon bald dem Buch den Rang ablaufen", betonen auch die Verantwortlichen der DGfM. Denn vor allem geübte Anfänger oder mäßig fortgeschrittene Pilzsucher könnten von der Technik profitieren, indem sie bei der Bestimmung unterstützt werden oder damit ihr Wissen auffrischen. "Von dieser Zielgruppe können mehrere der aktuell vorhandenen Apps bereits sinnvoll eingesetzt werden, auch wenn das Potenzial hier noch von keinem der Produkte ausgeschöpft wird", so die Gesellschaft für Mykologie.

 
Zum Nachlesen:
Die Testberichte zu den sieben Pilz-Apps, die die Deutsche Gesellschaft für Mykologie unter die Lupe genommen hat, finden Sie kostenfrei im Internet unter www.dgfm-ev.de


 
Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 09. 2017
11:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apps Bestimmungsbücher Experten Gefahren Mykologie Smartphones
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

05.12.2019

Aus für Massenmails - So! geht’s weiter

Milliarden Menschen nutzen WhatsApp. Doch ab diesem Wochenende werden viele Nachrichten ausbleiben. Die Newsletter-Funktion ist dann verboten. » mehr

26.07.2019

Die kleine Auszeit

53 Mal pro Tag schauen die Deutschen auf ihr Smartphone. Und das lenkt gehörig ab. Mit diesen sieben Tipps halten Sie es ein bisschen länger ohne Ihr Gerät aus » mehr

Aktualisiert am 10.07.2019

Ungebunden

Qi ist das chinesische Wort für Lebensenergie. Aber auch die Möglichkeit, ein Smartphone ohne Kabel aufzuladen. » mehr

05.10.2018

Problemfall Passwort

Der E-Mail-Account braucht eines, das Online-Banking sowieso und sogar der Lieferservice für die Pizza: Wer viele Online-Dienste nutzt, muss sich auch viele Passwörter merken. Und das nervt die Verbraucher. So! behalten ... » mehr

26.04.2018

Offline: Ist da jemand?

Samsung hat in seinem Heimatland ein Smartphone vorgestellt, mit dem man erst gar nicht ins Internet kommt. Warum südkoreanische Schüler offline bleiben sollen. » mehr

20.04.2018

Leid statt Like

100 000 Kinder und Jugendliche sollen hierzulande süchtig nach sozialen Medien sein. Und selbst Zweijährige, die am Smartphone spielen, sind laut Medizinern keine Seltenheit. » mehr

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 09. 2017
11:15 Uhr



^