Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

«Moons of Madness» liefert Horror-Trip auf dem Mars

Der Mars ist nicht nur furchtbar weit weg, sondern in «Moons of Madness» auch noch höllisch gruselig. Das Adventure erforscht die Grenzen des Übernatürlichen und der menschlichen Psyche.



«Moons of Madness»
Wer ist das denn? In «Moons of Madness» stoßen Spieler schnell auf solch übel aussehende Gesellen.   Foto: Pocket Games/dpa-tmn » zu den Bildern

Auf der Mars-Forschungsstation Trailblazer Alpha hält Ingenieur Shane Newehart den Betrieb aufrecht. Dass die Station zur Erforschung eines mysteriösen Signals gebaut wurde, weiß er gar nicht. Trotzdem landet er mitten in einem übernatürlichen Psychodrama und verliert allmählich den Verstand.

«Moons of Madness» ist ein erschütterndes Adventure, das mit einem wirklich interessanten Plot punkten kann. Ursache für die psychischen Probleme des Raumfahrers sind übernatürliche Phänomene, seltsame Wesen und Erscheinungen, vielleicht auch Halluzinationen und damit die Tatsache, dass der Protagonist zwischen Realität und Wahnsinn lebt.

Rätsel, Verstecken und Fliehen

Die Entwickler von Rock Pocket Games haben die Zerrissenheit von Shane fühlbar in eine Story gepackt und in Szene gesetzt. Während der Erkundung des Planeten ist er ständig bedrückenden Situationen ausgesetzt. Spieler erleben diese Zwischenwelt intensiv mit. Immer wieder werden Flashbacks oder Zukunftsvisionen dargestellt. Aber ist das real? Oder verliert die Spielfigur den Verstand?

Spieltechnisch ist «Moons of Madness» ein Abenteuerspiel aus Ego-Perspektive mit vielen Jagdszenen, Rätseln und Dialogen. Begegnungen mit übernatürlichen Kreaturen können nur selten mit Waffen bestritten werden, häufig bleiben nur Verstecken oder Fliehen als Maßnahmen. «Moons of Madness» ist ab 16 Jahren freigegeben und kostet für Playstation 4 und Xbox One je rund 30 Euro. Die PC-Version kostet circa 25 Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 01. 2020
16:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entwickler Forschung Halluzinationen Ingenieure Mars Planeten PlayStation Psychische Erkrankungen Xbox 360 Xbox One
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Doom Eternal»

30.03.2020

Wer in «Doom Eternal» still steht, ist Monsterfutter

Die Spiele der «Doom»-Reihe stehen für rasante und brutale Action. «Doom Eternal» setzt die Messlatte des Ego-Shooter-Genres wieder ein wenig höher. Die Fans erwartet ein rasantes und technisch perfektes Gemetzel. » mehr

«Fractured Minds»

09.12.2019

«Fractured Minds» zeigt die Welt psychisch Kranker

Dass sich Spiele explizit mit pschyischen Krankheiten auseinandersetzen, ist noch immer selten. «Fractured Minds» geht diesen Weg und erforscht die Tiefen der Gefühlswelt. » mehr

«Neo Cab»

19.03.2020

Diese Videospiele sind echte Geheimtipps

Manches Videospiel wird zeitlebens als Geheimtipp gehandelt - und schafft nie den großen Durchbruch. Zeit, ein paar dieser versteckten Kunstwerke ins Rampenlicht zu rücken. » mehr

«The Suicide of Rachel Foster»

16.03.2020

«The Suicide of Rachel Foster» ist fast wie «Shining»

Was passt besser zur dunklen Jahreszeit als ein schaurig, kniffliges Abenteuer-Spiel, das Rätselfans sowohl viele Stunde Kopfzerbrechen als auch einen wohligen Schauer verschafft? » mehr

«The Dark Chrystal»

13.03.2020

In «The Dark Chrystal» kämpfen Gelflinge gegen Skeksis

Der Kampf der Gelflinge gegen ihre Unterdrücker begeistert beim Streamingdienst Netflix etliche Zuschauer. Jetzt gibt es «The Dark Chrystal» für Fans von Film und Serie auch als Videospiel. » mehr

«Two Point Hospital»

05.03.2020

«Two Point Hospital» macht zum Krankenhaus-Manager

Ein ganzes Krankenhaus aus dem Boden stampfen und dabei sowohl das Wohl der Patienten als auch die Zufriedenheit des Personals im Auge behalten? Geht nicht? Geht doch - und ist echt hart. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 01. 2020
16:47 Uhr



^