Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Ein Blick in die Speedrun-Community

Sie spielen für den Zeitrekord: Speedrunner lieben den Geschwindigkeitsrausch und kennen die Level etlicher Videospiele auswendig. Hinter ihren Höchstleistungen steht meist aber nicht nur Ehrgeiz, sondern eine tiefe Faszination für das Medium Videospiel.



Gamen im Schnelldurchlauf
Speedrunner sind Videospieler, die ein Spiel besonders schnell durchspielen. Nicht aus Eile, sondern aus Faszination für Spielmechaniken und technische Besonderheiten ihrer Lieblingstitel.   Foto: Christin Klose

Super Mario springt über die letzte Schildkröte, der Level ist geschafft. Knapp 100 Männer und Frauen brechen schlagartig in Jubel aus. Vorne reckt der Spieler stolz den Controller in die Luft.

Szenen wie diese ereignen sich auf dem «Games Done Quick»-Festival fast im Minutentakt. Zweimal im Jahr findet es in der US-Kleinstadt Herndon im Bundesstaat Virginia statt. Dabei dreht sich alles um Geschwindigkeit: Menschen aus der ganzen Welt spielen vor laufender Kamera und Live-Publikum ihre Lieblingstitel so schnell wie möglich durch. Speedrunner nennen sie sich.

Das schnelle Durchspielen wird in dieser Community als Liebeserklärung an ein Videospiel betrachtet. Denn nur, wer sich intensiv mit Mechaniken, Leveln und Hindernissen auseinandersetzt, kann bei den Schnellsten der Schnellsten mitmischen. Der Ego-Shooter «Doom» (1993) war wohl das erste Videospiel, das von einer eigenen Speedrun-Community um die Wette gespielt wurde.

Henning ist Teil dieser Community. Unter dem Nickname «DeppJay» betreibt er die Webseite GermanSpeedRuns . Seine Faszination begann 2012, als er einen Speedrun seines früheren Lieblingsspiels «Zelda: Ocarina of Time» sah. «Obwohl ich das Spiel in- und auswendig kannte, sah ich unfassbar interessante und neue Tricks, Glitches und Bugs, welche mir als Kind niemals aufgefallen sind.»

Mit Glitches und Bugs meint Henning technische Fehler im Programmcode, die eigentlich das Spielerlebnis stören. Für Speedrunner sind sie aber die Abkürzung, um entscheidende Millisekunden zum Sieg zu sparen. Durch die Mauer durchzulaufen, ist eben schneller als über sie zu klettern.

Weil allerdings nicht alle diese technischen Fehler ausnutzen und stattdessen ein Spiel so durchspielen wollen, wie es vom Entwickler gedacht war, haben sich unterschiedliche Speedrun-Disziplinen ausgeprägt. Neben Glitch-Speedruns und normalen Schnelldurchläufen gibt es etwa auch die sogenannten Blindfolded Challenges. Hier wird ein Spiel mit verbundenen Augen durchgespielt.

Traditionell für reichlich Diskussionen sorgen die Fans des sogenannten «Tool Assisted Speedruns». Sie speichern mit Hilfe eines externen Programms nach jeder Bewegung ihrer Spielfigur ab. So haben sie einen Ladepunkte zum Neustarten, wenn sie einen Fehler gemacht haben. Ihre Durchläufe sind also Aneinanderreihungen vieler kleiner Schritte und kein zusammenhängender Lauf.

Auch wenn viele klassischen Speedrun-Fans nicht viel von dieser Disziplin halten, eint die Community eine Gemeinsamkeit: die Leidenschaft am Videospiel und so schnell und fehlerfrei wie nur möglich durch virtuelle Welten zu brausen. Einige wenige Speedrunner tun das so gewissenhaft, dass sie zu Rekordhaltern werden.

Heinrich Wolf war einer davon: Unter dem Namen «Heinki» war er vom Frühjahr 2013 bis ins Jahr 2015 hinein weltschnellster Spieler von «Deus Ex: Human Revolution» - ein Schleichspiel, das Feingefühl und Geschicklichkeit erfordert. Heute hat er den Ehrgeiz aufgegeben, sich auf nur einen Rekord zu konzentrieren. Das Speedrun-Training absolviert er aber weiterhin jeden Tag.

Seine Livestream-Zuschauer können ihm dabei zusehen, feuern ihn an oder fachsimpeln über die Strategie für die perfekte Bestzeit. Trotz des Leistungsdrucks herrscht meist eine gelassene Stimmung, denn alle Zuschauer sind hier aus dem gleichen Grund versammelt: Sie sind fasziniert von Videospielen und den Wegen, die Speedrunner suchen, um ihre Bestzeit noch um ein paar Millisekunden zu verbessern.

Veröffentlicht am:
07. 03. 2018
09:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Controller Heinrich Heinrich Wolf Leistungsdruck Liebeserklärungen Programmcode Schildkröten Videospiele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Death Stranding»

14.11.2019

«Death Stranding» im Test

Man liebt es oder hasst es. Was auf Koriander, Lakritze und die Band Nickleback zutrifft, gilt auch für das neue Kojima-Spiel «Death Stranding». Ein Ritt zwischen «unspielbar» und «Spiel des Jahres». » mehr

Switch Lite

27.08.2019

Für wen ist Nintendos neue Konsole?

Eine Switch, die nicht switcht: Nintendos neue Switch Lite kommt ohne TV-Verbindung oder abnehmbare Controller. Wer sollte sich diese Konsole also zulegen? » mehr

«Control»

26.08.2019

So spielt sich das schräge Actiongame «Control»

Ein Bürogebäude voller Geister, eine unfreiwillige Heldin, dazu etwas schräger Humor: Das sind die Zutaten, aus denen «Control» ein spannendes Gruselabenteuer strickt - allerdings nur für Erwachsene. » mehr

Googles Cloud-Spieledienst Stadia

07.06.2019

Googles Cloud-Spieledienst startet bald auch in Deutschland

Google will mit seinem Dienst Stadia Videospiele revolutionieren: Statt Konsole oder PC sollen sie in der Cloud laufen. In der ersten Version wird es für Stadia jedoch nach Einschätzung von Analysten schwer, mit herkömml... » mehr

«Days Gone» im Test

30.04.2019

Auf dem Chopper durch Zombieschwärme jagen

«Die Hölle ist leer, und alle Teufel sind hier.» Dieses Shakespeare-Zitat passt aktuell wohl auf kein Spiel so sehr, wie auf das Open-World-Abenteuer «Days Gone». Spieler bekommen es hier mit Zombie-Horden, kriminellen G... » mehr

Pokémon

29.05.2019

Für Pokémon-Fans: Neuer Cloud-Dienst, neues Spiel, neue App

Pikachu, Bisasam, Mauzi und Co.: Wer seine Pokémon in verschiedenen Spielen gesammelt hat, soll diese bald in einer Cloud zusammenführen können. Und es gibt noch weitere Neuigkeiten. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 03. 2018
09:54 Uhr



^