Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Apps mit Zugriff auf Gmail-Konto aufspüren

Drittanbieter Apps können Zugriff auf den persönlichen Gmail-Account haben. Nicht nur Maschinen können dann unter Umständen die eigenen Emails mitlesen, sondern auch Menschen. Diesen Zugang können Nutzer aber wieder entziehen.



Apps können Emails mitlesen
Google bietet eine Übersicht über Dienste und Apps, die Zugriff auf das eigene Konto erhalten. Auf diese Weise können Zugriffsrechte wieder entzogen werden.   Foto: Sebastian Kahnert

Gibt man manchen Diensten oder Apps Zugriff auf den persönlichen Gmail-Account, lesen unter Umständen nicht nur Maschinen die eigenen Mails mit. Auch die App-Entwickler können unter Umständen Einblick in die E-Mails ihrer Nutzer erhalten, erklärt Google.

Nutzern, die solche Dienste - etwa automatische Antworten auf E-Mails oder die Durchsuchung von Mails nach Terminen, Flugtickets oder Reisezielen - installieren, wird auch angezeigt, welche Rechte sie diesen einräumen.

Eine Übersicht über Dienste und Apps mit Zugriffen auf das eigene Konto erhalten Google-Nutzer unter myaccount.google.com nach Eingabe der Anmeldedaten. An dieser Stelle können einzelnen Angeboten ihre Zugriffsrechte auch wieder entzogen werden, falls man es sich anders überlegt hat oder einen Dienst nicht mehr benötigt.

Google hat die umstrittene Praxis verteidigt, dass App-Entwickler die digitalen Postfächer beim Dienst GMail scannen können. Die Nutzer würden stets gefragt, ob sie einer App den Zugang zu ihrem Google-Mail-Konto gewähren wollen - und die Entwickler würden von dem Internet-Konzern geprüft, erklärte Google in einem Blogeintrag. Das «Wall Street Journal» hatte zuvor berichtet, dass bei zwei US-Anbietern von E-Mail-Apps Mitarbeiter mehrere tausend Nachrichten von Nutzer gelesen hätten, um ihre Software zu trainieren.

Eine der Firmen, Edison, bietet vom Computer formulierte automatische Antworten auf E-Mails an. Zunächst hätten die Mitarbeiter den Algorithmus mit den Daten aus ihren eigenen Postfächern angelernt, sagte Firmenchef Michael Berner dem «Wall Street Journal». Die Datenmenge sei jedoch nicht ausreichend gewesen. Deshalb seien zwei Mitarbeiter abgestellt worden, sich persönliche E-Mail-Nachrichten «hunderter» Nutzer anzusehen und zu prüfen, ob die automatischen Antworten passten.

Als Sicherheitsvorkehrung seien die Computer so eingerichtet worden, dass sie nichts herunterladen konnten - und die Daten zu den Nutzern seien unkenntlich gemacht worden. Zudem hätten die beiden Experten für künstliche Intelligenz eine Verpflichtung unterzeichnet, keine Inhalte aus den E-Mails preiszugeben.

Die andere vom «Wall Street Journal» genannte Firma, Return Path, ermittelt für Versender von Werbe-Mails, wie oft sie gelesen wurden. Dafür soll das System zunächst einmal zwischen privaten und solchen kommerziellen E-Mails trennen. Dies entscheide es auf Grundlage der E-Mail-Adressen und Schlüsselwörter wie «Oma».

2016 habe Return Path allerdings festgestellt, dass der Algorithmus «Millionen» privater E-Mails versehentlich als kommerziell eingestuft habe, schrieb die Zeitung unter Berufung auf eine informierte Person. Um die Software zu verbessern, hätten zwei Datenanalysten 8000 E-Mails gelesen und per Hand markiert, hieß es weiter.

Die Standard-Anfrage, die Nutzer zu sehen bekommen, wenn sie einer App Zugang zu ihrem GMail-Konto gewähren, erbittet die Zustimmung, E-Mails zu lesen, versenden, löschen und zu verwalten. Während das Vorgehen der beiden Firmen von diesen Formulierungen abgedeckt sein könnte, dürfte es für die Nutzer unklar gewesen sein, dass auch Menschen und nicht nur Maschinen die Texte zu lesen bekommen könnten. Dabei sei es «die übliche Praxis» bei Entwicklern solcher Apps, sagte der frühere Technikchef der Firma eDataSource, eines Konkurrenten von Return Path dem «Wall Street Journal».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apps E-Mail Google New York Stock Exchange (NYSE) Wall Street Journal Zeitschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Google Docs

02.08.2017

So enttarnen Nutzer schädliche Apps

Es erleichtert den Usern die Arbeit, aber: Wer Dokumente in der Cloud bearbeitet, sollte auf die Vergabe der Rechte achten - damit keine Zugangsdaten in falsche Hände geraten. » mehr

Google Assistant

07.09.2018

Zweite Sprache für den Google Assistant einstellen

Der Google Assistant ist sehr begabt. Er kann sogar zwei Sprachen auf einmal verstehen. Die Nutzer müssen ihn nur richtig einstellen. So funktioniert es. » mehr

Googles Sammelwut Einhalt gebieten

03.09.2018

Google-Standortspeicherung dauerhaft abstellen

Google weiß, an welchem Ort man sich befindet, selbst wenn der Standortverlauf auf dem Smartphone pausiert. Doch gewusst wie, lässt sich die Datenerfassung auf dem Androidgerät ausschalten. » mehr

Suche auf dem iPhone

03.08.2018

Auf dem iPhone die Standardsuchmaschine ändern

Auf iPhone und iPad lässt sich die Standard-Suchmaschine im Browser festlegen. Der Fachblog 9to5mac erklärt, wie es geht. Die Sprachsuche mit Siri findet jedoch weiterhin über Microsofts Suchmaschine Bing statt. » mehr

Android-Gerät

26.07.2018

Speicherplatz freigeben und Dateien auf Androiden managen

Auf mobilen Geräten sammeln sich mit der Zeit unzählige Daten an. Und es ist eine große Herausforderung, sich in dem Durcheinander zurechtzufinden. Abhilfe schafft eine App, die mehr kann als nur Dateien zu entfernen. » mehr

Youtube im Inkognitomodus

16.07.2018

Youtube im Inkognitomodus nutzen

In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein solches Feature. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".