Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Wenn das gebrauchte Notebook-Schnäppchen keins mehr ist

Sie wollen sich ein gebrauchtes Notebook kaufen? Dann könnte es sein, dass Sie vom Angebot im Netz schier erschlagen werden. So lassen sich die Stolperfallen im Second-Hand-Markt umgehen.



Laptop
Käufer von gebrauchten Laptops sollten unbedingt die Akkulaufzeit des Gerätes prüfen - diese lässt über die Jahre spürbar nach.   Foto: Silas Stein/dpa/Illustration

Wer sich ein gebrauchtes Notebook anschaffen möchte, sollte überlegen, welche Aufgaben das Gerät übernehmen muss. Ist es «nur» eine bessere Schreibmaschine? Oder ein Gaming-Laptop?

Will jemand nur im Internet surfen, ab und zu Mails versenden oder einen Text schreiben, reiche ein einfaches Notebook mit i3-Prozessor, 4 bis 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und 500-Gigabyte-Festplatte aus, sagt Rainer Schuldt von der «Computer Bild».

Will der Käufer aber große Datenmengen bearbeiten oder aufwendige Programme einsetzen, etwa zur Bildbearbeitung oder zum Videoschnitt, dann «sollte es schon ein Mittelklasse-Prozessor, begleitet von möglichst viel Arbeits- und Festplattenspeicher sein», rät Schuldt.

Auf Bildschirmauflösung und Grafikkarte achten

Wer das Notebook zum Spielen verwenden möchte, braucht einen besser ausgestatteten Laptop - mit guter Grafikkarte. Allerdings läuft nicht jedes Spiel oder aktuelle Software auf einem älteren Gerät. «Windows-7-Geräte etwa werden nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt», warnt Lisa Brack vom Magazin «Chip». Lässt man sich darauf ein, sollte man zusätzlich Geld für eine Windows-10-Lizenz einplanen.

Oft lohnt sich der Kauf gebrauchter Business-Laptops, etwa der Serien Dell Latitude, HP Elitebook oder Lenovo Thinkpad, berichtet das Fachmagazin «c't» . Sie seien robuster als Consumer-Geräte und haben weitere Ausstattungsmerkmale, wie ein integriertes LTE-Modem oder einen Docking-Anschluss. Bei Neugeräten zahle man dafür oft mehr.

Je nach Bedarf sollten Käufer ein besonderes Augenmerk auf die Bildschirmauflösung legen. So empfiehlt «c't» unabhängig von der Bildschirmdiagonale mindestens Full HD (1920 mal 1080 Pixel).

Wer privat über eBay oder eBay Kleinanzeigen kauft, hat den Vorteil, dort mit Glück Schnäppchen ergattern zu können. Käufer sollten aber vor allem auf Verschleißteile achten. «Gerade Festplatten mit einem mechanischen Lesekopf (HDD) könnten in älteren Modellen noch verbaut sein und sind sehr anfällig», schildert Brack ein mögliches Problem.

Gerät und Funktionen wenn möglich prüfen

Achten Sie auch auf Schäden am Display-Scharnier oder USB-Port. Können Sie das Gerät in Augenschein nehmen, schalten Sie es ein. Prüfen Sie, ob es einwandfrei startet und sowohl Tastatur als auch Touchpad in einem guten Zustand sind, rät Brack.

Ebenfalls wichtig: Stammt das Gerät aus einem Nichtraucherhaushalt? Und funktionieren WLAN und Bluetooth einwandfrei? «Schweigt sich der Verkäufer hierzu aus: Finger weg», warnt Schuldt. Empfindlich seien auch die Displays. «Manchmal zeigen sich Schatten oder Pixelfehler, oder es fällt gar die Hintergrundbeleuchtung aus.»

Auch die Akkulaufzeit sollten Sie prüfen. Denn die lässt nach ein paar Jahren spürbar nach. «Einen Ersatzakku, sofern er sich überhaupt tauschen lässt, lassen sich die Hersteller fürstlich bezahlen», erläutert Schuldt. Und schnell ist das Schnäppchen dann keines mehr.

Ein weiterer möglicher Nachteil: «Die Windows 10-Lizenz könnte doch nicht mehr an das Gerät gekoppelt sein», gibt Brack zu bedenken. Oder sie wird auf einem anderen Rechner «zweitverwertet», warnt «c't».

Gewährleistung nur beim Händler

Professionelle Händler müssen eine Gewährleistung einräumen - also dafür einstehen, dass die Ware frei von Sach- und Rechtsmängeln ist. Für Privatverkäufer gilt dies nicht.

Aufbereitete Geräte gibt es zum Beispiel bei refurbed.de , rebuy.de oder greenpanda.de . «Die Geräte wurden geprüft, die Software ist aktuell», führt Brack aus.

Laut «c't» geben die Händler den gereinigten Geräten nicht nur neue Festplatten oder SSDs mit auf den Weg, sondern bei Bedarf auch neue Akkus oder Tastaturen - meist zahlen Kunden dafür aber einen höheren Preis als sie bei einem privaten Verkäufer zahlen müssten.

© dpa-infocom, dpa:200729-99-966601/3

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
10:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsspeicher Computer Dell Drahtloses Netz Festplatten Gerät Grafikkarten Händler Lenovo Produktionsunternehmen und Zulieferer Software Touchpads eBay
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schreibtisch mit Mini-PC

06.02.2020

Mini-PCs finden auf jedem Schreibtisch Platz

Sie sind klein und ultrakompakt: Wer einen platzsparenden Desktop-Rechner sucht, muss zum Mini-PC greifen. Doch wer auch bei der Ausstattung klein denkt, hat das Nachsehen. » mehr

Gebrauchtes Smartphone

21.07.2020

Auf der Jagd nach dem Smartphone-Schnäppchen

Wer sich ein Smartphone anschaffen möchte, muss nicht unbedingt zu Neuware greifen. Aber lohnt sich ein Gebrauchtkauf? Und wo findet man die besten Angebote? » mehr

Sebastian Schack

02.10.2019

Was beim Kauf gebrauchter Macs zu beachten ist

Macs und MacBooks sind für viele Menschen die Objekte technischer Begierde schlechthin. Doch die Apple-Rechner sind oft sündhaft teuer. Wer sie deshalb gebraucht kauft, sollte genau hinschauen. » mehr

iPhone SE

28.04.2020

Das neue iPhone SE im Praxistest

Ist ein neues Smartphone drin? Diese Frage stellen sich viele gerade wohl gründlicher also sonst. Apples iPhone SE bringt sich mit einer Mischung aus alter und neuer Technik und einem überraschend niedrigen Preis ins Spi... » mehr

Smarter Kamera-Kühlschrank

05.05.2020

Für smarte Geräte haftet oft niemand

Entstehen durch unsichere Smart-Home-Geräte oder -Anwendungen Schäden, bleiben Verbraucher häufig auf den Kosten sitzen. Kein Wunder: Schließlich ist das Produkthaftungsgesetz schon 30 Jahre alt. » mehr

Huawei Matebook X Pro

23.06.2020

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Den Smartphone-Markt hat Huawei bereits gehörig aufgemischt. Bei den Laptops gelang es den Chinesen nicht so schnell zu punkten. Kann das neue MateBook Pro X überzeugen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
10:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.