Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Musik-Apps schaffen neue Möglichkeiten

Mit Apps können Hobbymusiker an Smartphone und Tablet kreativ werden. Angebote gibt es viele. Doch welche sind empfehlenswert? Und was sind die wichtigen Features?



«Tin Pan Rythm»
Spielerisch mit der Kadenz-Harmonik beschäftigen können sich Lernwillige mit der kostenlosen iPad-App «Tin Pan Rythm».   Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn » zu den Bildern

Wer mit dem Smartphone Musik machen möchte, wird in den App Stores für iOS und Android schnell fündig. «Die Bandbreite an Apps für Musik ist sehr umfangreich», sagt Benjamin Lucks vom IT-Portal Netzwelt.de.

Grob könne man zwischen drei Arten von Anwendungen unterscheiden, so der Experte: Apps, die beim Musizieren unterstützen. Dann Apps, die musikalisch weiterbilden. Und schließlich Apps, mit denen das Smartphone oder Tablet selbst zum Instrument wird.

In die erste Kategorie gehören Stimmgerät und Metronom. «Für Laien und Profis sind die Apps in den meisten Anwendungsbereichen vollkommen ausreichend», sagt der Musikpädagoge Florian Werner von der Universität Erlangen-Nürnberg. Einige Metronom-Apps wie etwa die kostenpflichtige Anwendung «Tonal Energy» sind besonders vielseitig einsetzbar und verfügen über praktische Funktionen wie automatische Temposteigerung, Sprachausgabe für Zählzeiten oder Feedbackfunktionen.

Vom Klavierlehrer bis zum Instrument

Für die musikalische Weiterbildung gibt es zum Beispiel die kostenlose iOS-App «Tonic», mit der man dank Augmented Reality die Griffe für verschiedene Akkorde am Klavier lernen kann. «Hierfür hält man das Smartphone über das Klavier und dann zeigt die App Akkorde an», erklärt Werner. Spielerisch mit der Kadenz-Harmonik beschäftigen können sich Lernwillige mit der kostenlosen iPad-App «Tin Pan Rythm». Musiklern-Apps wie «SimplyPiano» und «Yousician» hören beim Spielen zu und geben Feedback.

Mit Apps lässt sich aber auch richtig musizieren. Werner leitet an seiner Universität ein iPad-Ensemble: Statt auf Klavier, Geige oder Schlagzeug spielen die Mitglieder des Ensembles auf Tablets. Einsteigern empfiehlt Werner die kostenlose iOS-App «Playground». Auch die ebenfalls kostenlose iOS-App «Keezy», bei der man auf acht Feldern spielt, sei für Anfänger besonders geeignet.

Werner arbeitet vor allem mit iOS-Apps. Ein Grund dafür ist die Latenzzeit: «Bei Android-Apps ist die Zeit zwischen dem Drücken und dem Ton zu groß.» Für das Spielen in einer Gruppe seien solche Anwendungen deshalb ungeeignet.

App klingt anders als echtes Instrument

Musik-Apps sind kein Ersatz für herkömmliche Instrumente, sondern als eigenständiges Instrumentarium zu verstehen, sagt Matthias Krebs von der Forschungsstelle Appmusik der Universität der Künste Berlin. «Wichtig ist, zu verstehen, dass Musik-Apps eben kein Klavier, Geige, Drumset sein können.» Der Unterschied zwischen einem Klavier und einer Klavier-App sei mindestens genauso groß wie zwischen einem Klavier und einer Geige.

Will man etwas Wirkungsvolles erreichen, fordern Musik-Apps wie herkömmliche Instrumente Übungsdisziplin. Allerdings empfinden viele App-Nutzer den Einstieg als sehr leicht. Auch kombinieren kann man die Apps. Beispiele sind die kostenpflichtigen iOS-Anwendungen «AUM» und «Audiobus» in Kombination mit verschiedenen Audio-Unit-Apps. Mittlerweile veröffentlichen einige große Unternehmen wie Korg oder Yamaha auch ihre Synthesizer als Apps.

Tablets spielen in der App-Musik eine größere Rolle als die kleinen Smartphones. Anfänger müssen in die Apps nicht unbedingt Geld investieren. Einige Anwendungen sind in der Vollversion gratis, andere verfügen über eine kostenlose Probeversion. Das Einblenden von Werbeanzeigen ist allerdings während des Musizierens störend. «Wer das Smartphone als festen Bestandteil in sein musikalisches Schaffen einarbeiten will, sollte ein bisschen Geld investieren», rät Lucks von Netzwelt.de.

Veröffentlicht am:
21. 05. 2020
04:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erweiterte Realität Flügel und Klaviere Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Klavier lernen Tablet PC Universität der Künste Universität der Künste Berlin iOS-Apps
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Apples Aiprint

26.05.2020

Auch das Smartphone kann mit dem Drucker

Mal eben das Foto oder ein PDF vom Smartphone ausdrucken. Das wäre es doch. Aber geht das denn überhaupt? Die Antwort lautet: Ja, natürlich - oft sogar auf vielen verschiedenen Wegen. » mehr

Ladedöschen für True-Wireless-Kopfhörer

07.05.2020

Drahtlos laden kann nicht jeder

Drahtlos laden klingt gut. Kein Wunder: Schließlich reicht eine Kontaktfläche. Lästiges Hantieren mit dem Ladekabel entfällt. Doch wie praktikabel und nachhaltig ist die Technologie wirklich? » mehr

Facebook-Seite einer Verstorbenen

09.04.2020

Das digitale Erbe rechtzeitig regeln

Das Mail-Postfach, Bilder, Videos und Chatverläufe auf Facebook, Twitter oder Inhalte in der Cloud: Was soll mit dem digitalen Nachlass im Todesfall geschehen? Je früher man das regelt, desto besser. » mehr

Corona als Cybercrime-Türöffner

27.03.2020

Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise

Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein! » mehr

iPad Pro

24.03.2020

Mit Laser-Technik und Trackpad: Das neue iPad Pro im Test

Für eine neue iPad-Generation hätte Apple normalerweise zu einer großen Präsentation nach Kalifornien geladen. Beim neuen iPad Pro musste nun ein Video reichen - es ist ein wahrer Notebook-Konkurrent. » mehr

Videochat gegen Corona-Isolation

17.03.2020

Videokonferenzen gegen Corona-Isolation

Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 05. 2020
04:33 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.